30.11.2021 | Presseinfo Nr. 42

Der Arbeitsmarkt im Monat November 2021

- Arbeitslosigkeit im November nahezu unverändert zum Vormonat
- Geringere Arbeitsmarktbewegungen als vor einem Jahr
- Weiterhin deutlich weniger arbeitslose Menschen als im Vorjahr
- Arbeitslosenquote unverändert bei 5,4 Prozent
- in den Landkreisen Leipzig 4,9 Prozent und Nordsachsen 6,0 Prozent
- Leichter Rückgang am Stellenmarkt

„Der zuletzt positive Trend am Arbeitsmarkt wurde im November gestoppt. Das hat einerseits jahreszeitliche Gründe und resultiert andererseits aus den aktuellen Pandemieeinschränkungen. Vor allem die typischen Bewegungen am Arbeitsmarkt fielen im aktuellen Monat deutlich schwächer aus als in den Vorjahren und die Stellenzugänge nahmen ab“, erklärte Arbeitsagenturchefin Cordula Hartrampf-Hirschberg.Das

Kurzarbeitergeld hatte im Laufe der Coronapandemie eine Entlastungswirkung wie
seit Anfang der 1990er Jahre nicht mehr. Zwischenzeitlich lag die Zahl der Kurzarbeiter*
innen in den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen bei rund 20.000 Personen (April
2020). Nach vorläufigen Auswertungen ist diese Zahl auf rund 3.200 Arbeitnehmer*innen
(aktuellster Monat Juli 2021) zurückgegangen. Zur Abrechnung des verauslagten Kurzarbeitergeldes haben Unternehmen drei Monate Zeit. Für die kommenden Monate rechnet die Agenturchefin wieder mit einer deutlichen Zunahme der Kurzarbeit.

Das Jobcenter Nordsachsen betreut aktuell 4.369 arbeitslose Menschen, dies sind 81
Personen mehr als noch im Vormonat. „Die Pandemie zeigt ihre Auswirkungen auch auf
dem nordsächsischen Arbeitsmarkt und stellt uns alle vor Herausforderungen. Durch die
gesetzliche Verlängerung des vereinfachten Zugangs zur Grundsicherung (Arbeitslosengeld
II) bis zum 31. März 2022 geben wir den Menschen in unserer Region die Garantie,
dass das Existenzminium gesichert wird, sie ihr gewohntes Umfeld nicht verlassen müssen
und auch die Alterssicherung erhalten bleibt. Mit dieser Regelung werden vom Jobcenter
weiterhin die tatsächlichen Kosten für Unterkunft und Heizung übernommen und
die Vermögensprüfung nur eingeschränkt durchgeführt. Das Jobcenter Nordsachen ist
weiterhin persönlich mit vorheriger Terminvereinbarung, online und unter der regionalen
Hotline 03435 - 980 444 erreichbar. Wir helfen schnell und direkt“, so der Chef des Jobcenter Nordsachsen, Ricardo Donat.

Insgesamt waren im November 12.898 Personen bei den Dienststellen der Agentur für
Arbeit und den beiden Jobcentern der Landkreise Leipzig und Nordsachsen arbeitslos
gemeldet. Damit blieb die Arbeitslosigkeit zum Vormonat nahezu unverändert (plus zehn
Personen bzw. 0,1 Prozent).
Gegenüber dem Vorjahr nahm die Arbeitslosigkeit um 1.374 Personen bzw. 9,6 Prozent
ab.
Die Arbeitslosenquote blieb im November unverändert bei 5,4 Prozent. Vor einem Jahr
verzeichnete der Agenturbezirk eine Arbeitslosenquote von 5,9 Prozent.
Im November meldeten sich 713 Personen nach einem Beschäftigungsende arbeitslos.
Das sind 179 Arbeitslosmeldungen bzw. rund ein Fünftel weniger als vor einem Jahr.
713 zuvor Arbeitslose konnten im November eine neue Beschäftigung aufnehmen. Das
sind 168 Personen bzw. ein Fünftel weniger als im Vorjahr.

Die Unternehmen meldeten im November 699 Stellen an den gemeinsamen Arbeitgeberservice von Agentur und Jobcenter Nordsachsen zur Besetzung. Das sind 71 Stellen bzw. rund zehn Prozent weniger als im Vormonat. Gegenüber November 2020 waren 40 Stellenzugänge bzw. 5,4 Prozent weniger eingegangen. Der Großteil der neuen Stellenangebote kam aus der Zeitarbeit (126 Stellen), dem Handel (118), der Industrie (99),
dem Bereich Gesundheit/Soziales (71), der Logistik (48) und dem Bau (42).
Der aktuelle Stellenbestand ist im November gegenüber dem Vormonat leicht um 59
Stellen bzw. 1,2 Prozent auf 4.815 Stellen zurückgegangen. Das sind 616 Stellen bzw.
14,7 Prozent mehr als im Vorjahr.

Neben der Arbeitslosigkeit weist die Agentur für Arbeit regelmäßig die sog. Unterbeschäftigung aus, bei der beispielsweise auch die Teilnehmer an Arbeitsmarktmaßnahmen einschließlich zweitem Arbeitsmarkt und Weiterbildungen sowie arbeitslos gemeldete Personen, die kurzzeitig erkrankt sind, einbezogen werden. Im November lag die Unterbeschäftigung im Agenturbezirk bei 16.388 Personen. Das sind 150 Personen bzw.0,9 Prozent weniger als im Vormonat. Gegenüber dem Vorjahr ist die Unterbeschäftigung um 1.601 Personen zurückgegangen. Die Unterbeschäftigungsquote lag im November bei 6,7 Prozent (Vorjahr 7,4 Prozent).

Landkreis Nordsachsen
Im Landkreis Nordsachsen ist die Arbeitslosigkeit im November geringfügig um 16 Personen bzw. 0,3 Prozent auf 6.382 Personen gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr nahm
die Arbeitslosigkeit um 722 Personen bzw. 10,2 Prozent ab.
Die Arbeitslosenquote blieb im November unverändert bei 6,0 Prozent und lag damit um
0,7 Prozentpunkte unter der Vorjahresquote.
Von den insgesamt 6.382 arbeitslos registrierten Personen wurden 2.013 Frauen und
Männer von der Arbeitsagentur (minus 65 Personen zum Vormonat) und weitere 4.369
Personen vom Jobcenter (plus 81) betreut. Das Jobcenter betreut im Landkreis die Empfänger von Arbeitslosengeld II und Sozialgeld.
332 Frauen und Männer konnten im November ihre Arbeitslosigkeit durch die Aufnahme
einer neuen Beschäftigung beenden. Das sind 99 Arbeitsaufnahmen bzw. rund ein Fünftel
weniger als im Vorjahr.
Insgesamt 325 Personen mussten sich im aktuellen Monat nach einem Beschäftigungsende
arbeitslos melden. Das sind 83 Arbeitslosmeldungen bzw. etwa ein Fünftel weniger
als im Vorjahr.
360 neue Stellen meldeten die Unternehmen im November dem gemeinsamen Arbeitgeberservice von Agentur und Jobcenter Nordsachsen zur Besetzung. Das sind 38 Stellenzugänge bzw. rund zehn Prozent weniger als im Vorjahr.
Neben der Arbeitslosigkeit weist die Agentur für Arbeit regelmäßig die sog. Unterbeschäftigung aus, bei der beispielsweise auch die Teilnehmer an Arbeitsmarktmaßnahmen einschließlich zweitem Arbeitsmarkt und Weiterbildungen sowie arbeitslos gemeldete Personen, die kurzzeitig erkrankt sind, einbezogen werden. Im November lag die Unterbeschäftigung im Landkreis Nordsachsen bei 7.721 Personen. Das sind 64 Personen weniger als im Oktober bzw. 805 Personen weniger als im Vorjahr. Die Unterbeschäftigungsquote lag im November bei 7,2 Prozent (Vorjahr 7,9 Prozent).
Die Zahl der Empfänger von Arbeitslosengeld II ist im November geringfügig um 60 Personen zurückgegangen. Ende des Monats erhielten insgesamt 8.274 Menschen in 6.567 Bedarfsgemeinschaften die Grundsicherungsleistung. Innerhalb eines Jahres waren 480 Personen bzw. 5,5 Prozent weniger auf Arbeitslosengeld II angewiesen. Weitere 2.267
Personen erhielten im November Sozialgeld vom Jobcenter.

Landkreis Leipzig
Die Arbeitslosigkeit im Landkreis Leipzig ist im November nahezu unverändert geblieben
(minus sechs Personen). Ende November lag die Arbeitslosigkeit bei 6.516 Personen.
Gegenüber dem Vorjahr nahm die Arbeitslosigkeit um 652 Personen bzw. 9,1 Prozent
ab.
Die Arbeitslosenquote ist im November unverändert bei 4,9 Prozent (Vorjahr 5,4 Prozent)
geblieben und lag damit weiterhin unter der Fünf-Prozent-Marke.Von den insgesamt 6.516 arbeitslos registrierten Personen wurden 2.385 Frauen und Männer von der Arbeitsagentur (minus 75 zum Vormonat) und weitere 4.131 Personen vom kommunalen Jobcenter (plus 69) betreut. Das kommunale Jobcenter betreut im Landkreis die Empfänger von Arbeitslosengeld II und Sozialgeld.
381 Frauen und Männer konnten im November ihre Arbeitslosigkeit durch die Aufnahme
einer neuen Beschäftigung beenden. Das sind 69 Arbeitsaufnahmen bzw. rund 15 Prozent
weniger als im Vorjahr. Für weitere 28 Personen begann eine Tätigkeit auf dem
zweiten Arbeitsmarkt.
Insgesamt 388 Personen mussten sich im gleichen Zeitraum nach einem Beschäftigungsende arbeitslos melden. Das 96 Arbeitslosmeldungen bzw. etwa ein Fünftel weniger als im Vorjahr. Für weitere 131 Personen endete eine Tätigkeit auf dem zweiten
Arbeitsmarkt.
339 neue Stellen meldeten die Unternehmen im November dem Arbeitgeberservice der
Agentur für Arbeit zur Besetzung. Das entspricht dem Niveau des Vorjahres.
Neben der Arbeitslosigkeit weist die Agentur für Arbeit regelmäßig die sog. Unterbeschäftigung aus, bei der beispielsweise auch die Teilnehmer an Arbeitsmarktmaßnahmen einschließlich zweitem Arbeitsmarkt und Weiterbildungen sowie arbeitslos gemeldete Personen, die kurzzeitig erkrankt sind, einbezogen werden. Im November lag die Unterbeschäftigung im Landkreis Leipzig bei 8.668 Personen. Das sind 85 Personen weniger als im Oktober bzw. 795 Personen weniger als im Vorjahr. Die Unterbeschäftigungsquote lag im November bei 6,4 Prozent (Vorjahr 7,0 Prozent).
Die Zahl der Empfänger von Arbeitslosengeld II ist im November um 119 Personen bzw.
1,3 Prozent zurückgegangen. Ende des Monats erhielten insgesamt 9.300 Menschen in
7.625 Bedarfsgemeinschaften die Grundsicherungsleistung. Innerhalb eines Jahres waren
687 Personen bzw. 6,9 Prozent weniger auf Arbeitslosengeld II angewiesen. Weitere
2.624 Personen erhielten im November Sozialgeld vom Jobcenter.