20.05.2021 | Presseinfo Nr. 40

Bei MSK nutzen Mitarbeiter*innen die Kurzarbeit zur Qualifizierung

Offenthaler Unternehmen Messe Service Klepper GmbH (MSK) ist für die Zeit nach Corona gut gewappnet

Die Messe- und Eventbranche wurde durch den Ausbruch der Pandemie schwer gebeutelt. Auch das Familienunternehmen Messe Service Klepper GmbH (MSK) in Dreieich-Offenthal war gezwungen, für einen Großteil der 16 Beschäftigten erstmals in der Firmengeschichte ganz oder teilweise Kurzarbeit anzuzeigen. MSK konzipiert und baut seit 1977 Messestände für Firmen aus aller Welt - von der Idee über die Fertigung in der hauseigenen Schreinerei bis zum Licht- und Tonkonzept.

Die Zeit der Kurzarbeit wollte das Unternehmen aber nicht im Stillstand verstreichen lassen. Auch das Thema Qualifizierung kam dabei zur Sprache. „Für einige Weiterbildungen, die schon länger im Gespräch waren, aber im Alltagsstress nie realisiert werden konnten, war jetzt plötzlich Zeit da“, erklärt Prokuristin Kornelia Klepper.

Werbetechnikerin Susanne Eberhardt, seit fast dreißig Jahren im Unternehmen, besuchte einen Lehrgang, mit dessen Hilfe sie ihre Kenntnisse in Sachen ‚Social Media Marketing‘ auf den neuesten Stand brachte. Grafikerin Kristin Wicher wird demnächst einen Kurs besuchen, um neue Techniken im Bereich ‘Video und Videoschnitt‘ anwenden zu können.

Weil die Lehrgänge während der Kurzarbeit stattfinden, kann die Agentur für Arbeit nach erfolgreichem Abschluss der Qualifizierung die Kosten - je nach Unternehmensgröße - ganz oder anteilig erstatten. Voraussetzung dafür ist, dass die Maßnahme zertifiziert ist und mindestens 120 Stunden dauert.

Arbeitgeber und Personalverantwortliche, die ebenfalls darüber nachdenken, Kurzarbeit zu nutzen, um Beschäftigte zu qualifizieren, sollten ihre*n persönliche*n Ansprechpartner*in im Arbeitgeber-Service kontaktieren oder die Hotline 0800 4 5555 20 anrufen. Hier werden sie individuell über Chancen und Voraussetzungen beraten.