30.09.2020 | Presseinfo Nr. 66

Erstmals seit Beginn der Krise weniger Arbeitslose

Im Vormonatsvergleich ging die Arbeitslosigkeit zurück

„Erstmals seit April sind die Arbeitslosenzahlen im Offenbacher Agenturbezirk im Vergleich zum Vormonat gesunken. Im September gab es weniger Zugänge in Arbeitslosigkeit und die Abgänge haben das Niveau der Vorjahre erreicht. Profitiert haben vor allem Menschen, die noch nicht lange arbeitslos sind und Jugendliche unter 20 Jahren. Dagegen steigt die Zahl der Langzeitarbeitslosen stetig an. Mehr Arbeitslose gibt es vor allem in den Verkehrs- und Logistikberufen sowie in Lebensmittel- und Gastgewerbeberufen“, erläutert Birgit Günther, Geschäftsführerin der Offenbacher Arbeitsagentur.

„Kurzarbeit puffert nach wie vor die Entwicklung am Arbeitsmarkt ab. Qualifizierung sollte dabei noch stärker im Mittelpunkt stehen. Erfreulich ist, dass im September viele Jugendliche in Ausbildung gegangen sind. Auch jetzt ist es immer noch möglich, Ausbildungsplätze zu besetzen. Betriebe können den Arbeitgeber-Service kontaktieren, wenn sie sich erst jetzt entscheiden, doch noch auszubilden. Insbesondere, wer Jugendliche mit Einschränkungen ausbildet, die es jetzt noch schwerer haben als sonst, kann auf individuelle Förderinstrumente setzen.“

Im Monat September ging die Arbeitslosenquote auf 7,3 Prozent gegenüber 7,6 Prozent im August zurück. Im September 2019 lag sie bei 5,0 Prozent.

19.793 Frauen und Männer in Stadt und Kreis Offenbach waren am Stichtag arbeitslos gemeldet. Das sind 673 Personen oder 3,3 Prozent weniger als im August, aber 6.371 Personen (47,5 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat.

Kurzarbeit

Nach der aktuellen Hochrechnung haben im Offenbacher Agenturbezirk im Monat Mai 3.329 Betriebe Kurzarbeit für 35.094 Beschäftigte realisiert. Im April waren es 3.610 Betriebe und 34.516 Beschäftigte.

Gesicherte Daten zur Kurzarbeit werden erst mit einer Wartezeit von fünf Monaten veröffentlicht. Um bereits vorher Daten bereitstellen zu können, werden Hochrechnungen auf Basis der vorläufigen Daten mit einer Wartezeit von drei Monaten erhoben.

Stadt und Landkreis Offenbach

8.182 Personen waren im September in der Stadt Offenbach arbeitslos, 68 Personen oder 0,8 Prozent weniger als im August. Im Vergleich zum September des Vorjahres ergab sich ein Anstieg von 34,5 Prozent. Die Arbeitslosenquote ging zurück auf 10,8 Prozent gegenüber 10,9 Prozent im Vormonat (September 2019: 8,2 Prozent). 

11.611 Männer und Frauen waren im Landkreis Offenbach arbeitslos gemeldet, das waren 605 Personen oder 5,0 Prozent weniger als im Vormonat. Gegenüber September 2019 war dies eine Steigerung von 58,2 Prozent. Daraus ergab sich eine Arbeitslosenquote von 6,0 Prozent gegenüber 6,3 Prozent im Vormonat und 3,8 Prozent im September 2019.

Die Entwicklung in den Rechtskreisen

Arbeitslose, die nach einer vorherigen Beschäftigung Arbeitslosengeld I erhalten, werden von der Arbeitsagentur betreut. Für Arbeitslose, die keinen Anspruch (mehr) auf Arbeitslosengeld I haben und auf Leistungen der Grundsicherung (Arbeitslosengeld II, umgangssprachlich ‚Hartz IV') angewiesen sind, sind die Jobcenter MainArbeit (Stadt Offenbach) und ProArbeit (Kreis Offenbach) zuständig.

In der Arbeitslosenversicherung, also bei den Menschen, die vorher in Beschäftigung waren und Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) III erhalten, waren am Stichtag im September 9.198 Personen gemeldet, 446 Personen weniger als im August. Im Vergleich zum Vorjahr ergab sich ein Anstieg um 4.444 Personen. 

Bei den Jobcentern MainArbeit und ProArbeit waren 10.595 Menschen arbeitslos gemeldet, 227 weniger als im Vormonat und 1.927 mehr als im Vorjahresmonat.

Entwicklung in den Personengruppen

10.523 Männer waren im September arbeitslos gemeldet, 324 weniger als im Vormonat und 3.630 mehr als im September 2019. 9.270 Frauen waren ohne Arbeit, 349 weniger als im August. Gegenüber September 2019 waren es 2.741 Frauen mehr. 2.068 Jugendliche unter 25 Jahren waren arbeitslos, gegenüber August sind das 144 Personen weniger, gegenüber dem Vorjahresmonat 759 mehr. 3.699 über 55-jährige waren arbeitslos gemeldet, 85 weniger als im Monat vorher und 996 mehr als im September des Vorjahres. 

Langzeitarbeitslose

Als langzeitarbeitslos gelten Personen, die ein Jahr und länger arbeitslos sind. 5.234 Menschen waren im September langzeitarbeitslos, 176 mehr als im August und 974 mehr als im September 2019. 4.421 der Langzeitarbeitslosen waren im Rechtskreis SGB II (Grundsicherung) gemeldet und 813 in der Arbeitslosenversicherung im Rechtskreis SGB III. Insgesamt machten langzeitarbeitslose Männer und Frauen 26,4 Prozent aller Arbeitslosen aus.

Zu- und Abgänge in Arbeitslosigkeit

Im Monat September meldeten sich im Agenturbezirk Offenbach 3.707 Personen neu oder erneut arbeitslos, 8,9 Prozent weniger als im September 2019. 36,3 Prozent kamen aus Erwerbstätigkeit, 26,7 Prozent aus einer Ausbildung oder sonstigen Maßnahme und 23,1 Prozent aus Nichterwerbstätigkeit.

4.376 Personen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden, 1,3 Prozent mehr als im September 2019. 30,7 Prozent gingen in Erwerbstätigkeit. 30,8 Prozent meldeten sich in Ausbildung oder eine sonstige Maßnahme und 26,0 Prozent in Nichterwerbstätigkeit ab.

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte

Den aktuellen Daten zur sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung zufolge gab es im Offenbacher Agenturbezirk im Vergleich zum Vorjahr einen leichten Rückgang. Nach den neuesten verfügbaren Zahlen vom März 2020 ergab sich mit 176.936 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (SvB) am Arbeitsort ein Minus von 0,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal.

Im Produzierenden Gewerbe kam, verglichen mit dem Vorjahresquartal, mit 40.799 Beschäftigten ein Minus von 3,0 Prozent zustande. In den Dienstleistungsbereichen gab es dagegen mehr Beschäftigte als im Vorjahr. Mit 135.852 SvB gab es hier eine Steigerung von 0,3 Prozent.

Offene Stellen

2.203 offene Stellen sind von Unternehmen beim Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Offenbach zur Vermittlung gemeldet worden, 31,7 Prozent weniger als im Vorjahr. 536 offene Stellen wurden neu gemeldet, das sind 20,7 Prozent weniger als im September 2019. 499 offene Stellen konnten erledigt werden, dies ist ein Rückgang von 43,7 Prozent im Vorjahresvergleich.

Ausbildungsmarkt

Die Daten zum Berichtsmonat September werden am 29. Oktober 2020 in der Bilanz zum Ausbildungsmarkt veröffentlicht.