09.05.2022 | Presseinfo Nr. 24

Zwischenbilanz zum Ausbildungsmarkt in der Ortenau

Die Agentur für Arbeit Offenburg zieht Ende April eine Zwischenbilanz zum Ausbildungsmarkt 2021/2022. Die Chancen für junge Menschen einen Ausbildungsplatz zu finden waren noch nie so gut wie jetzt.
 

Seit Oktober des vergangenen Jahres meldeten sich 1886 Jugendliche bei der Berufsberatung um Unterstützung bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz zu erhalten. Das waren 157 weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Unternehmen im Ortenaukreis melden in den zurückliegenden sieben Monaten 2726 freie Ausbildungsplätze, 174 mehr als vor einem Jahr.

956 Bewerberinnen und Bewerber haben ihren Ausbildungsvertrag bereits unterschrieben oder planen eine Alternative wie einen weiteren Schulbesuch. 930 Jugendliche sind aktuell weiterhin auf der Suchen nach einem Ausbildungsplatz. Ihnen stehen in der Ortenau noch 1860 unbesetzte Ausbildungsmöglichkeiten zur Verfügung. Rechnerisch betrachtet hat jeder noch unversorgte Bewerber demnach momentan die Wahl unter 2 Ausbildungsplätzen.

Auch wenn es noch einige Monate bis zum Ausbildungsbeginn im September dauert, liegt die Zahl der gemeldeten Ausbildungsstellen im Ortenaukreis schon über dem Stand vor der Corona-Pandemie. Theresia Denzer-Urschel, Leiterin der Arbeitsagentur Offenburg: „Die Arbeitgeber in der Region wissen, dass sie jetzt in Ausbildung investieren müssen, um die benötigten Fachkräfte zu gewinnen. Der Wettbewerb um passende Bewerberinnen und Bewerber ist bereits in vollem Gange, denn die Zahl der Schulabgänger sinkt, damit stehen auch weniger Auszubildende für die Unternehmen zur Verfügung“.

Der Ausbildungsmarkt ist ein Bewerbermarkt – das ist eine sehr gute Ausganglage für Schülerinnen und Schüler, die ihren Berufseinstieg planen. Jugendliche sollten die Zeit bis zum Ausbildungsbeginn nutzen um in Praktika Einblicke in Berufe zu bekommen plus Anforderungen und Tagesabläufe in ihrem Wunschberuf zu erkunden. So können sie herausfinden, ob der Beruf und das Unternehmen passen. Ein persönlicher Kontakt kann entscheidend sein und zählt bei vielen Arbeitgeber mehr als nur die Schulnoten. Jugendliche können bei Arbeitgeber punkten, wenn das Interesse am Beruf, die Fähigkeit sich im Team einzubringen und die Einsatzbereitschaft da ist.

Wichtig ist, dass die Jugendlichen ihre Berufswahl jetzt nicht hinausschieben. Wer Unterstützung bei der Suche nach Ausbildungsstellen benötigt, sollte einen Termin mit der Berufsberatung der Arbeitsagentur Offenburg vereinbaren.

Zu erreichen unter Tel.0781-9393 668 oder per E-Mail: Offenburg.Berufsberatung@arbeitsagentur.de melden.

Über Berufe können sich Schülerinnen und Schüler auch auf den Plattformen planet-beruf.de oder abi.de informieren und mit dem Online-Selbsterkundungstool Check-U ihre Fähigkeiten und Interessen prüfen.