31.03.2021 | Presseinfo Nr. 17

Halbzeit auf dem Ausbildungsmarkt im Kreis Höxter

Leichter Anstieg bei den Stellen-, Rückgang bei den Bewerberzahlen

Entwicklung am Ausbildungsmarkt in diesem Jahr besonders wichtig – ein „Jahrgang Corona“ muss verhindert werden

  • 416 Jugendliche noch nicht versorgt
  • 597 Ausbildungsstellen nicht besetzt
  • Pandemie beeinflusst weiterhin den Ausbildungsmarkt
  • Ausbildung muss wichtiger Fokus bleiben, Fachkräftemangel ist weiterhin eine Herausforderung

Im Rahmen der Jahresbilanz zum Arbeitsmarkt betonte Heinz Thiele, Leiter der Paderborner Arbeitsagentur, er mache sich mehr Sorgen um den Ausbildungsmarkt als um den Arbeitsmarkt. Eine Aussage, zu der der Experte auch heute noch steht. „Es ist aber auch eine Tatsache, dass Ausbildungsmarkt und Arbeitsmarkt nicht unabhängig voneinander sind. Und gerade in den letzten Jahren hat sich dieser Zusammenhang immer weiter verstärkt, denn je mehr Beschäftigte am Arbeitsmarkt in Rente gehen, desto mehr Nachwuchskräfte werden benötigt. Und im Kreis Höxter sind das immerhin fast ein Viertel der Beschäftigten, die in den nächsten 10 Jahren das 65. Lebensjahr und damit das Rentenalter erreichen. Diese Menschen müssen durch qualifizierte Nachwuchskräfte abgelöst werden – und genau deshalb darf es keinen „Jahrgang Corona“ geben. Das wäre nicht nur für die betreffenden Jugendlichen, sondern auch für die Unternehmen nachteilig“, so erklärt er.

Aktuell sieht Thiele im Kreis Höxter eine positive Entwicklung auf der Stellen-, jedoch eine negative auf der Bewerberseite. „Aktuell haben wir 936 gemeldete Stellen und 765 gemeldete Bewerber. Das ist für die Bewerber noch eine relativ gute Situation, aber auf der Stellenseite zeigt sich hier bereits das Ungleichgewicht, das dafür sorgt, dass rein rechnerisch nicht genug Bewerber für jede Stelle vorhanden sind. Das macht die schwierige Situation am Markt im Kreis Höxter deutlich: Nicht jedes Unternehmen wird sich seine Nachwuchskräfte sichern können, bleibt das Verhältnis so, wie es jetzt ist. Deshalb gilt es für Unternehmen, Ausbildungsstellen auch in diesem Jahr auszuschreiben und sich dem Wettbewerb um die besten Nachwuchskräfte zu stellen. Es gilt die vorhandenen Bewerber von seinem Betrieb zu überzeugen. Unsere Berufsberatung wird die Jugendlichen neutral und professionell beraten, damit sie die richtigen Entscheidungen für sich treffen können“, erläutert der Agenturchef.

Andrea Wesemann, Bereichsleiterin für die Berufsberatung der Agentur, setzt mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dieses Jahr besonders viel daran, Stellen und Bewerber zusammen zu bringen. „Wir haben aktuell im Kreis einen Stellenüberhang Es ist uns wichtig, keine Jugendlichen auf dem Weg ins Berufsleben zu verlieren. Wir werden uns deshalb in diesem Jahr stark auf die Gewinnung von Bewerbern und Ausbildungsstellen konzentrieren, um so möglichst vielen Jugendlichen eine Ausbildung zu ermöglichen und den Arbeitgebern die Fachkräfte der Zukunft zu vermitteln. Die Berufsberatung konnten wir kürzlich personell aufstocken, und auch die Videoberatung wird sukzessive eingeführt. So können wir Jugendliche auch in diesen Zeiten besser erreichen, selbst, wenn Schulschließungen fortgeführt werden müssen. Gemeinsam mit unseren Partnern am Ausbildungsmarkt – wie zum Beispiel der IHK, der Kreishandwerkerschaft und dem Kreis – werden wir alles uns mögliche tun, um einen „Jahrgang Corona“ zu verhindern“, verspricht sie.

„Um Unternehmen, die sich trotz der Corona-Krise für Ausbildung einsetzen, zu unterstützen, plant die Bundesregierung deshalb eine verbesserte Neuauflage des Programms „Ausbildungsplätze sichern!“ Die Prämien und Zuschüsse ab Juni 2021 sollen im Vergleich zum Vorjahr höher und auch für größere Betriebe zugänglich sein“, erklärt Thiele. Gerade auch deswegen betont er: „Jetzt in Ausbildung investieren lohnt sich – in vielerlei Hinsicht!“

Gesamtangebot / Gesamtnachfrage mit Stand März 2021:

936 gemeldete Ausbildungsstellen / 765 gemeldete Bewerber 

Im Berichtsjahr wurden der Arbeitsagentur in Höxter 936 Ausbildungsstellen zur Besetzung gemeldet, 4 oder 0,4 Prozent mehr als im Vorjahr.

Auf der Bewerberseite haben sich im Laufe des Berichtsjahres bisher 765 Jugendliche über die Berufsberatung der Arbeitsagentur in Höxter und Warburg bzw. des Jobcenters um einen Ausbildungsplatz bemüht, das waren 25 junge Menschen (minus 3,2 Prozent) weniger als im Vorjahr.

Von den Ausbildungsstellen sind Ende März noch 597 unbesetzt, 416 Jugendliche sind noch auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle. Daraus ergibt sich eine rechnerische Relation von 144 unbesetzten Stellen auf 100 unversorgte Bewerber.

Jugendliche, die noch für dieses, aber auch für nächstes Jahr, eine Ausbildungsstelle suchen, sollten sich über die kostenlose Hotline 0 52 51 / 120 301 mit der Berufsberatung in Verbindung setzen. Der einfachste und schnellste Weg zu den freien Ausbildungsstellen führt über die Internet-Adresse: www.jobboerse.arbeitsagentur.de.

Darüber hinaus empfiehlt sich auch ein Blick auf die Website der STEP1, der digitalen Berufsorientierungsplattform im Kreis Höxter: www.step1ausbildungsmesse.de , über die bereits mehr als 100 Aussteller der Region ihre Angebote präsentieren und aktuelle Veranstaltungen, Termine sowie Tipps und Tricks rund um den Übergang Schule – Beruf eingestellt sind.