29.07.2022 | Presseinfo Nr. 84

Der Ausbildungsmarkt im Kreis Paderborn im Juli 2022

  • Bewerberzahl mit 1.733 Personen leicht niedriger als im Vorjahr: Minus 12 oder 0,7 Prozent
  • Lehrstellenangebot im Vergleich zum Vorjahr gestiegen – bislang wurden 2.059 Stellen gemeldet, 149 bzw. 7,8 Prozent mehr als im Vorjahr  
  • Ende Juli noch 814 Ausbildungsstellen unbesetzt und 378 Jugendliche unversorgt

„Die Situation am Ausbildungsmarkt im Kreis Paderborn gestaltet sich ähnlich wie bereits im letzten Monat: Die Zahl der gemeldeten Bewerber bleibt relativ konstant, mit nur einem leichten Minus. Die Unternehmen zeigen weiter eine sehr hohe Ausbildungsbereitschaft. Ein deutlicher Unterschied zum Vormonat verzeichnet aber die Relation unversorgte Bewerber zu unbesetzten Ausbildungsstellen, wobei die Möglichkeiten eine Ausbildungsstelle zu finden sich für die Bewerber weiter verbessert hat“, so Heinz Thiele Leiter der Agentur für Arbeit Paderborn.

„Die aktuelle Situation ist für die unversorgten Bewerber so günstig wie sonst selten: 378 Jugendliche suchen noch eine Ausbildungsstelle. Dem gegenüber stehen 814 freie Ausbildungsplätze. Die Auswahl für die Bewerberinnen und Bewerber ist also groß. Natürlich wird es nach wie vor Passungsprobleme geben – Angebot und Nachfrage passen nie 1:1 zusammen – aber die Jugendlichen sind hier ganz klar im Vorteil. Es bestehen noch viele Vermittlungsmöglichkeiten und es gibt noch viel Bewegung am Ausbildungsmarkt so dass ich jedem Jugendlichen der noch auf der Suche ist und sich bei unserer Berufsberatung noch nicht gemeldet hat rate dort einen Termin zu vereinbaren“, appelliert Heinz Thiele

Gleichzeitig bedeute das für die Unternehmen: „Als Unternehmer oder Personaler muss man jetzt wirklich den Endspurt einlegen. Die meisten Jugendlichen haben bereits eine berufliche oder anderweitige Perspektive für die Zeit nach den Sommerferien gefunden. Viele Arbeitgeber konkurrieren um die verbleibenden Bewerberinnen und Bewerber. Es gilt, sich als Ausbildungsbetrieb attraktiv zu machen, um jetzt noch Auszubildende zu finden. Alle Arbeitgeber, die in diesem Jahr ihre Ausbildungsstellen nicht oder nicht vollständig besetzen konnten, sollten auch ihre Strategien zur Gewinnung von Nachwuchskräften für die Zukunft überdenken. Wir haben schon seit längerer Zeit einen Wechsel von einem Arbeitgeber- zu einem Arbeitnehmermarkt. Unser Arbeitgeberservice berät hier gerne.“

Die Zahl der Bewerber/innen, die für Herbst eine duale Ausbildung anstreben und sich von Oktober 2021 bis Juli 2022 bei der Arbeitsagentur und dem Jobcenter gemeldet haben, fällt leicht geringer aus als im Vorjahr. Die Statistik zeigt einen Rückgang um 12 oder 0,7 Prozent auf 1.733 junge Frauen und Männer. Im gleichen Zeitraum wurden 2.059 Ausbildungsstellen gemeldet, 149 oder 7,8 Prozent mehr als im Vorjahr.

378 Jugendliche suchen noch – 814 Stellen sind noch nicht besetzt

Die Auswahlmöglichkeit für die Jugendlichen ist groß. Ende Juli stehen den 378 Bewerberinnen und Bewerbern, die bislang noch nicht versorgt sind, 814 freie Ausbildungsstellen gegenüber. Damit kommen rein rechnerisch auf 100 unbesetzte Stellen 46 unversorgte Bewerber. Diese Relation lag Ende Juli 2021 bei 60 unversorgten Bewerbern auf 100 freie Stellen.

Die Berufsberatung der Agentur für Arbeit in Paderborn ist in den Ferien für die Jugendlichen weiter erreichbar. Mit Sofortzugang können zu den Öffnungszeiten der Agentur an der Bahnhofstraße ohne Termin Beratungsgespräche mit der Berufsberatung stattfinden.

Darüber hinaus empfiehlt sich auch ein Blick auf die Website der Connect, der digitalen Berufsorientierungsplattform im Kreis Paderborn: www.connectausbildungsmesse.de über die bereits über 300 Aussteller der Region ihre Angebote präsentieren und aktuelle Veranstaltungen, Termine sowie Tipps und Tricks rund um den Übergang Schule – Beruf eingestellt sind. Die Ausbildungsmesse Connect findet in diesem Jahr in der Zeit vom 22.-24.09. im Schützenhof in Paderborn statt.