01.12.2020 | Presseinfo Nr. 76

Positiver Trend setzt sich fort

- Arbeitslosigkeit sinkt vor allem bei Jüngeren
- Anstieg bei zu besetzenden Stellen

„Der Rückgang der Arbeitslosigkeit setzte sich im Offenbacher Agenturbezirk im November fort. Davon konnten vor allem Jüngere profitieren, während der Abbau bei älteren Arbeitslosen eher schwach ausfiel. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist dagegen - wie leider schon seit Monaten - weiter angestiegen“, erläutert der Vorsitzende der Offenbacher Arbeitsagentur, Thomas Iser.

„Für die Dynamik am Arbeitsmarkt spricht auch, dass beim Arbeitgeber-Service mehr offene Stellen zur Besetzung gemeldet wurden als im Vormonat und auch mehr als im November des Vorjahres. Kurzarbeit wird von den Unternehmen weiterhin im großen Umfang zur Stabilisierung der Arbeitsplätze eingesetzt. Es bleibt zu hoffen, dass der positive Trend trotz der Auswirkungen des ‚Lockdown light' gerade auch auf Gastronomie und Einzelhandel anhält.“

18.685 Personen in Stadt und Kreis Offenbach waren am Stichtag im November arbeitslos gemeldet. Das sind 550 Personen oder 2,9 Prozent weniger als im Oktober, aber 5.499 Personen (41,7 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat.

Im Monat November ging die Arbeitslosenquote auf 6,9 Prozent gegenüber 7,1 Prozent im Oktober zurück. Im November 2019 lag sie bei 4,9 Prozent.

Kurzarbeit

Nach der aktuellen Hochrechnung haben im Offenbacher Agenturbezirk im Juli 2.175 Betriebe Kurzarbeit für 23.389 Beschäftigte realisiert. Im Juni waren es 2.655 Betriebe und 29.334 Beschäftigte.

Stadt und Landkreis Offenbach

7.819 Personen waren im November in der Stadt Offenbach arbeitslos, 176 Personen oder 2,2 Prozent weniger als im Oktober. Im Vergleich zum November des Vorjahres ergab sich ein Anstieg von 30,3 Prozent. Die Arbeitslosenquote ging zurück auf 10,3 Prozent gegenüber 10,5 Prozent im Vormonat (November 2019: 8,1 Prozent). 

10.866 Männer und Frauen waren im Landkreis Offenbach arbeitslos gemeldet, das waren 374 Personen oder 3,3 Prozent weniger als im Vormonat. Gegenüber November 2019 war dies eine Steigerung von 51,2 Prozent. Daraus ergab sich eine Arbeitslosenquote von 5,6 Prozent gegenüber 5,8 Prozent im Vormonat und 3,7 Prozent im November 2019.

Die Entwicklung in den Rechtskreisen

Arbeitslose, die nach einer vorherigen Beschäftigung Arbeitslosengeld I erhalten, werden von der Arbeitsagentur betreut. Für Arbeitslose, die keinen Anspruch (mehr) auf Arbeitslosengeld I haben und auf Leistungen der Grundsicherung (Arbeitslosengeld II, umgangssprachlich ‚Hartz IV') angewiesen sind, sind die Jobcenter MainArbeit (Stadt Offenbach) und ProArbeit (Kreis Offenbach) zuständig.

In der Arbeitslosenversicherung, also bei den Menschen, die vorher in Beschäftigung waren und Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) III erhalten, waren am Stichtag im November 8.423 Personen gemeldet, 251 Personen weniger als im Oktober. Im Vergleich zum Vorjahr ergab sich ein Anstieg um 3.666 Personen. 

Bei den Jobcentern MainArbeit und ProArbeit waren 10.262 Menschen arbeitslos gemeldet, 299 weniger als im Vormonat und 1.833 mehr als im Vorjahresmonat.

Entwicklung in den Personengruppen

9.837 Männer waren im November arbeitslos gemeldet, 301 weniger als im Vormonat und 3.006 mehr als im November 2019. 8.848 Frauen waren ohne Arbeit, 249 weniger als im Oktober. Gegenüber November 2019 waren es 2.493 Frauen mehr. 1.783 Jugendliche unter 25 Jahren waren arbeitslos, gegenüber Oktober sind das 252 Personen weniger, gegenüber dem Vorjahresmonat 461 mehr. 3.677 über 55-jährige waren arbeitslos gemeldet, 21 Personen weniger als im Monat vorher und 1.053 mehr als im November des Vorjahres.

Langzeitarbeitslose

Als langzeitarbeitslos gelten Personen, die ein Jahr und länger arbeitslos sind. 5.582 Menschen waren im November langzeitarbeitslos, 141 mehr als im Oktober und 1.523 mehr als im November 2019. 4.617 der Langzeitarbeitslosen waren im Rechtskreis SGB II (Grundsicherung) gemeldet und 965 in der Arbeitslosenversicherung im Rechtskreis SGB III. Insgesamt machten langzeitarbeitslose Männer und Frauen 29,9 Prozent aller Arbeitslosen aus.

Zu- und Abgänge in Arbeitslosigkeit

Im Monat November meldeten sich im Agenturbezirk Offenbach 3.776 Personen neu oder erneut arbeitslos, 3,0 Prozent weniger als im November 2019. 37,9 Prozent kamen aus Erwerbstätigkeit, 21,8 Prozent aus einer Ausbildung oder sonstigen Maßnahme und 26,5 Prozent aus Nichterwerbstätigkeit.

4.331 Personen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden, 2,6 Prozent weniger als im November 2019. 28,3 Prozent gingen in Erwerbstätigkeit. 25,8 Prozent meldeten sich in Ausbildung oder eine sonstige Maßnahme und 32,3 Prozent in Nichterwerbstätigkeit ab.

Offene Stellen

2.409 offene Stellen sind von Unternehmen beim Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Offenbach zur Vermittlung gemeldet, 23,5 Prozent weniger als im Vorjahr. 760 offene Stellen wurden neu gemeldet, das sind 30,4 Prozent mehr als im November 2019. 666 offene Stellen konnten erledigt werden, das sind 13,5 Prozent mehr als im Vorjahr.