13.05.2022 | Presseinfo Nr. 59

Gemeinsam persönlich weiterkommen

Für neue Wege ist es im Leben nie zu spät, auch in beruflicher Hinsicht. Dafür braucht es nur die richtige Motivation, den passenden Arbeitgeber und die notwendige Unterstützung. Diese haben Mariana-Florentina Neculicioi und Alexander Hermann erhalten – von ihrer Familie und auch von der Agentur für Arbeit.

Mariana-Florentina Neculicioi und Alexander Hermann haben vieles gemeinsam: Beide sind Anfang 40, beide haben Kinder und familiäre Verpflichtungen, und beide haben sich für eine Umschulung zum Personaldienstleistungskaufmann beziehungsweise zur Personaldienstleistungskauffrau beim Paderborner Personaldienstleister WDP entschieden. Auch ihre Beweggründe waren ähnlich, beide sagen von sich: „Ich wollte beruflich einfach etwas Neues machen. Mit Menschen arbeiten, klischeehaft wie sich das anhört.“

Mariana-Florentina Neculicioi wollte sich nach ihrer Elternzeit beruflich verändern, Alexander Hermann gab eine langjährige Beschäftigung auf, um sich beruflich neu zu finden. Beide fanden den Weg zur Agentur für Arbeit, und auf diesem Wege in die Umschulung bei WDP. „Ich wollte zunächst Speditionskauffrau werden, man hat mir die Alternative der Personaldienstleistungskauffrau bei der Agentur für Arbeit unterbreitet. Da das auch ein Beruf mit Zukunft ist, habe ich mich schließlich dafür entschieden – und das war am Ende auch die richtige Entscheidung“, berichtet Neculicioi. Die gebürtige Rumänin, die auch spanisch spricht, will in ihrem neuen Beruf auch Rumänen und Spaniern helfen, in Deutschland beruflich Fuß zu fassen. Sie erhielt vor dem Start der Umschulung einen Vorbereitungskurs von der Arbeitsagentur finanziert und ist im August bei WDP in die Umschulung gestartet.

Alexander Hermann hat seine Umschulung bereits erfolgreich abgeschlossen. Doch auch er erinnert sich noch an seine ersten Gespräche mit der Agentur für Arbeit: „Mein Vermittler hat mir damals die Augen geöffnet und mir deutlich gemacht, dass jetzt der richtige Zeitpunkt für eine derartige Umschulung ist. Ohne diese Gespräche würde ich heute wahrscheinlich nicht hier sitzen.“

Neculicioi und Hermann nehmen beziehungsweise nahmen an einer Einzelumschulung teil – eine um ein Drittel, in diesem Fall also um ein Jahr verkürzte Ausbildung. „Beide werden im Rahmen der Förderung der beruflichen Weiterbildung unterstützt.  Dies ist ein Förderinstrument, welches wir eingeführt haben, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Während der gesamten Umschulung wird das Arbeitslosengeld I weitergezahlt und damit das sonst übliche Ausbildungsgehalt ersetzt“, berichtet Waldemar Gresko, Vermittler im Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur und des Jobcenters. Er fungiert auch als betreuender Berater während der Umschulung, führt Gespräche mit Arbeitgeber und Umschülern, um mögliche Konfliktpotenziale und Herausforderungen frühzeitig zu erkennen und im Keim zu ersticken. Er betont: „Der Arbeitgeber hat aber die Möglichkeit, das Arbeitslosengeld I während der Umschulung in einem gewissen Umfang freiwillig aufzustocken.“

Für Juri Weber, Geschäftsführer von WDP, ist diese Zuzahlung jedoch selbstverständlich: „Die beiden haben schließlich auch familiäre Verpflichtungen, und sonst entstehen uns ja keine Kosten für diese Umschulung, das ist ja auch für uns als Unternehmen der große Vorteil. Deshalb ist das für uns von vorneherein klar gewesen, dass wir diese freiwilligen Zahlungen auch leisten möchten.“

Weber hat sich mit seinem Unternehmen 2014 selbstständig gemacht, nachdem er 2009 in die Personaldienstleistungsbranche eingestiegen war. Sein Ziel war eine andere Herangehensweise an die Personaldienstleistung, als er es aus seinen vorherigen Tätigkeiten kannte: „Für mich ist es wichtig, dass auch unsere Mitarbeiter, die bei unseren Unternehmens-Kunden im Einsatz sind, sich zu uns zugehörig und von uns gut betreut fühlen. Deshalb suchen wir uns unsere Kunden auch aus – wenn ein Unternehmen nicht zu dieser Philosophie passt, entscheiden wir uns auch schon einmal gegen eine Zusammenarbeit.“ Auch aus diesem Grund hat er sich entschieden, sein Kernteam nur noch selbst auszubilden – oder umzuschulen, wie in diesem Fall: „Wir hatten viele Bewerbungen, auch von Quereinsteigern oder aus anderen Personaldienstleistungsunternehmen. Aber es hat nie so wirklich gepasst. Es ist einfach wichtig, dass jemand von Beginn an mit unserer besonderen Firmenphilosophie vertraut gemacht wird und dann auch entsprechend arbeitet.“

Mariana-Florentina Neculicioi und Alexander Hermann sind entsprechend froh über ihre Entscheidung. Alexander Hermann berichtet: „Ich bin hier in der Unternehmensfamilie sehr warm aufgenommen worden. Sicherlich ist es eine Herausforderung, eine Ausbildung so lange nach der eigenen Schulzeit in verkürzter Zeit zu absolvieren. Und auch finanziell ist es nicht immer einfach, deshalb sollte man sich das gut überlegen. Aber ich bereue am Ende nichts und bin glücklich hier.“ Weber habe ihm auch immer genug Zeit eingeräumt, Schulaufgaben in der Arbeitszeit zu erledigen. „Das entlastet wirklich“, weiß auch Neculicioi. „Die Arbeitsagentur bietet uns auch kostenlosten Stützunterricht an, den ich aber der Kinderbetreuung wegen aus zeitlichen Gründen nicht wahrnehmen kann. Da ist es wirklich hilfreich, wenn ich diese Zeit dann hier eingeräumt bekomme.“ Auch sie sagt, es sei keine einfache Aufgabe, aber: „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Nur die familiäre Unterstützung, die muss zusätzlich halt auch da sein.“ Die Beratung durch die Agentur habe immer geholfen, sich gut durch die Umschulung zu navigieren.

Das findet auch Chef Juri Weber: „Man hat uns auch dahingehend beraten, wie wir als Unternehmen mit den Umschülern und den damit verbundenen Besonderheiten am Besten umgehen. Das war eine große Hilfe, da die Situation natürlich auch für uns neu war.“

Auch Agentur-Mitarbeiter Waldemar Gresko freut sich über die gelungene Zusammenarbeit: „Je mehr Menschen wie Herr Hermann und Frau Neculicioi sich unseren Fördermöglichkeiten öffnen, und je mehr Arbeitgeber, wie Herr Weber, bereit sind, diesen Weg gemeinsam zu gehen, desto mehr können wir auch wirklich helfen. Dabei sei gesagt: Wir fördern nicht nur arbeitslose Menschen! Wir haben auch die Möglichkeit, unter bestimmten Voraussetzungen bereits Beschäftigten im Rahmen des Qualifizierungschancengesetzes eine Einzelumschulung zu finanzieren. So können wir mit beiden Fördermitteln sowohl arbeitslose Menschen als auch Beschäftigte dabei unterstützen, eine dauerhafte abschlussorientierte Perspektive zu entwickeln.“

Juri Weber hat nach der erfolgreichen Umschulung von Alexander Hermann ein neues wertvolles Mitglied für sein neunköpfiges Büroteam gewonnen. Und auch Mariana-Florentina Neculicioi ist auf einem guten Weg zu ihrem Berufsabschluss und zur anschließenden Übernahme durch WDP.

Arbeitgeber die an einer Umschulung von vorhandenen oder neuen Mitarbeitern im Rahmen des Qualifzierungschancengesetzes oder der Förderung von Weiterbildung interessiert sind, können sich beim Arbeitgeber-Service unter der kostenlosen Hotline 0800 4 5555 20 oder per Mail unter Paderborn.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de melden.