31.07.2020 | Presseinfo Nr. 71

Der Arbeitsmarkt in Georgsmarienhütte

- Über 30 Prozent mehr Arbeitslose als zur Vorjahreszeit, Arbeitslosenquote bei 3,6 Prozent.
- Personalnachfrage der Betriebe im Juli leicht gestiegen, aber noch deutlich unter Vorjahresniveau.
 

Im Geschäftsstellenbezirk Georgsmarienhütte ist von Juni bis Juli die Zahl der Arbeitslosen um 42 auf 2.157 Personen gestiegen. Die Arbeitslosenquote lag mit 3,6 Prozent unverändert auf dem Wert des Vormonats und um 0,9 Prozentpunkte über dem des Vorjahrs. Zum Vergleich die übrigen Geschäftsstellen des Agenturbezirks Osnabrück: In der Geschäftsstelle Osnabrück stieg die Quote binnen Jahresfrist um 1,1 Prozentpunkte, in Melle um 1,1 und in Bersenbrück um 0,8

Die Corona-Pandemie und ihre Folgen hielten den Arbeitsmarkt des Bezirks auch im Juli fest im Griff. 197 zuvor Erwerbstätige meldeten sich im Juli arbeitslos, 19,9 Prozent weniger als im letztjährigen Juli, allerdings 6,1 Prozent mehr als im Juni. Im Vorjahresvergleich reduzierte sich der Abgang in Erwerbstätigkeit – um 5,1 Prozent. Jedoch im Vergleich zum Juni gab es ein Plus von 9,8 Prozent. Insgesamt waren im Bezirk 530 mehr Menschen arbeitslos gemeldet als im Juli 2019.

„Die Corona-Pandemie hat den heimischen Arbeitsmarkt weiter fest im Griff. Die Arbeitslosigkeit ist über 30 Prozent höher und die Zahl der gemeldeten freien Stellen 20 Prozent niedriger als vor einem Jahr“, erläutert Annegret Lalottis, Leiterin der Agenturgeschäftsstellen in Melle und Georgsmarienhütte. Trotzdem sieht sie erste positive Anzeichen am Arbeitsmarkt, wie beispielsweise die langsam wachsende Dynamik und Zunahme der Stellenmeldungen der Betriebe. „Es gelingt somit zunehmend wieder besser, Menschen in den Arbeitsmarkt zu integrieren“, sagt Lalottis.

Kurzarbeit

Seit April zeigten bis zum 25. Juli im Landkreis Osnabrück 3.742 Betriebe für 47.332 Mitarbeiter an, aus konjunkturellen Gründen kurzarbeiten lassen zu wollen. Zum Vergleich: Von April bis Juli 2019 waren es zusammen in der gesamten Region Osnabrück gerade einmal 43, im Landkreis allein 24.

Arbeitsmarkt

Im Juli 2020 waren 2.157 Menschen im Geschäftsstellenbezirk arbeitslos gemeldet – 530 mehr als im Vorjahresmonat. Im Verantwortungsbereich der Arbeitsagentur (SGB III) wurden mit 1.224 Arbeitslosen 47 als im Vormonat und 395 mehr als im Vorjahr registriert – letzteres ein Anstieg um 47,6 Prozent. Das Jobcenter „MaßArbeit“ (SGB II) zählte in der Grundsicherung 5 Arbeitslose weniger als im Juni und 135 mehr als im Vorjahr. Insgesamt waren damit von der MaßArbeit 933 Frauen und Männer erfasst. Bezogen auf beide Verantwortungsbereiche stieg im Vergleich zum Vormonat die Zahl Arbeitsloser mit ausländischer Staatsbürgerschaft um 1 Person und binnen Jahresfrist um 142 Männer und Frauen – insgesamt 537. Bei der Arbeitsagentur stieg die Zahl um 88 auf 220 Menschen, bezogen auf die Kundinnen und Kunden der „MaßArbeit“ waren es mit 317 Personen 54 mehr als vor zwölf Monaten.

Jugendliche/Ausbildungsmarkt

217 Jugendliche bis unter 25 Jahre waren im Juli arbeitslos gemeldet, 22 mehr als im Juni. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg der Wert um 21 Personen. Bei der Arbeitsagentur nahm die Zahl junger Arbeitsloser seit dem Juni mit 186 Personen um 21 zu (plus 12,7 Prozent), im Vergleich zum Vorjahr waren es 16 mehr (plus 9,4 Prozent). Die „MaßArbeit“ zählte verglichen mit dem Juni einen Jugendlichen mehr und fünf mehr als im Juli des Vorjahres – insgesamt 31. Auf dem Ausbildungsmarkt hatten sich im Geschäftsstellenbezirk seit Beginn des Berichtsjahres 452 Ausbildungssuchende gemeldet – ein Rückgang um 85 Personen im Vorjahresvergleich. Zeitgleich sank die Zahl gemeldeter Ausbildungsstellen um 205 auf 780. Von diesen sind zu diesem Zeitpunkt 296 noch unbesetzt, 22 weniger als im Vorjahr. Die Zahl der als unversorgt geltenden Bewerber hingegen stieg – um 10 auf 75.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Bezirk Georgsmarienhütte

Es meldeten sich im Juli 402 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 23 mehr als im Vormonat und 100 weniger als im Vorjahreszeitraum (minus 19,9 Prozent). Abgemeldet wurden 357 Personen, 32 mehr als im Vormonat (plus 9,8 Prozent) und 19 weniger als im Juli 2019 – minus 5,1 Prozent.

Kräftenachfrage im Geschäftsstellenbezirk Georgsmarienhütte 

Der Bestand an Arbeitsstellen stieg im Vergleich zum Vormonat um 33 auf 909 Stellen, gegenüber dem Vorjahr waren es 226 Stellen weniger (minus 19,9 Prozent). Arbeitgeber meldeten im Juli 171 neue Arbeitsstellen, 35 mehr als im Juni und 107 weniger als im Vorjahresmonat – ein Minus von 38,5 Prozent.

Im Juli 2020 waren im gesamten Agenturbezirk Osnabrück 5.038 Arbeitsstellen gemeldet, 1.076 weniger als im Jahr zuvor (minus 17,6 Prozent) und 101 mehr als im Vormonat – ein Plus von 2,0 Prozent.

Arbeitslosenquote Agentur für Arbeit Georgsmarienhütte       3,6 %