01.04.2020 | Presseinfo Nr. 36

Der Arbeitsmarkt in Georgsmarienhütte

- Arbeitslosenzahl geht leicht zurück.
- Vorjahresvergleich: Mehr Menschen schaffen den Sprung in Erwerbstätigkeit.
 

Im Geschäftsstellenbezirk Georgsmarienhütte[1] ist von Februar bis März die Zahl der Arbeitslosen um 53 auf 1.654 Personen gesunken. Die Arbeitslosenquote lag mit 2,8 Prozent um 0,1 Prozentpunkte unter dem Wert des Vormonats und auf dem gleichen Niveau wie vor einem Jahr. Zum Vergleich die übrigen Geschäftsstellen des Agenturbezirks Osnabrück[2]: In der Geschäftsstelle Osnabrück stieg die Quote binnen Jahresfrist um 0,2 Prozentpunkte, in Melle stieg sie um 0,5 und in Bersenbrück um 0,1.

 

Üblicherweise sorgt der Monat März für Belebung am Arbeitsmarkt. So schafften in diesem Jahr 183 Personen den Sprung aus der Erwerbslosigkeit in einen Job. Dies waren sogar 27 mehr als im Vorjahreszeitraum – ein Plus von 17,3 Prozent. Eine eigentlich positive Entwicklung, doch erfasst die Märzstatistik nur die Zeit bis zum Stichtag in der Mitte des Monats. Erst dann aber nahm die Ausbreitung des Corona-Virus in Deutschland richtig Fahrt auf. Annegret Lalottis, Leiterin der Agenturgeschäftsstellen in Melle und Georgsmarienhütte, kommentiert: „Die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Arbeitsmarkt werden sich erst im April in den Statistiken abbilden. Die Arbeitslosenzahlen werden umso stärker wachsen, je länger die Einschränkungen des öffentlichen Lebens andauern. Es wird jetzt darauf ankommen, wie schnell die Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Virus greifen, ob die Liquiditätshilfen die Betriebe zügig erreichen und ausreichen und wann wir wieder zu einer Normalisierung des Wirtschaftsbetriebs zurückkehren können.“

 

Arbeitsmarkt

Im März 2020 waren 1.654 Menschen im Geschäftsstellenbezirk arbeitslos gemeldet – drei weniger als im Vorjahresmonat. Im Verantwortungsbereich der Arbeitsagentur (SGB III) wurden mit 885 Arbeitslosen 44 weniger als im Vormonat und 86 mehr als im Vorjahr registriert – letzteres ein Anstieg um 10,8 Prozent. Das Jobcenter „MaßArbeit“ (SGB II) zählte in der Grundsicherung neun Arbeitslose weniger als im Februar und 89 weniger als im Vorjahr. Insgesamt waren damit von der MaßArbeit 769 Frauen und Männer erfasst. Bezogen auf beide Verantwortungsbereiche sank im Vergleich zum Vormonat die Zahl Arbeitsloser mit ausländischer Staatsbürgerschaft um 23 Personen und binnen Jahresfrist um vier Männer und Frauen. Bei der Arbeitsagentur stieg die Zahl um 50 auf 181 Menschen, bezogen auf die

Kundinnen und Kunden der „MaßArbeit“ waren es mit 236 Personen exakt 54 weniger als vor zwölf Monaten.

 

Jugendliche

149 Jugendliche bis unter 25 Jahre waren im März arbeitslos gemeldet, 13 weniger als im Februar. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg der Wert um 18 Personen. Bei der Arbeitsagentur reduzierte sich die Zahl junger Arbeitsloser seit dem Februar mit 122 Personen um 21 (minus 14,7 Prozent), im Vergleich zum Vorjahr waren es 23 mehr (plus 23,2 Prozent). Die „MaßArbeit“ zählte verglichen mit dem Februar acht Jugendliche mehr und fünf weniger als im März des Vorjahres – insgesamt 27.

 

Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Bezirk Georgsmarienhütte

Es meldeten sich im März 446 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 72 weniger als im Vormonat und einer mehr als im Vorjahreszeitraum (plus 0,2 Prozent). Abgemeldet wurden 495 Personen, 21 weniger als im Vormonat (minus 4,1 Prozent) und 45 mehr als im März 2019 – plus 10,0 Prozent.

 

Kräftenachfrage im Geschäftsstellenbezirk Georgsmarienhütte 

Der Bestand an Arbeitsstellen stieg im Vergleich zum Vormonat um neun auf 976 Stellen, gegenüber dem Vorjahr waren es 152 Stellen weniger (minus 13,5 Prozent). Arbeitgeber meldeten im März 195 neue Arbeitsstellen, 28 weniger als im Februar und 16 mehr als im Vorjahresmonat – ein Plus von 8,9 Prozent.

Im März 2020 waren im gesamten Agenturbezirk Osnabrück 5.490 Arbeitsstellen gemeldet, 666 weniger als im Jahr zuvor (minus 10,8 Prozent) und146 mehr als im Vormonat – ein Plus von 2,7 Prozent.