17.03.2022 | Presseinfo Nr. 28

„Expansion klappt nur mit Personal“

In der Woche vom 14. bis zum 20.03. findet die diesjährige „Woche der Ausbildung“ der Bundesagentur für Arbeit statt. Im Rahmen der Aktionswoche hat Heinz Thiele, Leiter der Agentur für Arbeit Paderborn, das Rührtechnik-Unternehmen PRG in Warburg besucht.

Ganz im Sinne der Aktionswoche stand demnach auch das Thema Nachwuchskräftegewinnung im Fokus des Betriebsbesuchs. Das Unternehmen, das seit 1981 erfolgreich Rührtechnik für die Chemie-, Pharma-, Kosmetik-, Lebensmittel-, Biogas-, und Biotechindustrie entwickelt und produziert, expandiert seit vielen Jahren kontinuierlich. „Die Auftragslage ist gut und wir planen aktuell unsere nächsten Expansionsschritte. Das klappt natürlich nur mit bestens ausgebildetem Personal, denn unsere Kunden stellen allerhöchste Ansprüche an unsere Erzeugnisse. Nachwuchskräftegewinnung ist für uns essenziell“, berichtet Geschäftsführer Frank Dierkes, der auch Vize-Präsident der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld ist.

Das Unternehmen bildet jedes Jahr aus, in den letzten Jahren gab es auch Auszubildenden-Zahlen im zweistelligen Bereich. Im Schnitt sind etwa 10 Prozent der Mitarbeitenden Auszubildende. „PRG hat die große Bedeutung und auch Notwendigkeit von Ausbildung für den Fortbestand des eigenen Betriebes erkannt“, stellt Heinz Thiele, Leiter der Paderborner Arbeitsagentur, fest. Er hat diesen Termin angeregt, da er den Austausch mit lokalen Unternehmen wichtig findet: „Nur im direkten Austausch können wir erfahren, was die Betriebe im Kreis umtreibt und wo genau wir wie helfen können. Die Bedarfe zu erkennen ist auch für unsere Planung immens wichtig“, so der Agenturchef.

Personalleiter Daniel Huber freut sich über die Anerkennung der Bemühungen. Er betont aber auch: „Die Wirtschaft als Ganzes kann nur weiter funktionieren, wenn alle Unternehmen erkennen, dass man den demografischen Wandel nicht ignorieren darf. Das ist uns sehr wichtig, schon alleine, weil auch wir davon abhängig sind: Die Konjunktur ist ein Zahnradsystem.“

Fertigungsleiter Christof Güthoff fügt hinzu: „Wenn die Unternehmen, denen wir unsere Maschinen zuliefern, in Zukunft Probleme haben, wird sich das auch bei uns widerspiegeln. Und deshalb ist es wichtig, dass alle sich möglichst frühzeitig um Ausbildung und anderweitige Fachkräftegewinnung bemühen.“ Zusätzlich zu ihrem beruflichen Engagement sind Daniel Huber Christof Güthoff ehrenamtliche Prüfer bei der IHK für den gewerblichen und kaufmännischen Bereich. Christof Güthoff ist außerdem erster Vorsitzender des Ausbildungsnetzwerks BANG Hochstift e.V.

Diese weiteren Möglichkeiten können zum Beispiel von der Agentur für Arbeit angebotene Weiterbildungsmöglichkeiten für eigene Mitarbeiter sein. „Auch das ist eine gute Möglichkeit, Fachkräfte für sein Unternehmen zu gewinnen – eigene Potenziale zu nutzen. Tatsache ist und bleibt aber: Die duale Ausbildung darf nicht vernachlässigt werden“, bilanziert Heinz Thiele.

Agentur und Unternehmen wollen weiterhin im Austausch bleiben – um gemeinsam den richtigen Weg zu finden und dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.