02.11.2020 | Presseinfo Nr. 85

Der Arbeitsmarkt in Georgsmarienhütte

- Arbeitslosenquote sinkt auf 3,4 Prozent.
- Deutlich Rückgänge bei jungen Arbeitslosen, aber Zuwächse bei älteren und Langzeitarbeitslosen.
- Realisierte Kurzarbeit: Über 20.000Personen im April 2020 im Landkreis in Kurzarbeit.
 
Arbeitslosenzahl:                                                  1.990
Veränderung gegenüber Vormonat:                         - 52     bzw.         - 2,5 %
Veränderung gegenüber Vorjahresmonat:             + 429     bzw.        + 27,5 %
Arbeitslosenquote (+ Vorjahreswert)                     3,4 %                   (2,6 %)
 

Im Geschäftsstellenbezirk Georgsmarienhütte ist von September bis Oktober die Zahl der Arbeitslosen um 52 auf 1.990 Personen gefallen. Die Arbeitslosenquote lag mit 3,4 Prozent um 0,1 Prozentpunkte unter dem Wert des Vormonats und um 0,8 Prozentpunkte über dem des Vorjahrs. Zum Vergleich die übrigen Geschäftsstellen des Agenturbezirks Osnabrück: In der Geschäftsstelle Osnabrück stieg die Quote binnen Jahresfrist um 0,7 Prozentpunkte, in Melle um 0,8 und in Bersenbrück um 0,7.

Mit Beginn des Herbstes konnte sich der Arbeitsmarkt im Bezirk erneut leicht erholen. Kurzfristig profitierten vor allem männliche Arbeitslose – ein Rückgang um 36 Personen gegenüber dem September (minus 3,1 Prozent) – sowie Jugendliche unter 25 Jahren (minus 42 Personen gegenüber dem Vormonat). „Wir verzeichnen eine dezente Entspannung auf dem Arbeitsmarkt im Südkreis, das ist angesichts der Pandemie ein erfreuliches Zeichen“, sagt Annegret Lalottis, Leiterin der Arbeitsagentur-Geschäftsstellen in Georgsmarienhütte und Melle. „Dennoch sind – vor allem wegen Corona – weiterhin über 400 Menschen mehr als im Vorjahr arbeitslos. Das sollten wir nicht vergessen. Zudem kommt die Erholung nicht bei älteren und Langzeitarbeitslosen an, hier registrieren wir wachsende Zahlen.“ So waren mit 758 Menschen ab 50 Jahre 33 mehr als im September bzw. 196 mehr als im Vorjahr arbeitslos gemeldet. Gleichzeitig galten 617 Personen als langzeitarbeitslos – 21 mehr als im September bzw. 138 mehr als im Oktober 2019. Lalottis: „Für diese Gruppen wird der Rückweg in den Arbeitsmarkt nicht leicht, vor allem dann, wenn bei steigenden Infektionszahlen wieder Einschränkungen des öffentlichen Lebens folgen und der Arbeitsmarkt wieder unter Druck geraten sollte. Wir werden aber alles daransetzen, diese Männer und Frauen bei notwendigen Qualifizierungen zu unterstützen, um sie wieder fit zu machen für den Arbeitsmarkt.“

Kurzarbeit

Seit April zeigten bis zum 25. Oktober im Landkreis Osnabrück 3.865 Betriebe für 49.594 Mitarbeiter an, aus konjunkturellen Gründen kurzarbeiten lassen zu wollen. Zum Vergleich: Von April bis Oktober 2019 waren es zusammen in der gesamten Region Osnabrück gerade einmal 83, im Landkreis allein 48. Im April dieses Jahres hatten 2.428 Betriebe des Landkreises Osnabrück Kurzarbeit für insgesamt 20.256 Mitarbeiter realisiert. Gemäß einer aktuellen Hochrechnung galt dies im Mai 2020 für 2.082 Betriebe bzw. 20.499 Mitarbeiter.

Arbeitsmarkt

Im Oktober 2020 waren 1.990 Menschen im Geschäftsstellenbezirk arbeitslos gemeldet – 429 mehr als im Vorjahresmonat. Im Verantwortungsbereich der Arbeitsagentur (SGB III) wurden mit 1.151 Arbeitslosen 28 weniger als im Vormonat und 344 mehr als im Vorjahr registriert – letzteres ein Anstieg um 42,6 Prozent. Das Jobcenter „MaßArbeit“ (SGB II) zählte in der Grundsicherung 24 Arbeitslose weniger als im September und 85 mehr als im Vorjahr. Insgesamt waren damit von der MaßArbeit 839 Frauen und Männer erfasst. Bezogen auf beide Verantwortungsbereiche stieg im Vergleich zum Vormonat die Zahl Arbeitsloser mit ausländischer Staatsbürgerschaft um zehn Personen, binnen Jahresfrist um gar um 145 Männer und Frauen – insgesamt 518. Bei der Arbeitsagentur nahm die Zahl um 102 auf 245 Menschen innerhalb der letzten zwölf Monate zu, bezogen auf die Kundinnen und Kunden der „MaßArbeit“ waren es mit 273 Personen im gleichen Zeitraum 43 mehr.

Jugendliche

148 Jugendliche bis unter 25 Jahre waren im Oktober arbeitslos gemeldet, 42 weniger als im September. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg der Wert um 26 Personen. Bei der Arbeitsagentur nahm die Zahl junger Arbeitsloser seit dem September mit 130 Personen um 39 ab (minus 23,1 Prozent), im Vergleich zum Vorjahr waren es 36 mehr (plus 38,3 Prozent). Die „MaßArbeit“ zählte verglichen mit dem September drei Jugendliche weniger und zehn weniger als im Oktober des Vorjahres – insgesamt 18.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Bezirk Georgsmarienhütte

Es meldeten sich im Oktober 458 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 100 mehr als im Vormonat und 31 weniger als im Vorjahreszeitraum (minus 6,3 Prozent). Abgemeldet wurden 516 Personen, 45 weniger als im Vormonat (minus 8,0 Prozent), aber sechs mehr als im Oktober 2019 – plus 1,2 Prozent.

Kräftenachfrage im Geschäftsstellenbezirk Georgsmarienhütte 

Der Bestand an Arbeitsstellen stieg im Vergleich zum Vormonat um 14 auf 915 Stellen, gegenüber dem Vorjahr waren es 135 Stellen weniger (minus 12,9 Prozent). Arbeitgeber meldeten im Oktober 171 neue Arbeitsstellen, acht mehr als im September und sechs weniger als im Vorjahresmonat – ein Minus von 3,4 Prozent.

Im Oktober 2020 waren im Agenturbezirk Osnabrück 5.635 Arbeitsstellen gemeldet, 152 mehr als im Jahr zuvor (plus 2,8 Prozent) und 259 mehr als im Vormonat – ein Plus von 4,8 Prozent.

Detaillierte Informationen finden Sie im Arbeitsmarktreport.