29.11.2019 | Presseinfo Nr. 89

Entspannung zum Jahresende

Weniger Arbeitslose im November

Im Offenbacher Agenturbezirk waren im November 13.186 Personen arbeitslos gemeldet, 569 weniger als im Oktober und 602 weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote fiel auf 4,9 Prozent gegenüber 5,2 Prozent im Oktober und 5,3 Prozent im Vorjahresmonat.

„Nach Anstiegen im Oktober ist die Arbeitslosigkeit im Offenbacher Agenturbezirk im letzten Monat wieder gesunken. Der Rückgang kam allen Personengruppen gleichermaßen zugute. Der Zugang von Menschen in Arbeitslosigkeit ging im November hessenweit am stärksten zurück“, kommentiert Thomas Iser, Leiter der Offenbacher Agentur für Arbeit, die aktuelle Situation in seinem Bezirk. „Die Agentur für Arbeit unterstützt gezielt die Teilhabe von Menschen mit Handicap am Arbeitsmarkt. Die bevorstehende ‚Woche der Menschen mit Behinderung' vom 2. bis 6. Dezember rückt dieses Thema, an dem wir das ganze Jahr über arbeiten, in den Vordergrund. Unternehmen sollten in Zeiten erhöhten Fachkräftebedarfs auch Potenziale von behinderten Menschen und Rehabilitanden berücksichtigen. Unsere Beratungsexpertinnen und -experten im Offenbacher Arbeitgeber-Service beraten Unternehmen individuell zu den vielfältigen Fördermöglichkeiten.“

Stadt und Landkreis Offenbach

6.001 Personen waren im November in der Stadt Offenbach arbeitslos, 4,4 Prozent weniger als im Oktober. Im Vergleich zum November des Vorjahres ergab sich ein Rückgang von 6,0 Prozent. Die Arbeitslosenquote fiel auf 8,1 Prozent gegenüber 8,5 Prozent im Vormonat (November 2018: 8,8 Prozent). 

7.185 Männer und Frauen waren im Landkreis Offenbach arbeitslos gemeldet, das waren 3,9 Prozent weniger als im Vormonat. Daraus ergab sich eine Arbeitslosenquote von 3,7 Prozent gegenüber 3,9 Prozent im Vormonat und im November 2018.

Die Entwicklung in den Rechtskreisen

Arbeitslose, die nach einer vorherigen Beschäftigung Arbeitslosengeld I erhalten, werden von der Arbeitsagentur betreut. Für Arbeitslose, die keinen Anspruch (mehr) auf Arbeitslosengeld I haben und auf Leistungen der Grundsicherung (Arbeitslosengeld II, umgangssprachlich ‚Hartz IV') angewiesen sind, sind die Jobcenter MainArbeit (Stadt Offenbach) und ProArbeit (Kreis Offenbach) zuständig.

In der Arbeitslosenversicherung, also bei den Menschen, die vorher in Beschäftigung waren und Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) III erhalten, waren am Stichtag im November 4.757 Personen gemeldet, 155 Personen weniger als im Oktober. Im Vergleich zum Vorjahr ergab sich ein Anstieg um 188 Personen. 

Bei den Jobcentern MainArbeit und ProArbeit waren 8.429 Menschen arbeitslos gemeldet, 414 weniger als im Vormonat und 790 weniger als im Vorjahresmonat.

Entwicklung in den Personengruppen

6.831 Männer waren im November arbeitslos gemeldet, 233 weniger als im Vormonat. 6.355 Frauen waren ohne Arbeit, das sind 336 weniger als im Oktober. 1.322 Jugendliche waren arbeitslos, gegenüber Oktober sind das 153 Personen weniger. 2.624 über 55-jährige waren arbeitslos gemeldet, 150 weniger als im Monat vorher. 

Zu- und Abgänge in Arbeitslosigkeit

Der Arbeitsmarkt ist nicht statisch, sondern ständig in Bewegung. Jeden Tag gibt es Zugänge in und Abgänge aus Arbeitslosigkeit. Im Monat November meldeten sich im Agenturbezirk Offenbach 3.894 Personen neu oder erneut arbeitslos, 5,4 Prozent weniger als im November 2018. 35,0 Prozent kamen aus Erwerbstätigkeit, 24,5 Prozent aus einer Ausbildung oder sonstigen Maßnahme und 29,6 Prozent aus Nichterwerbstätigkeit.

4.446 Personen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden, 0,4 Prozent mehr als im November 2018. 24,3 Prozent gingen in Erwerbstätigkeit. 24,5 Prozent meldeten sich in Ausbildung oder eine sonstige Maßnahme und 38,5 Prozent in Nichterwerbstätigkeit ab.

Offene Stellen

3.151 offene Stellen sind von Unternehmen beim Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Offenbach zur Vermittlung gemeldet, 3,6 Prozent mehr als im Vorjahr. 583 offene Stellen konnte der Arbeitgeber-Service neu akquirieren. 587 offene Stellen konnten erledigt werden.