01.04.2021 | Presseinfo Nr. 32

Der Arbeitsmarkt in Melle

  • Arbeitslosenquote sinkt auf 3,5 Prozent.
  • Arbeitskräftenachfrage wieder etwas gestiegen.
 
Arbeitslosenzahl:                                                  1.704
Veränderung gegenüber Vormonat:                         - 40     bzw.       - 2,3 %
Veränderung gegenüber Vorjahresmonat:             + 226     bzw.       + 15,3 %
Arbeitslosenquote (+ Vorjahreswert)                      3,5%                   (3,1 %)
 

Die Arbeitslosenzahl im Geschäftsstellenbezirk Melle lag im März bei 1.704 Personen. Verglichen mit dem Vormonat waren 40 weniger, gegenüber dem Vorjahresmonat 226 Personen mehr arbeitslos gemeldet – letzteres ist ein Zuwachs um 15,3 Prozent. Die Arbeitslosenquote lag mit 3,5 Prozent um 0,1 Prozentpunkte unter dem Vormonatswert und um 0,4 Prozentpunkte über dem Vorjahresniveau.

Im Vergleich zum Vormonat nahm die Arbeitslosenzahl leicht ab, profitieren konnten davon diverse Personengruppen, darunter vor allem weibliche (minus 26 Personen) und ältere Arbeitslose ab 55 Jahren (minus 22 Personen). „Eine Belebung des Arbeitsmarktes ist in normalen Zeiten im März durchaus üblich, in dieser Phase der Pandemie aber keineswegs selbstverständlich“, sagt Annegret Lalottis, Leiterin der Arbeitsagentur-Geschäftsstellen in Georgsmarienhütte und Melle. „Umso mehr ist es erfreulich, dass sich derzeit weniger Menschen als im Vorjahr aus der Arbeit heraus arbeitslos melden.“ Dennoch liege, so Lalottis, die Zahl der Arbeitslosen insgesamt immer gut 15 Prozent über dem Vorjahreswert.

Positiv entwickele sich die Arbeitskräftenachfrage. So meldeten Arbeitgeber des Bezirks mit 268 neuen Stellen im März rund 70 Prozent mehr als im März 2020. Der gesamte Stellenbestand nahm in gleichen Zeitraum um gut ein Fünftel auf 1.229 zu. Lalottis: „Wir sehen bei den Stellenangeboten den zweiten Monat in Folge eine kräftige Steigerung. Die deutlichsten Zuwächse in der Nachfrage gibt es im Gesundheitswesen, im verarbeitenden Gewerbe und gerade auch in der Zeitarbeit. Wir arbeiten daran, dass künftig noch mehr unserer Kundinnen und Kunden von diesen Angeboten profitieren können.“

Kurzarbeit

Seit April 2020 zeigten bis zum 25. März 2021 im Landkreis Osnabrück 5.158 Betriebe für 63.025 Mitarbeiter an, aus konjunkturellen Gründen kurzarbeiten lassen zu wollen. Im März 2021 allein zeigten im Landkreis bislang 64 Betriebe für 833 Mitarbeiter Kurzarbeit an. Zum Vergleich: Von April 2019 bis März 2020 waren es zusammen in der gesamten Region Osnabrück gerade einmal 835 Betriebe, im Landkreis allein 490. Im September 2020 hatten 893 Betriebe des Landkreises Osnabrück Kurzarbeit für insgesamt 5.797 Mitarbeiter realisiert. Gemäß einer aktuellen Hochrechnung galt dies im Oktober 2020 für 843 Betriebe bzw. 5.520 Mitarbeiter.

Arbeitsmarkt

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung – dem Verantwortungsbereich der Arbeitsagentur – wurden mit 1.069 Arbeitslosen 52 weniger als im Vormonat registriert, im Vergleich zum Vorjahresmonat waren es 142 mehr (plus 15,3 Prozent). Das Jobcenter „MaßArbeit“ (SGB II) zählte in der Grundsicherung zwölf Arbeitslose mehr als im Februar. Im Vergleich zum Vorjahr nahm die Zahl der Jobcenter-Kunden um 84 Personen zu – insgesamt waren es damit 635 arbeitslose Männer und Frauen. Bei Agentur und „MaßArbeit“ zusammen stieg die Zahl an Arbeitslosen mit ausländischer Staatsbürgerschaft im Vorjahresvergleich – um elf auf 339. Im Rechtskreis der Agentur waren es mit 173 genau sieben mehr als im März 2020, im Bereich der Grundsicherung mit 166 exakt vier mehr als im Vorjahreszeitraum.

Jugendliche/Ausbildungsmarkt

172 Jugendliche bis unter 25 Jahre waren im März arbeitslos gemeldet, zehn weniger als im Februar. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren es 13 mehr. Bei der Arbeitsagentur reduzierte sich die Zahl junger Arbeitsloser gegenüber dem Vormonat um 15 auf 144, im Vergleich zum Vorjahr waren es sechs mehr. Die „MaßArbeit“ zählte mit 28 Jugendlichen fünf mehr als im Februar und sieben mehr als im März des Vorjahres. Auf dem Ausbildungsmarkt hatten sich im Geschäftsstellenbezirk seit Beginn des Berichtsjahres 305 Ausbildungssuchende gemeldet – ein Rückgang um 87 Personen im Vorjahresvergleich. Zeitgleich stieg die Zahl gemeldeter Ausbildungsstellen um 138 auf 670. Von diesen sind zu diesem Zeitpunkt 435 noch unbesetzt, 41 mehr als im Vorjahr. Die Zahl der als unversorgt geltenden Bewerber nahm ab – um 61 auf 171.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Bezirk Melle

Es meldeten sich 335 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 29 mehr als im Vormonat und 81 weniger als vor einem Jahr. Abgemeldet wurden 371 Menschen, 68 mehr als im Februar und 72 weniger als im Vorjahr.

Kräftenachfrage im Geschäftsstellenbezirk Melle 

Der Bestand an offenen Arbeitsstellen erweiterte sich im Vergleich zum Vormonat um 108 auf 1.229 Plätze, gegenüber dem letztjährigen März war dies ein Plus von 221 Stellen bzw. 21,9 Prozent. Arbeitgeber meldeten in diesem März 268 neue Arbeitsstellen, 30 mehr als im Vormonat und 111 mehr als im März 2020.

Im März 2021 waren im Agenturbezirk Osnabrück 5.857 Arbeitsstellen gemeldet, 367 mehr als im Jahr zuvor (plus 6,7 Prozent) und 266 mehr als im Vormonat – ein Plus von 4,8 Prozent.

Detaillierte Informationen finden Sie im Arbeitsmarktreport.

Arbeitslosenquote Agentur für Arbeit Melle   3,5%