25.06.2021 | Presseinfo Nr. 36

„Es braucht Engagement und Willen“

Den richtigen Ausbildungsplatz zu finden, das ist nicht immer leicht. Den richtigen Auszubildenden zu finden ist mindestens genauso schwer.  Luca Schreiber aus Bad Driburg und sein Chef Stefan Mika haben jedoch erfolgreich zueinander gefunden – auch mithilfe eines von der Agentur für Arbeit geförderten Langzeitpraktikums.

Stefan Mika ist einer der beiden geschäftsführenden Gesellschafter der taXus Tischlerei aus Brakel. Wie fast alle im Handwerk hat auch er mit dem Fachkräftemangel zu kämpfen: „Man versucht natürlich über die Ausbildung Fachkräfte für sein eigenes Unternehmen zu generieren. Aber es gehen bei uns immer weniger Bewerbungen ein. Und ein großer Teil der Bewerber bringt nicht die nötigen Voraussetzungen für eine Ausbildung bei uns mit.“ Trotzdem lädt er viele Jugendliche zum Gespräch ein, weil man erst dort merke, ob es passen könnte. „Am wichtigsten ist die Motivation. Es braucht Engagement und Willen“, betont der Holztechniker.

So auch bei Luca Schreiber. Bereits während seiner Zeit am Berufskolleg in Brakel hat er die Tischlerarbeit für sich entdeckt: „Ich arbeite gerne mit Holz, schaffe einfach gerne selbst was mit meinen Händen. Das habe ich im Berufskolleg in der Werkstatt gemerkt. In meiner Freizeit habe ich zum Beispiel mein eigenes Gehege für meine Schildkröten gebaut. Deshalb habe ich mich natürlich sofort beworben als mich die Agentur für Arbeit über die offene Ausbildungsstelle bei taXus informiert hat.“

Nach einem erfolgreichen Gespräch entschieden sich Mika und Schreiber zunächst für eine Einstiegsqualifizierung. „Dabei handelt es sich um ein sechs- bis zwölf-monatiges Langzeitpraktikum, das auf die Ausbildung vorbereiten soll. Betrieb und Bewerber lernen sich schon einmal kennen, und es werden erste Erfahrungen für die Berufsausbildung gesammelt. Unter Umständen kann diese Zeit später auch auf die Ausbildung angerechnet werden. Der Praktikant bekommt für diesen Zeitraum eine Praktikumsvergütung vom Betrieb, die von uns bezuschusst wird“, berichtet Ina Mischewski, Arbeitsvermittlerin im gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und des Jobcenters Kreis Höxter.

Die Vorteile dieser Fördermöglichkeit haben auch Luca Schreiber und Stefan Mika genutzt. „Durch die Einstiegsqualifizierung konnten wir uns über einen gewissen Zeitraum kennenlernen und live erleben, ob es funktioniert. Das ist ein entscheidender Vorteil. Luca hat auch bereits verschiedene Stationen bei uns im Betrieb durchlaufen und kennt somit zu Beginn seiner Ausbildung schon einiges“, betont der Geschäftsführer des Handwerksunternehmens. Ina Mischewski ergänzt: „Ich rate Unternehmen, die Schwierigkeiten haben, einen passenden Bewerber zu finden, Bewerbern über eine Einstiegsqualifizierung eine Chance zu geben. Ausbildung ist wichtig, besonders langfristig. Corona geht – so hoffen wir doch alle – irgendwann vorbei. Der Fachkräftemangel wird bleiben. Man sollte alle seine Optionen nutzen!“

Luca Schreiber wird zum August in eine Ausbildung zum Tischler übernommen. Er weiß, dass es nicht immer alle schaffen, eine Ausbildung zu finden.Was würde er diesen Menschen empfehlen? Er betont: „Eine Ausbildung und damit eine Perspektive für die Zukunft zu haben, ist wichtig. Wenn im Freundeskreis die Einstellung herrscht, dass das sowieso nichts wird, sollte man sich diesem Gruppenzwang auf keinen Fall beugen. Wenn alle so denken, macht bald niemand mehr eine Ausbildung. Man kann nur Erfolg haben, wenn man es auch probiert!“

Die Unternehmensgruppen LariX, iLeX und taXus bauen schlüsselfertige Häuser und bieten deshalb neben dem Ausbildungsberuf zum Tischler auch Arbeitsstellen für Fachkräfte im Bereich Zimmerei und besonders aktuell im Bereich Dachdecker an. „Wir freuen uns auf Anrufe und Bewerbungen“, so Mika. Interessenten können sich unter taxus-tischler@gmx.de oder unter 05272 8172 melden.

Unternehmen, die noch Ausbildungsstellen ausschreiben oder sich über die Einstiegsqualifizierung informieren möchten, können sich unter 0800 4 5555 20 oder hoexter.arbeitgeber@arbeitsagentur.de an den lokalen Arbeitgeber-Service wenden. Er gibt gerne auch Auskunft über andere Fördermöglichkeiten.

Jugendliche, die noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind oder weitere Perspektiven für die Zeit nach ihrem Schulabschluss suchen, können sich bei der Berufsberatung telefonisch unter 05251 120 301 oder per Mail unter Hoexter.Jugendberufsagentur@arbeitsagentur.de  melden. Gemeinsam suchen die Berater nach den individuell besten Möglichkeiten auf dem Weg in das Berufsleben.