31.08.2021 | Presseinfo Nr. 56

Kreis Paderborn - Der Arbeitsmarkt im August 2021

Die Entwicklung des Arbeitslosenbestandes im Kreis Paderborn
 

„Der Vergleich zum Vorjahresmonat zeigt: der Arbeitsmarkt im Kreis Paderborn entwickelt sich zunehmend positiv“, analysiert Heinz Thiele, Leiter der Paderborner Arbeitsagentur. „Innerhalb von zwölf Monaten sind mehr als 2.100 Frauen und Männer weniger von Arbeitslosigkeit betroffen, das sind knapp 20 Prozent weniger als im August 2020. Die Pandemie verliert an Einfluss auf das lokale Arbeitsmarktgeschehen und die Höhe der Arbeitslosigkeit nähert sich zunehmend der Dimension vor der Krise. So gab es im Vergleich zum August 2019 nur 83 Arbeitslose mehr als im August 2021.

Im September, wenn die meisten jungen Menschen ihre betriebliche oder schulische Ausbildung aufgenommen haben, und die Verantwortlichen in den Unternehmen nach der Urlaubszeit erneut einstellen, erwarten wir wie in jedem Jahr auch einen Herbstaufschwung, der das Bild auf dem Arbeitsmarkt weiter verbessern wird. Die Herausforderung auf dem Arbeitsmarkt durch die Pandemie wird zunehmend abgelöst durch den steigenden Bedarf an Fachkräften.“

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Kreis Paderborn im August 2021 gesunken. Insgesamt waren 9.138 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 333 Personen oder 3,5 Prozent weniger. Im Vergleich zum August des Vorjahres sinkt die Zahl der Arbeitslosen um 2.137 Personen bzw. 19,0 Prozent. Die Arbeitslosenquote beträgt im August 2021 5,2 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 6,4 Prozent (minus 1,2 Prozentpunkte).          

Kurzarbeit

Im August 2021 wurden von Unternehmen aus dem Kreis Paderborn sechs Anzeigen über Kurzarbeit eingereicht. In diesen Anzeigen sind 49 Personen als potenziell von Kurzarbeit betroffene Mitarbeiter benannt. (Im Vormonat Juli waren es 24 Anzeigen und 190 Personen).  

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung - SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung wurden in diesem Monat 3.034 Personen gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat verringert um 234 Personen bzw. 7,2 Prozent. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies eine Verringerung um 1.944 Personen oder 39,1 Prozent.                                                                                          

Entwicklung in der Grundsicherung - SGB II

In der Grundsicherung sind 99 Arbeitslose weniger als im Vormonat und 193 weniger als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis entspricht dies minus 1,6 Prozent zum Vormonat bzw. minus 3,1 Prozent zum Vorjahr. Insgesamt sind es 6.104 Personen und damit 66,8 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen.                                                                                                                                                

Jugendarbeitslosigkeit

In der Grundsicherung sind 99 Arbeitslose weniger als im Vormonat und 193 weniger als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis entspricht dies minus 1,6 Prozent zum Vormonat bzw. minus 3,1 Prozent zum Vorjahr. Insgesamt sind es 6.104 Personen und damit 66,8 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen.                                                                                                                                                

Arbeitslose ab 50 Jahre

Die Anzahl arbeitsloser Personen ab 50 Jahre ist im Vergleich zum Vormonat gesunken (minus 72 Personen oder minus 2,1 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr sind es 585 Arbeitslose weniger (minus 14,9 Prozent). Insgesamt sind 3.333 Menschen ab 50 Jahre im Kreis Paderborn betroffen.                                                               

Langzeitarbeitslose

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Kreis Paderborn im Berichtsmonat gesunken. 3.800 Personen waren länger als ein Jahr nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darunter zählen 89,5 Prozent (3.400 Personen) zur Grundsicherung. Verglichen mit den Gesamtzahlen des Vormonates sind dies 33 Langzeitarbeitslose weniger. Im Vergleich zum Vorjahr steigt die Zahl dieser Arbeitslosen damit um 405 Personen.   

Stellenangebot

Unternehmen aus dem Kreis haben in diesem Monat 639 Stellen gemeldet (minus 134 zum Vormonat). Im Bestand befanden sich insgesamt 2.922 offene Stellen, 164 mehr als im Vormonat und 907 mehr als im Vorjahresmonat.   

DER ARBEITSMARKT IN OSTWESTFALEN-LIPPE

Die Arbeitslosigkeit in Ostwestfalen-Lippe ist im Vergleich zum Vormonat mit 1.625 Personen um 2,5 Prozent gesunken. Das ist innerhalb der letzten sechs Jahre der höchste prozentuale Rückgang von Juli auf August. Im Jahr 2015 betrug dieser minus 1,9 Prozent. Im Durchschnitt der letzten sechs Jahre ist die Arbeitslosigkeit von Juli auf August um 0,4 Prozent gestiegen. Damit nimmt die Aufholbewegung aufgrund der Lockerung pandemiebedingter Einschränkungen deutlich zu.

Der Bestand an arbeitslosen Personen nähert sich schrittweise dem Vorkrisen-Niveau an, bleibt jedoch weiterhin erhöht. So waren im August 2020 in der Arbeitsmarktregion Ostwestfalen-Lippe 15,2 Prozent oder 11.327 Menschen mehr ohne Arbeit registriert. Im Vergleich zu der Zeit vor den pandemiebedingten Einschränkungen (August 2019) liegt die Arbeitslosigkeit aktuell um 3,8 Prozent oder 2.303 Personen höher.

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist, gegen den Trend der Arbeitslosigkeit insgesamt, innerhalb der vergangenen zwölf Monate stark angestiegen. So sind aktuell 27.944 Arbeitslose mindestens seit einem Jahr auf Arbeitssuche, das sind 2.941 Menschen oder 11,8 Prozent mehr als im August 2020. Im Vergleich zum August 2019 stieg die Zahl der Langzeitarbeitslosen um 31 Prozent an. Seit Mai dieses Jahres ist ein leichtes Abschmelzen der Langzeitarbeitslosen zu beobachten.

Die Entwicklung der offenen Stellen, welche durch die Jobcenter und Arbeitsagenturen angeboten werden können, ist sehr positiv. Im August 2021 wurden durch die Arbeitgeber in OWL 4.887 freie Stellen neu gemeldet. Dies entspricht einem Plus zum Vorjahr von 1.379 Stellen oder 39,3 Prozent. Auch der Bestand an freien Stellen stieg weiter an und liegt mit aktuell 23.819 Stellen sogar 13,9 Prozent über dem Niveau des August 2019, der Vergleichsmonat, welcher nicht unter dem Einfluss der Pandemie stand. Die Arbeitskräftenachfrage war im Frühjahr bis in den Sommer 2020 hinein massiv eingebrochen.

Die niedrigste Arbeitslosenquote in unserer Region findet sich im Agenturbezirk Paderborn (4,8 Prozent), gefolgt von den Bezirken Herford (5,3 Prozent), Detmold (5,6 Prozent) und Bielefeld (6,1 Prozent). Insgesamt hat Ostwestfalen-Lippe eine Arbeitslosenquote von 5,5 Prozent (Vormonat 5,7 Prozent, Vorjahr 6,5 Prozent).