31.08.2022 | Presseinfo Nr. 35

Entwicklung des Arbeitsmarktes August 2022

8695 Frauen und Männer im Ortenaukreis ohne Arbeit

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosenquote auf 3,4 

Offenburg – Im Sommermonat August ist saisonal bedingt die Anzahl der arbeitslosen Menschen gegenüber dem Vormonat um 545 Personen angestiegen. 8695 Frauen und Männer in der Ortenau sind aktuell ohne Beschäftigung, das sind 164 Arbeitslose mehr als im Jahr 2021. Die Arbeitslosenquote liegt für beide Rechtskreise zusammen bei 3,4 Prozent. Die Regionaldirektion in Stuttgart gab im August 2022 für Baden-Württemberg eine Arbeitslosenquote von 3,8 Prozent bekannt (Vorjahr: 3,9 Prozent).


Entwicklung nach Rechtskreisen
Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit verläuft in den beiden Rechtskreisen im Vorjahresvergleich etwas unterschiedlich: Im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Rechtskreis SGB III) ging im Vergleich zum August 2021 die Zahl der Arbeitslosen um 614 Personen (-12,9 Prozent) auf 4137 zurück. Die Zahl der Arbeitslosen im Bereich der Grundsicherung (Rechtskreis SGB II) erhöhte sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 778 Personen (+20,6 Prozent) auf 4558 Personen. Der Anstieg bei der Kommunalen Arbeitsförderung Ortenaukreis ist wesentlich auf die Betreuung ukrainischer Geflüchteter in den Jobcentern zurückzuführen.


Entwicklung am Arbeitsmarkt (SGB III)
„Der Arbeitsmarkt im Ortenaukreis zeigt sich nach wie vor sehr aufnahmefähig, auch wenn in den Sommermonaten weniger Stellen gemeldet und einige Unternehmen die Besetzung von freien Arbeitsplätzen aufgrund wirtschaftlicher Unsicherheiten zurückstellen. Jahreszeitlich bedingt ist nun im August auch die Zahl der arbeitslosen Menschen im Agenturbezirk Offenburg leicht angestiegen. Besonders junge Menschen, die sich nach ihrer Ausbildung arbeitslos gemeldet haben, bevor eine neue Arbeitsstelle, eine weiterführende Schule oder ein Studium beginnt, werden meist nur kurzzeitig im August bei uns beraten,“ sagt Theresia Denzer-Urschel, Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Offenburg.


Dynamik am Arbeitsmarkt (SGB III)
Bei der Agentur für Arbeit Offenburg meldeten sich in den vergangenen vier Wochen 1395 Frauen und Männer arbeitslos, das waren 260 Personen mehr als im Juli. Gleichzeitig konnten 1034 Menschen ohne Job ihre Arbeitslosigkeit beenden, 28 mehr als im Vormonat. Seit Beginn des Jahres meldeten sich 9484 Menschen neu oder erneut arbeitslos, das waren erfreulicherweise 740 weniger als im Zeitraum Januar bis August 2021. Gleichzeitig konnten seit Januar bis August 9054 Menschen ihre Zeit der Arbeitslosigkeit beenden, das sind aber 1930 weniger als im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres.


Arbeitslosenversicherung, SGB III: 4137 arbeitslose Menschen
Entwicklung nach Personengruppen
Die Arbeitsagentur Offenburg betreute im August 4137 arbeitslose Frauen und Männer, 12,9 Prozent weniger (minus 614) als vor einem Jahr, aber 351 Personen mehr als im Juli. Bei nahezu allen Personengruppen sind sinkende Arbeitslosenzahlen gegenüber dem Vorjahr August 2021 zu verzeichnen. Besonders bei den Jugendlichen ist ein Rückgang im Vergleich zum Vorjahresmonat erkennbar. Aktuell sind 583 Personen, welche jünger als 25 Jahre alt sind, ohne Arbeit, das entspricht einem Rückgang um 12,5 Prozent. Uns freut es, dass es auch bei den Menschen, die bereits länger als ein Jahr arbeitslos gemeldet sind, eine dynamische Bewegung im Vorjahresvergleich am Arbeitsmarkt gibt. Innerhalb eines Jahres hat sich diese Personengruppe um 19,7 Prozent reduziert (-147 Personen). Momentan suchen 598 Langzeitarbeitslose eine Arbeit. Bei der Personengruppe der 50-Jährigen und älter, liegt die Zahl der Arbeitslosen bei 1768 und somit um 222 geringer als im Jahr davor. Der Bestand an schwerbehinderten Arbeitslosen hat sich um 48 auf 325 arbeitslose schwerbehinderte Menschen, die eine Arbeitsstelle im Ortenaukreis möchten, verkleinert. 


Die Arbeitslosenzahlen (SGB III) aus den Geschäftsstellen
Im Sommermonat August ist die Zahl der Menschen, die eine Beschäftigung suchen, im Vergleich zum Vorjahresmonat prozentual am stärksten in der Geschäftsstelle Hausach zurückgegangen. Derzeit suchen in der Region Hausach 370 Frauen und Männer eine Arbeitsstelle. Dies sind 20,8 Prozent (-97) weniger als noch vor einem Jahr. Im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichnete die Geschäftsstellen Kehl einen Rückgang um 17,6 Prozent (Verringerung um -132) auf 617 Personen, die eine Beschäftigung suchen. Auch im Bezirk Lahr verringerte sich die Zahl der Arbeitslosen um 12,9 Prozent (-169) auf 1138 Personen. In der Geschäftsstelle Achern sind 472 Arbeitslose registriert (-69 im Vergleich zum August 2021), was einer Reduzierung um -12,8 Prozent entspricht. In der Hauptagentur Offenburg ging verglichen mit dem Jahr 2021 die Zahl der Arbeitslosen um 9,0 Prozent (-119) auf 1206 Personen zurück. Im Geschäftsstellenbezirk Oberkirch suchen 334 Frauen und Männer eine Arbeit (-7,7 Prozent bzw. -28 arbeitslose Personen).


Stellensituation (SGB III)
Der Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften der Unternehmen ist besonders am Wirtschaftsstandort im Ortenaukreis weiterhin sehr hoch und dies nahezu in allen Branchen.  Spürbar sind bei einigen Betrieben weiterhin Materialengpässe, sowie noch große Unsicherheiten und Bedenken aufgrund der Abhängigkeit von Energie und dem drohenden Mangellage im Winter. Trotz der dazu noch teilweise andauernden Betriebsferien konnte der Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Offenburg 702 neue Stellenangebote akquirieren. Aus den Bereichen Verarbeitendes Gewerbe, Lager und Logistik, Gastronomie, aber auch aus dem Öffentlichen Sektor werden sehr viele neue Stellen gemeldet, beispielsweise gibt es einen sehr hohen Bedarf an Erzieher/innen. Derzeit gibt es insgesamt 5450 offene Arbeitsstellen in der Ortenau, dies sind 16,7 Prozent mehr als noch im vergangenen Jahr (+780 Stellen). Während im Kalendermonat weniger Stellenzugänge zu verzeichnen waren, steigt der Bestand an freien Arbeitsstellen. Das zeigt: Es wird immer schwerer die vakanten Arbeitsplätze mit passenden Bewerbern zu besetzen.

Theresia Denzer-Urschel, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Offenburg: „Allen Jugendlichen, die noch keinen Ausbildungsvertrag haben, empfehle ich, jetzt nicht aufzugeben. Die Berufsberatung der Agentur für Arbeit hilft auf dem Weg zum Wunschberuf und kennt auch gute Alternativen und Überbrückungsmöglichkeiten. Das noch freie Ausbildungsangebot ist enorm und nie waren die Chancen besser als jetzt. Ein Ausbildungsbeginn zum Herbst ist möglich und noch bis in den November hinein umsetzbar. Eine Ausbildung bietet eine hervorragende Grundlage für den weiteren Berufsweg.“


Ausbildungsmarkt

Am 01. September beginnt für viele Jugendliche ihr erster Tag in der Berufsausbildung. Zahlreiche Ausbildungsplätze aus nahezu allen Branchen sind aktuell noch nicht besetzt.

Seit Beginn des Berufsberatungsjahres am 01. Oktober 2021 haben sich 2315 Bewerberinnen und Bewerber (-6,1 Prozent weniger als im Vorjahr) bei der Agentur für Arbeit Offenburg gemeldet, die sich für eine Ausbildungsstelle interessieren. Davon sind 324 Jugendliche momentan noch ohne Ausbildungsplatz oder Alternative zum Herbst 2022 (-2,1 Prozent weniger als zum Zeitpunkt vor zwölf Monaten). Im gleichen Zeitraum haben Ortenauer Betriebe der Arbeitsagentur Offenburg über 3000 freie Lehrstellen gemeldet, das sind 1,4 Prozent mehr als im Vorjahresvergleich. Nun Ende August sind 1477, also knapp die Hälfte der gemeldeten Berufsausbildungsstellen für das Ausbildungsjahr 2022, noch unbesetzt (42,0 Prozent mehr als 2021).