29.09.2021 | Presseinfo Nr. 65

Engagement auf allen Seiten

Claudia Drößler absolviert Qualifizierung bei ActiDoo

Im Leben lernt man nie aus. Und Claudia Drößler, Mitarbeiterin beim Paderborner Software-Unternehmen ActiDoo, möchte das auch gar nicht. Mit viel Eigenengagement, Unterstützung ihres Arbeitgebers und einer Förderung der Agentur für Arbeit entwickelt sie sich beruflich weiter – für ihre eigene, aber auch für die Zukunft des Unternehmens.

Die gelernte Bankkauffrau, die in der Nebentätigkeit selbstständige Weddingplannerin und Dekorateurin ist, fordert sich immer wieder heraus, lernt gerne neue Dinge. Als sie im Gespräch mit Vanessa Rohde vom gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und des Jobcenters von der Möglichkeit einer geförderten Weiterbildung im Beruf erfährt, nutzt sie diese Chance sofort. „Ich bin hier im Unternehmen Teamassistenz und für die Buchhaltung zuständig. Um auf Dauer mehr Aufgaben zu übernehmen und die dahinter liegenden Prozesse besser zu verstehen, hatte ich schon länger überlegt, mich im Bereich der Finanzbuchhaltung weiterzubilden.“

Gesagt getan. Nach Rücksprache mit einem der Unternehmens-Geschäftsführer, Jens Janiuk, war die Sache firmenintern geklärt. „Die Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit ging dann sehr schnell und problemlos über die Bühne. Nach einer Woche hatten wir die Bürokratie geklärt und ich konnte kurzfristig in die Weiterbildung starten.“ Der Bildungsträger bietet die Weiterbildung dabei online an. Ein Vorteil für die Büroangestellte, die dank großzügiger Büroräumlichkeiten die Schulung aus dem
Büro absolvieren kann und somit nach Ende des Unterrichts die beruflichen Angelegenheiten erledigen kann.

Als „gute Seele des Büros“ ist Claudia Drößler Mitglied des eingespielten Teams im 2015 gegründeten Betrieb, der sich auf die Programmierung von Individualsoftware, Apps und Webanwendungen spezialisiert hat. Für Geschäftsführer Jens Janiuk und Marcel Sander war es auch deshalb wichtig, Claudia Drößler beim Ablauf der Weiterbildung aktiv zu unterstützen. Deshalb wurde die Arbeitszeit von Frau Drößler für die Zeit der Weiterbildung aufgestockt: „Wir finden es super, wenn sich Mitarbeiter so für das Unternehmen engagieren und ihre Zeit und Energie auch in Weiterbildung stecken möchten. Da sind solche Entscheidungen für uns auch ein stückweit selbstverständlich. Die Förderung der Fortbildungskosten und ein Zuschuss zu den Lohnkosten während des Arbeitsausfalls durch die Agentur für Arbeit machen diese Art der Weiterbildung für unser Unternehmen sehr attraktiv und zu einer Win-Win-Situation für alle.“

Dass eine Weiterbildung herausfordernd ist, davon weiß Claudia Drößler zu berichten. Sie steht jetzt kurz vor dem Abschluss der Kurse und hat daher monatelang Erfahrung sammeln können. Sie berichtet: „Ich hatte erst erwartet, dass es vielleicht einfacher ist. Aber es ist wirklich viel Lernstoff in kurzer Zeit, den man erarbeiten und verstehen muss. Dazu die normale Bürotätigkeit, das ergibt manchmal schon lange Tage.“

Vanessa Rohde sieht in Claudia Drößlers Einstellung den Schlüssel zum Erfolg. „Das Qualifizierungschancengesetz, über das diese Weiterbildung finanziell von uns gefördert wird, ermöglicht die Qualifizierung von Beschäftigten. Am Ende ist das Ganze sowohl für Unternehmen, als auch für den eigenen Lebenslauf von großem Vorteil.“ Man könne über das Qualifizierungschancengesetz Beschäftigte flexibel fördern, sowohl abschlussorientiert, als auch Weiterbildungen wie die von Claudia Drößler, fügt sie hinzu. Als Beispiele nennt Sie Einzelumschulungen mit Berufsabschluss, aber auch Möglichkeiten wie Fortbildungen zu Programmiersprachen oder den LKW-Führerschein.

Das Fazit von Claudia Drößler fällt jedenfalls positiv aus: „Ich bin mit meiner Entscheidung für die Fortbildung sehr zufrieden, die Inhalte sind super, es macht Spaß und ich kann das Gelernte direkt in der Praxis für meinen Arbeitgeber ein- und umsetzen. Mit der richtigen Motivation und einem guten Arbeitgeber, der unterstützt und einem die notwendige Zeit für die intensive Aufgabe gibt, kann ich diese Art der Weiterbildung nur empfehlen!“

Und auch für Jens Janiuk und alle anderen im Betrieb steht fest: „Wir fördern hier eine gute, engagierte Mitarbeiterin. Für uns ist das eine wichtige und ertragreiche Investition für die Gegenwart und die Zukunft des Unternehmens sowie der Mitarbeiterin. Wir würden uns jederzeit wieder dafür entscheiden.“

Unternehmen aus dem Kreis Paderborn, die sich für eine Förderung im Rahmen des Qualifizierungschancengesetzes interessieren, können sich an den örtlichen Arbeitgeber-Service wenden. Ein Ansprechpartner zum Thema ist zu erreichen unter 05251 120 400 oder per Mail unter Paderborn.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de melden. Natürlich ist der persönliche Vermittler im Arbeitgeber-Service ebenfalls ansprechbar.

Arbeitnehmer, die sich, unabhängig vom Arbeitgeber, für berufliche Umorientierung oder Weiterbildung interessieren und sich dahingehend beraten lassen möchten, können sich an die Berufsberatung im Erwerbsleben wenden. Diese berät kostenlos und unverbindlich und ist unter Paderborn.181-Berufsberatung-im-Erwerbsleben@arbeitsagentur.de oder zu den telefonischen Sprechzeiten (dienstags 7 bis 10 und donnerstags, 16 bis 18 Uhr) unter 05251 120 777 zu erreichen.