29.07.2021 | Presseinfo Nr. 22

Entwicklung des Arbeitsmarktes im Juli 2021

Offenburg – Auch im Juli hat die Zahl arbeitsloser Menschen im Ortenaukreis erneut abgenommen. So sind im Juli bei der Arbeitsagentur und der Kommunalen Arbeitsförderung 134 Menschen weniger arbeitslos gemeldet als noch im Juni. Die Gesamtzahl beträgt aktuell 8412. Vor einem Jahr waren 1505 Frauen und Männer mehr von Arbeitslosigkeit betroffen.

Die Arbeitslosenquote sank im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkt und liegt für beide Rechtskreise zusammen bei 3,3 Prozent. Bei den Jugendlichen liegt die Quote bei 2,6 Prozent. Die Regionaldirektion in Stuttgart gab für
Baden-Württemberg eine Arbeitslosenquote von 3,8 Prozent bekannt. Unter den 19 Agenturen in Baden-Württemberg belegt Offenburg derzeit zusammen mit Ludwigsburg den vierten Platz.

Entwicklung nach Rechtskreisen

Von der Arbeitsagentur Offenburg wurden im Juli 4630 arbeitslose Menschen aus dem Rechtskreis SGB III betreut. Die Zahl der Personen, die eine Arbeitsstelle suchen, sank damit im Vergleich zum Vorjahr mit 1295 Menschen um ein Fünftel. Auch im Vergleich zum Vormonat verringerte sich hier nochmals die die Arbeitslosenzahl um 62 Personen.

Im Rechtskreis SGB II ist die Zahl der Arbeitslosen, die von der Kommunalen Arbeitsförderung Ortenaukreis betreut werden, um 72 Personen auf 3782 zurückgegangen. Das sind 210 Personen weniger als noch vor einem Jahr.

Entwicklung am Arbeitsmarkt (SGB III)

„Die Zahl der arbeitslosen Menschen sinkt kontinuierlich, der Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter positiv. In kleinen Schritten, setzt sich die Erholung des Arbeitsmarktes im sechsten Monat in Folge fort und hat damit ein Niveau von vor der Pandemie erreicht.

Wir konnten mit 1008 neuen sozialversicherungspflichtigen Stellen den höchsten Stellenzugang in einem Monat seit Dezember 2018 erreichen. Trotz der bevorstehenden Sommerferien sind die Stellenzugänge in fast allen Bereichen hoch. Dies betrifft sowohl Fachkräfte als auch Tätigkeiten im Helferbereich“ sagt Timo Honisch, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Offenburg.

Dynamik am Arbeitsmarkt (SGB III)

Bei der Arbeitsagentur Offenburg und ihren Geschäftsstellen meldeten sich in den vergangenen vier Wochen 618 Männer und Frauen aus einer Erwerbstätigkeit neu oder erneut arbeitslos. 700 Ortenauer konnten im gleichen Zeitraum durch Aufnahme einer Beschäftigung ihre Arbeitslosigkeit beenden. Die aktuelle Dynamik zeigt sich daran, dass im Vergleich zum Vorjahr deutlich mehr Menschen eine Erwerbstätigkeit aufnahmen. Gleichzeitig wurden weniger Menschen arbeitslos.


Arbeitslosenversicherung, SGB III: 4630 arbeitslose Menschen

Entwicklung nach Personengruppen

Die Arbeitsagentur betreute im Berichtsmonat 2563 Männer und 2067 Frauen ohne Arbeit. Betrachtet man die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat zeigt sich bei den Personengruppen folgendes Bild: Derzeit sind 544 Jugendliche im Alter von 15 bis 25 Jahren ohne Beschäftigung. Jahreszeit bedingt typisch melden sich Jugendliche nach dem Ende ihrer Ausbildung, um zum Beispiel die Zeit bis zum Studium zu überbrücken. Coronabedingt ist die Zahl der Langzeitarbeitslosen im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. Hier bietet die große Anzahl der offenen Stellen Chancen, die es so in den letzten Monaten und in der Hochphase der Pandemie für diese Personengruppe nicht gegeben hat. Die Arbeitsagentur unterstützt hier ganz gezielt durch Beratung und Förderung.

Die Arbeitslosenzahlen (SGB III) aus den Geschäftsstellen

In der Geschäftsstelle Lahr ist die Arbeitslosenzahl um 52 auf 1253 Personen im Vergleich zum Vormonat zurückgegangen, ein Rückgang zum Vorjahr um minus 30,2 Prozent. In der Hauptagentur Offenburg ging die Zahl der Frauen und Männer, die eine Arbeitsstelle suchen im Vergleich zum Juni, um 26 auf 1293 Personen zurück (Vorjahr: minus 20,7 Prozent). In der Geschäftsstelle Kehl hat sich zum Vormonat die Zahl der arbeitslosen Menschen geringfügig reduziert auf 750 (Vorjahr: minus 12,1 Prozent).

In den Geschäftsstellen, Achern, Hausach und Oberkirch ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat geringfügig gestiegen - aber im Vergleich zum Vorjahr wie im gesamten Agenturbezirk deutlich gesunken. In Achern um 17,3 Prozent auf 526, in Hausach um 20,5 Prozent auf 462 und in Oberkirch um 19,3 Prozent auf 346 Menschen.

Stellensituation (SGB III)

Im Juli konnte der Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur Offenburg 1008 neue offene Arbeitsstellen akquirieren, das sind fast doppelt so viele wie im Vorjahresvergleich. Die Nachfrage nach Arbeitskräften steigt an. Derzeit sind 4416 Arbeitsstellen in der Ortenau zu besetzen, das sind 1672 mehr als vor einem Jahr.

In der Gastronomie spitzt sich nun sowohl der Fachkräfte-, als auch der Hilfskräftebedarf zu. Während der Schließungen wechselten einige Beschäftigte in andere Brauchen und diese fehlen nun, da der Gastbetrieb wiederauflebt. Auch bei Kliniken und Arztpraxen wird verstärkt Personal gesucht. Viele Stellen werden auch im Einzelhandel gemeldet. In der Industrie, dem Handwerk/Bau ist der Personalbedarf unverändert hoch.

Kurzarbeit (KuG)

Die Zahl neuer Anzeigen auf Kurzarbeit hat sich auf niedrigem Niveau stabilisiert. Coronabedingte Arbeitsausfälle werden seit den geltenden Lockerungen weniger. 

Im Ortenaukreis haben im Juli 11 Unternehmen für 119 betroffene Beschäftigte neu Kurzarbeit angezeigt. Im Vorjahr im Juli 2020 waren es noch 93 Anzeigen von Betrieben aus der Region für insgesamt 1696 betroffene Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Da die Firmen bis zu drei Monate lang Zeit für die Abrechnung des Kurzarbeitergeldes haben, zeigt sich erst zeitversetzt, wie viele Beschäftigte tatsächlich verkürzt gearbeitet haben.