31.08.2022 | Presseinfo Nr. 55

Mehr Arbeitslose im August

• Zugänge bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen
• Langzeitarbeitslosigkeit geht zurück
• Hoch bei offenen Stellen

Am Stichtag im August waren 16.007 Personen im Offenbacher Agenturbezirk arbeitslos gemeldet, 388 mehr als im Monat zuvor. Gegenüber dem August des Vorjahres ergab sich ein Rückgang von 1.173 Personen.

Die Arbeitslosenquote stieg auf 5,9 Prozent gegenüber 5,8 Prozent im Vormonat und 6,3 Prozent im August 2021.

„Im Ferienmonat August ist eine Zunahme der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen. Dem Abwärtstrend bei der Langzeitarbeitslosigkeit, der seit einigen Monaten kontinuierlich anhält, steht zum einen aber der Übergang ukrainischer Geflüchteter in die Grundsicherung gegenüber. Zum anderen mussten sich vermehrt auch jüngere Menschen arbeitslos melden, die nach dem erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung an der ‚zweiten Schwelle' stehen. Sie müssen jetzt den Übergang in eine Anschlussbeschäftigung realisieren. Die Chancen dafür stehen aber hervorragend, denn die Nachfrage nach Fachkräften ist so groß wie nie und zieht sich durch alle Branchen“, erläutert Thomas Iser, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Offenbach.

„Dass der Arbeitsmarkt in Stadt und Landkreis Offenbach weiterhin aufnahmebereit ist, zeigt ein Blick auf die gemeldeten Stellen. Seit Jahresbeginn meldeten Unternehmen deutlich mehr Stellen zur Besetzung als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Offenbach ist hier hessenweit der Agenturbezirk mit den größten Zuwächsen“.

Stadt und Landkreis Offenbach

6.454 Personen waren im August in der Stadt Offenbach arbeitslos, 96 Personen oder 1,5 Prozent mehr als im Juli. Im Vergleich zum August des Vorjahres ergab sich ein Rückgang von 11,5 Prozent. Die Arbeitslosenquote stieg auf 8,4 Prozent gegenüber dem Vormonatswert von 8,3 Prozent und 9,5 Prozent im August 2021. 

Im Landkreis Offenbach waren 9.553 Menschen arbeitslos gemeldet, 292 Personen oder 3,2 Prozent mehr als im Juli und 3,4 Prozent weniger als im August 2021. Die Arbeitslosenquote kletterte auf 4,9 Prozent im Vergleich zu 4,8 Prozent im Juli. Im August 2021 lag sie bei 5,1 Prozent.

Die Entwicklung in den Rechtskreisen

Arbeitslose, die nach einer vorherigen Beschäftigung Arbeitslosengeld I erhalten, werden von der Arbeitsagentur betreut (Arbeitslosenversicherung). Für Arbeitslose, die keinen Anspruch (mehr) auf Arbeitslosengeld I haben und auf Leistungen der Grundsicherung (Arbeitslosengeld II, umgangssprachlich ‚Hartz IV') angewiesen sind, sind die Jobcenter MainArbeit (Stadt Offenbach) und ProArbeit (Kreis Offenbach) zuständig.

Bei der Agentur für Arbeit Offenbach waren am Stichtag im August 4.926 Personen gemeldet, 145 Personen mehr als im Juli. Im Vergleich zum Vorjahr ergab sich ein Minus von 1.340 Personen. 

Bei den Jobcentern MainArbeit und ProArbeit waren 11.081 Menschen arbeitslos gemeldet, 243 mehr als im Vormonat und 167 mehr als im Vorjahresmonat.

Entwicklung in den Personengruppen

7.797 Männer waren im August arbeitslos gemeldet, 87 mehr als im Vormonat und 984 weniger als im August 2021. 8.210 Frauen waren ohne Arbeit, 301 mehr als im Juli und 189 weniger als im August 2021. 1.690 Jugendliche unter 25 Jahren waren arbeitslos, gegenüber Juli sind das 197 mehr, gegenüber dem Vorjahresmonat 131 Personen weniger. 3.166 über 55-jährige waren arbeitslos gemeldet, 2 Personen mehr als im Monat vorher und 428 weniger als im August des Vorjahres. 

Langzeitarbeitslosigkeit

Als langzeitarbeitslos gelten Personen, die ein Jahr und länger arbeitslos sind. 5.597 Menschen waren im August langzeitarbeitslos, 34 weniger als im Juli und 1.139 weniger als im August 2021. 5.124 der Langzeitarbeitslosen waren im Rechtskreis SGB II (Grundsicherung) gemeldet und 473 in der Arbeitslosenversicherung im Rechtskreis SGB III. Insgesamt machten langzeitarbeitslose Männer und Frauen 35,0 Prozent aller Arbeitslosen aus.

Zu- und Abgänge in Arbeitslosigkeit

Im August meldeten sich im Agenturbezirk Offenbach 3.774 Personen neu oder erneut arbeitslos, 2,7 Prozent weniger als im August 2021. 31,8 Prozent kamen aus Erwerbstätigkeit, 31,3 Prozent aus einer Ausbildung oder sonstigen Maßnahme und 24,5 Prozent aus Nichterwerbstätigkeit.

3.370 Personen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden, 19,4 Prozent weniger als im August 2021. 24,4 Prozent gingen in Erwerbstätigkeit, 23,7 Prozent meldeten sich in Ausbildung oder eine sonstige Maßnahme und 38,1 Prozent in Nichterwerbstätigkeit ab.

Ausbildungsmarkt

3.166 junge Frauen und Männer meldeten sich von Oktober 2021 bis August 2022 ausbildungssuchend. Im gleichen Zeitraum wurden der Arbeitsagentur 2.045 offene Ausbildungsstellen von Betrieben gemeldet.

Offene Stellen

3.896 offene Stellen sind von Unternehmen beim Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Offenbach zur Vermittlung gemeldet worden. 1.119 offene Stellen wurden vom Arbeitgeber-Service neu akquiriert. 849 offene Stellen konnten erledigt werden.