30.06.2022 | Presseinfo Nr. 46

Arbeitslosigkeit stieg im Juni an

• Steigerung in der Grundsicherung
• mehr sozialversicherungspflichtige Beschäftigte
• Arbeitsagenturen sind Ausrichter der JobAktiv Rhein-Main am 15./16. Juli in den Messehallen

15.131 Personen waren im Monat Juni im Offenbacher Agenturbezirk arbeitslos gemeldet, 761 mehr als im Mai und 2.781 weniger als im Juni 2021.

Die Arbeitslosenquote stieg auf 5,6 Prozent gegenüber 5,3 Prozent im Vormonat und 6,6 Prozent im Juni 2021.

„Zum wiederholten Mal ist im Agenturbezirk mit dem Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung ein positives Arbeitsmarktsignal zu verzeichnen. Abgesehen davon ist der Monat Juni davon geprägt, dass die Arbeitslosenzahlen wie erwartet angestiegen sind“, so Thomas Iser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Offenbacher Arbeitsagentur, zu den aktuellen Daten. „Der Übergang der Menschen, die aus der Ukraine geflohen sind, in die Zuständigkeit der Kommunalen Jobcenter wirkt sich deutlich auf die Arbeitslosenquote aus. Betroffen ist vor allem der Kreis Offenbach. Möglicherweise werden die Zahlen auch noch ansteigen, da noch nicht alle Geflüchteten erfasst sind. Für Menschen, die sich entschließen, längerfristig hierzubleiben und Arbeit aufzunehmen, stehen die Chancen auf Integration in den Arbeitsmarkt aber gut, denn viele Unternehmen können den Bedarf an Fachkräften zurzeit nicht decken. 

Gemeinsam mit sieben umliegenden Agenturen laden wir am 15. und 16. Juli in die Offenbacher Messehallen zur JobAktiv Rhein-Main ein. Bei der Messe mit dem Schwerpunkt Job, Karriere, Weiterbildung präsentieren sich rund 80 Arbeitgeber aus der gesamten Region. Das Programm auf der Bühne und in den Workshops bringt alle Menschen weiter, die ihre Chancen am Arbeitsmarkt verbessern wollen.“

Stadt und Landkreis Offenbach

6.152 Personen waren im Juni in der Stadt Offenbach arbeitslos, 52 Personen oder 0,8 Prozent weniger als im Mai. Im Vergleich zum Juni des Vorjahres ergab sich ein Rückgang von 17,8 Prozent. Die Arbeitslosenquote ging zurück auf 8,0 Prozent gegenüber dem Vormonatswert von 8,1 Prozent und 9,7 Prozent im Juni 2021.

Im Landkreis Offenbach waren 8.979 Menschen arbeitslos gemeldet, 813 Personen oder 10,0 Prozent mehr als im Mai und 13,9 Prozent weniger als im Juni 2021. Die Arbeitslosenquote stieg auf 4,6 Prozent im Vergleich zu 4,2 Prozent im Mai und 5,3 Prozent im Juni 2021.

Die Entwicklung in den Rechtskreisen

Arbeitslose, die nach einer vorherigen Beschäftigung Arbeitslosengeld I erhalten, werden von der Arbeitsagentur betreut (Arbeitslosenversicherung). Für Arbeitslose, die keinen Anspruch (mehr) auf Arbeitslosengeld I haben und auf Leistungen der Grundsicherung (Arbeitslosengeld II, umgangssprachlich ‚Hartz IV') angewiesen sind, sind die Jobcenter MainArbeit (Stadt Offenbach) und ProArbeit (Kreis Offenbach) zuständig.

Bei der Agentur für Arbeit Offenbach waren am Stichtag im Juni 4.572 Personen gemeldet, 165 Personen weniger als im Mai. Im Vergleich zum Vorjahr ergab sich ein Minus von 2.468 Personen. 

Bei den Jobcentern MainArbeit und ProArbeit waren 10.559 Menschen arbeitslos gemeldet, 926 mehr als im Vormonat und 313 weniger als im Vorjahresmonat.

Entwicklung in den Personengruppen

7.574 Männer waren im Juni arbeitslos gemeldet, 65 mehr als im Vormonat und 1.735 weniger als im Juni 2021. 7.557 Frauen waren ohne Arbeit, 696 mehr als im Mai und 1.046 weniger als im Juni 2021. 1.360 Jugendliche unter 25 Jahren waren arbeitslos, gegenüber Mai sind das 110 mehr, gegenüber dem Vorjahresmonat 233 Personen weniger. 3.125 über 55-jährige waren arbeitslos gemeldet, 137 Personen mehr als im Monat vorher und 739 weniger als im Juni des Vorjahres.

Langzeitarbeitslosigkeit

Als langzeitarbeitslos gelten Personen, die ein Jahr und länger arbeitslos sind. 5.712 Menschen waren im Juni langzeitarbeitslos, 61 weniger als im Mai und 1.173 weniger als im Juni 2021. 5.218 der Langzeitarbeitslosen waren im Rechtskreis SGB II (Grundsicherung) gemeldet und 494 in der Arbeitslosenversicherung im Rechtskreis SGB III. Insgesamt machten langzeitarbeitslose Männer und Frauen 37,8 Prozent aller Arbeitslosen aus.

Zu- und Abgänge in Arbeitslosigkeit

Im Juni meldeten sich im Agenturbezirk Offenbach 4.074 Personen neu oder erneut arbeitslos, 29,0 Prozent mehr als im Juni 2021. 25,3 Prozent kamen aus Erwerbstätigkeit, 18,7 Prozent aus einer Ausbildung oder sonstigen Maßnahme und 23,2 Prozent aus Nichterwerbstätigkeit.

3.310 Personen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden, 5,3 Prozent weniger als im Juni 2021. 26,7 Prozent gingen in Erwerbstätigkeit. 24,4 Prozent meldeten sich in Ausbildung oder eine sonstige Maßnahme und 35,1 Prozent in Nichterwerbstätigkeit ab.

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte

Den aktuellen Daten zur sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung zufolge gab es im Offenbacher Agenturbezirk im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg. Nach den neuesten verfügbaren Zahlen vom Dezember 2021 ergab sich mit 178.806 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (SvB) am Arbeitsort ein Plus von 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal.

Im Produzierenden Gewerbe kam, verglichen mit dem Vorjahresquartal, mit 39.178 Beschäftigten ein Plus von 0,4 Prozent zustande. In den Dienstleistungsbereichen gab es mit 139.363 SvB einen Anstieg von 2,9 Prozent.

Ausbildungsmarkt

2.953 junge Frauen und Männer meldeten sich von Oktober 2021 bis Juni 2022 ausbildungssuchend. Im gleichen Zeitraum wurden der Arbeitsagentur 1.871 offene Ausbildungsstellen von Betrieben gemeldet.

Offene Stellen

3.714 offene Stellen sind von Unternehmen beim Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Offenbach zur Vermittlung gemeldet worden. 744 offene Stellen wurden vom Arbeitgeber-Service neu akquiriert. 533 offene Stellen konnten erledigt werden.