29.04.2021 | Presseinfo Nr. 11

Entwicklung des Arbeitsmarktes im April 2021

Ortenaukreis – Der Ortenauer Arbeitsmarkt hält dem Lockdown weiter stand und verzeichnet leicht sinkende Arbeitslosenzahlen im Vormonatsvergleich. Im April waren bei der Arbeitsagentur und der Kommunalen Arbeitsförderung 9806 Frauen und Männer ohne Arbeit gemeldet. Damit ist die Gesamtzahl der arbeitslosen Menschen im Vergleich zum Vormonat um 244 Personen gesunken. Im April 2020 waren 9158 Menschen ohne Arbeit, in diesem Monat wurden die ersten Auswirkungen des Corona-Effekts sichtbar. Aus diesem Grund möchten wir in diesem Arbeitsmarktbericht auch das Jahr 2019 in unseren Vergleichen einbeziehen. Im April 2019 waren 7153 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen, 2653 weniger als der aktuelle Stand.
 

Die Arbeitslosenquote ist im Vergleich zum Vormonat leicht gesunken und liegt für beide Rechtskreise zusammen bei 3,8 Prozent (April 2020 - 3,6 Prozent, April 2019 – 2,9 Prozent). Die Regionaldirektion in Stuttgart gab für Baden-Württemberg eine Arbeitslosenquote von 4,2 Prozent bekannt.

Entwicklung nach Rechtskreisen

Die Corona-Pandemie hat auf dem Arbeitsmarkt – im Vergleich zu 2019 – deutliche Spuren hinterlassen. Von der Arbeitsagentur (Rechtskreis SGBIII) werden aktuell 5812 arbeitslose Menschen betreut, das sind 368 Personen weniger als im Vormonat, gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Zahl der arbeitslosen Menschen um 403. Im April 2019 wurden bei der Arbeitsagentur 3305 arbeitslose Menschen betreut, 2507 Personen weniger als aktuell. Ursache sind hierfür weiterhin die konjunkturellen und Pandemie bezogenen Entwicklungen.

Die Kommunale Arbeitsförderung Ortenaukreis (Grundsicherung SGB II) betreut aktuell 3994 Personen ohne Arbeit, das sind 124 mehr als vor vier Wochen, gegenüber dem Vorjahresmonat hat sich die Arbeitslosenzahl um 245 erhöht. Im April 2019 wurden bei der Kommunalen Arbeitsförderung Ortenaukreis 3848 Menschen ohne Arbeit betreut, 146 Personen weniger im Vergleich zum April 2021.

Entwicklung am Arbeitsmarkt (SGB III)

„Die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen liegt nach wie vor deutlich über der Vor-Corona-Zeit. 13 Monate nach Beginn der Covid-19 Pandemie erweist sich der Arbeitsmarkt im Ortenaukreis allerdings robuster als zu erwarten war. Durch massiven Einsatz von Kurzarbeit konnte der Arbeitsmarkt stabilisiert werden, dadurch wurden Entlassungen verhindert. Die Firmen im Ortenaukreis versuchen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu halten, auch wenn der aktuelle Lockdown weiterhin große Einschränkungen für viele Unternehmen bedeutet“, sagt Horst Sahrbacher, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Offenburg.

Dynamik am Arbeitsmarkt (SGB III)

Bei der Arbeitsagentur Offenburg meldeten sich in den vergangenen vier Wochen 1202 Personen arbeitslos, das waren 65 Personen mehr als im Vormonat. Gleichzeitig konnten 1520 Männer und Frauen ihre Arbeitslosigkeit beenden, 86 mehr als im März. Seit Jahresbeginn 2021 meldeten sich 5566 Menschen neu oder erneut arbeitslos, das waren 933 weniger als im Vorjahr. Wenn man den Zugang aus Erwerbstätigkeit betrachtet, ergibt sich folgendes Bild. Seit Januar 2021 meldeten sich 3681 Personen aus einer Erwerbstätigkeit heraus arbeitslos. Von Januar bis April 2020 waren dies 4322, im gleichen Zeitraum 2019 waren es 3871 Menschen, die sich aus einer Erwerbstätigkeit arbeitslos meldeten mussten. Wenn wir das Krisenjahr 2020 außer Acht lassen, sind damit aktuell weniger Menschen aus Erwerbstätigkeit in Arbeitslosigkeit eingetreten als vor zwei Jahren.

Seit Januar 2021 konnten 5357 Menschen ihre Zeit der Arbeitslosigkeit beenden, das sind 551 mehr als im Vorjahreszeitraum. Wenn man den Abgang in Erwerbstätigkeit vergleicht, ergibt sich folgendes Bild. Seit Januar 2021 konnten 2827 eine Erwerbstätigkeit aufnehmen. Von Januar bis April 2020 waren es 2319, im gleichen Zeitraum 2019 waren es 2964 Menschen, die sich in Erwerbstätigkeit abmeldeten. Dies zeigt, dass deutlich mehr Menschen in diesem Jahr eine Erwerbstätigkeit aufnehmen konnten als 2020, ein ermutigendes Zeichen, allerdings konnte das Niveau vor Beginn der Krise noch nicht erreicht werden.

Arbeitslosenversicherung, SGB III: 5812 arbeitslose Menschen
Entwicklung nach Personengruppen

Die Arbeitsagentur Offenburg betreute im April 5812 arbeitslose Frauen und Männer, 403 Personen mehr als vor einem Jahr und 368 weniger als im Vormonat. Zum Vergleich im April 2019 vor der Corona-Pandemie waren 3305 Menschen im Ortenaukreis ohne Arbeit.

Bei fast allen Personengruppen sind im April 2021 sinkende Arbeitslosenzahlen gegenüber dem Vormonat zu verzeichnen, besonders bei den Jugendlichen unter 25 Jahren ging die Zahl um 95 zurück, somit sind derzeit 613 Jugendliche ohne Arbeit (April 2020: 675, April 2019: 374 Jugendliche). Aktuell sind 2403 Personen, welche 50 Jahre oder älter sind, auf der Suche nach einer Arbeitsstelle – das entspricht einem Rückgang um 42 zum Vormonat. (April 2020: 2036, April 2019: 1387). Sorgen macht uns aktuell vor allem die wachsende Zahl der langzeitarbeitslosen Menschen. Mittlerweile sind 821 arbeitslose Menschen länger als ein Jahr ohne Job, mehr als dreimal so viele wie 2019 (261). Der Arbeitsmarkt hat im letzten Jahr dieser Personengruppe kaum Beschäftigungsmöglichkeiten geboten. Ein Grund dafür ist, dass viele neue Stellenangebote häufig gute Qualifikationen voraussetzen. Deshalb versuchen wir mit Qualifizierung und Weiterbildung zu unterstützen – sobald sich der Arbeitsmarkt erholt hat, werden Fachkräfte gute Chancen haben eine Arbeitsstelle zu finden.

Die Arbeitslosenzahlen (SGB III) aus den Geschäftsstellen

Die Zahl der arbeitslos gemeldeten  Menschen ist im Vergleich zum Vormonat in allen Geschäftsstellenbezirken zurückgegangen. Aktuell sind im Bezirk Lahr noch 1996 Menschen ohne Arbeit, 186 weniger als vor vier Wochen. In der Hauptagentur Offenburg hat sich die Arbeitslosenzahl im Vormonatsvergleich um 98 auf 1461 reduziert. Die Geschäftsstelle Kehl meldet einen Rückgang auf 862 Personen, 47 arbeitslose Menschen weniger als im Vormonat. In der Geschäftsstelle Achern ist die Zahl der Arbeitslosen um 22 Personen im Vergleich zum März gesunken. Damit suchen in Achern derzeit 571 Personen eine Arbeitsstelle. Die Geschäftsstelle Hausach verzeichnet ein Minus von 14 Arbeitslosen auf 520 und in Oberkirch gibt es aktuell 402 Menschen ohne Beschäftigung (-1 Person).

Stellensituation (SGB III)

Der Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur Offenburg konnte im April insgesamt 683 neue Arbeitsstellen akquirieren, 375 mehr als im Vorjahresmonat, allerdings 112 Angebote weniger als im April 2019, vor der Corona-Pandemie.

Von Januar bis April 2021 konnte der Arbeitgeber-Service insgesamt 2970 Arbeitsstellen akquirieren. Im gleichen Zeitraum 2020 waren es 2360 Stellen und von Januar bis April 2019 wurden 3401 Stellen akquiriert.

Die Nachfrage nach Arbeitnehmern hat noch nicht das Vorkrisenniveau erreicht, aber der Arbeitsmarkt ist deutlich aufnahmefähiger als vor einem Jahr. Die Unternehmen in der Region suchen trotz der aktuell schwierigen Lage in vielen Bereichen weiterhin Fachkräfte.

Aktuell sind 3624 Stellen in der Ortenau zu besetzen, im April 2020 gab es 3214 Arbeitsstellen und im April 2019 im Vorkrisenjahr waren es 4132.
 

Im April 2021 stellt sich die Situation im Ortenaukreis wie folgt dar: 1148 Arbeitsstellen entfallen auf den Bereich Produktion und Fertigung. 754 Personen werden im Bereich Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit gesucht. Im Gesundheitsbereich bleibt die Nachfrage mit 476 freien Arbeitsstellen groß. Aktuell hat der Bestand der offenen Stellen auch in der Zeitarbeit zugenommen. Dies ist damit erklärbar, dass viele Firmen mehr Aufträge bekommen, jedoch noch unsicher sind und deshalb die Arbeitsstelle zuerst mit Arbeitnehmer von Personaldienstleistern besetzen.
In der Gastronomie und im Einzelhandel sind aufgrund des Lockdowns nur wenige Stellen gemeldet.

Kurzarbeit (KuG)

Im Agenturbezirk Offenburg haben im April 50 Unternehmen für 412 betroffene Beschäftigte neu Kurzarbeit angezeigt. Zum Vergleich im April 2020 waren es noch 3258 Anzeigen von Ortenauer Firmen für insgesamt 47326 betroffene Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Die Anzahl der Neuanzeigen ist deutlich zurückgegangen. Da die Betriebe drei Monate Zeit haben für die Abrechnung des Kurzarbeitergeldes, zeigt sich erst zeitversetzt, wie viele Beschäftigte tatsächlich dann verkürzt gearbeitet haben. Für die Monate März 2020 bis Dezember 2020 liegen Daten vor, in welchem Umfang Unternehmen in der Ortenau tatsächlich Kurzarbeitergeld in Anspruch genommen haben. So haben zum Beispiel im April 2020 3449 Betriebe für 34805 Arbeitnehmer Kurzarbeitergeld erhalten. Zuletzt haben im Dezember 2020 insgesamt 2096 Arbeitgeber aus dem Ortenaukreis für 19739 Mitarbeiter Kurzarbeitergeld abgerechnet.