01.06.2021 | Presseinfo Nr. 28

Kreis Paderborn

Der Arbeitsmarkt im Mai 2021

Heinz Thiele, Leiter der Agentur für Arbeit Paderborn, kommentiert die Daten zum Arbeitsmarkt wie folgt:

„Wachstumsimpulse bewirken am Arbeitsmarkt im Kreis Paderborn eine anhaltend positive Dynamik. Die Arbeitslosigkeit ist im Mai im Vergleich zum Vormonat um 3,4 Prozent gesunken. Diese sinkt den dritten Monat in Folge –  auf das niedrigste Niveau nach Ausbruch der Pandemie. Die Arbeitslosenquote von 5,5 Prozent ist noch 0,2 Prozentpunkte höher als vor Krisenbeginn Mitte März 2020. Der Bestand der gemeldeten Stellen stieg zuletzt deutlich an.

In der Arbeitslosenversicherung ist die Arbeitslosenzahl in den vergangenen Monaten stetig gesunken; erstmals seit November 2020 geht diese Zahl nun auch in der Grundsicherung wieder leicht zurück. Im Gleichklang damit nimmt die Langzeitarbeitslosigkeit ab. Zudem ist zu beobachten, dass Auswirkungen des Lockdowns immer weniger über die erweiterten Möglichkeiten für Kurzarbeit aufgefangen werden müssen. Der Arbeitsmarkt erweist sich in Paderborn aber weiter als robust und ist zugkräftig.

Unternehmen in Paderborn blicken wieder positiver in die Zukunft; die Geschäftserwartungen steigen deutlich. Mit den zunehmenden Lockerungen sehen wir auch deutlich positive Perspektiven für die stark von den Beschränkungen zum Gesundheitsschutz betroffenen Branchen und damit auch eine Belebung des Arbeitsmarktes in diesen Bereichen. Mit voranschreitender Impfkampagne und weniger Beschränkungen besteht am Arbeitsmarkt die Aussicht auf eine nachhaltige Belebung.

Mit dem Fachkräftemangel und strukturellen Wandel sehen sich Unternehmen im Rahmen der fortscheitenden Normalisierung zunehmend konfrontiert. Die Ausbildung und Qualifizierung von Arbeitslosen und Beschäftigten gewinnt verstärkt an Bedeutung. Mit vielfältigen Fördermöglichkeiten unterstützt die Agentur für Arbeit Paderborn Unternehmen bei Veränderungen, und Menschen in Phasen der beruflichen Orientierung.“

Kurzarbeit

Im Mai 2021 wurden von Unternehmen aus dem Kreis Paderborn 22 Anzeigen über Kurzarbeit eingereicht. In diesen Anzeigen sind 170 Personen als potenziell von Kurzarbeit betroffene Mitarbeiter benannt. Im Vergleich zum Vormonat bedeutet das einen weiteren Rückgang (April: 54 Anzeigen, 398 Personen).

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Kreis Paderborn im Mai 2021 gesunken. Insgesamt waren 9.577 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonats sind das 342 Personen oder 3,4 Prozent weniger. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sinkt die Zahl der Arbeitslosen um 1.228 Personen beziehungsweise 11,4 Prozent. Die Arbeitslosenquote beträgt im Mai 2021 5,5 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 6,2 Prozent (minus 0,7 Prozentpunkte).                                                                              

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung - SGB III

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung wurden in diesem Monat 3.248 Personen gemeldet. Die Zahl hat sich im Vergleich zum Vormonat verringert um 286 Personen beziehungsweise 8,1 Prozent. Im Vorjahresvergleich bedeutet das einen Rückgang um 1.231 Personen oder 27,5 Prozent.                                                                       

Entwicklung in der Grundsicherung - SGB II

In der Grundsicherung sind 56 Arbeitslose weniger als im Vormonat und 3 mehr als im Vorjahr zu verzeichnen. Im Verhältnis zum Vormonat entspricht das minus 0,9 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr ist in der Grundsicherung die Zahl der Arbeitslosen unverändert. Insgesamt zählen 6.329 Personen und damit 66,1 Prozent aller Arbeitslosen zur Grundsicherung gemäß SGB II.                                                                       

Jugendarbeitslosigkeit

837 Arbeitslose sind im Berichtsmonat im Kreis Paderborn unter 25 Jahre alt. Im Vormonat waren dies noch 58 Jugendliche mehr und im gleichen Monat des Vorjahres 164 mehr arbeitslose junge Menschen. Die prozentuale Veränderung beläuft sich somit auf minus 6,5 Prozent zum vorherigen Monat beziehungsweise minus 16,4 Prozent im Vorjahresvergleich.                                                                             

Arbeitslose ab 50 Jahre

Die Anzahl arbeitsloser Personen ab 50 Jahre ist im Vergleich zum Vormonat gesunken, und zwar um 92 Personen oder 2,6 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 365 Arbeitslose weniger (minus 9,5 Prozent). Insgesamt sind 3.492 Menschen ab 50 Jahre im Kreis Paderborn betroffen.                                                              

Langzeitarbeitslose

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Kreis Paderborn im Berichtsmonat gesunken. 3.925 Personen waren länger als ein Jahr nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darunter zählen 88,7 Prozent (3.483 Personen) zur Grundsicherung. Verglichen mit den Gesamtzahlen des Vormonats sind das 68 Langzeitarbeitslose weniger. Im Vergleich zum Vorjahr steigt die Zahl dieser Arbeitslosen damit um 727 Personen (plus 22,7 Prozent).                                                                             

Stellenangebot

Unternehmen aus dem Kreis haben in diesem Monat 674 Stellen gemeldet, das sind 101 offene Stellen mehr als im Vormonat. Im Bestand befanden sich insgesamt 2.426 offene Stellen. Das sind 111 offene Stellen mehr als im Vormonat und 663 mehr als im Vorjahresmonat.                                                                         

Der Arbeitsmarkt in Ostwestfalen-Lippe

Im Mai hat sich die Frühjahrsbelebung fortgesetzt und am Arbeitsmarkt in Ostwestfalen-Lippe zu weiter sinkender Arbeitslosigkeit geführt. Ein Rückgang zu dieser Jahreszeit ist saisonal üblich. So sank in dieser Region die Zahl der Menschen ohne Arbeit im Vergleich zum April 2021 um deutliche 3,0 Prozent auf 65.543 Personen. Das sind insgesamt 2.053 Arbeitslose weniger. Der Mai 2021 ist der zweite Berichtsmonat, dessen Vorjahresmonat ebenfalls bereits unter dem Einfluss der pandemiebedingten Einschränkungen stand. Im Mai 2020 waren 8,6 Prozent oder 6.156 Menschen mehr ohne Arbeit registriert. Damit gibt es im Jahresvergleich einen deutlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit in Ostwestfalen-Lippe. Im Frühjahr 2020 war, nach Beginn des ersten Lockdowns, die Arbeitslosigkeit stark angestiegen. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist, gegen den Trend der Arbeitslosigkeit insgesamt, innerhalb der vergangenen zwölf Monate stark angestiegen. So sind aktuell 28.460 Arbeitslose mindestens seit einem Jahr auf Arbeitssuche, das sind 5.430 Menschen oder 23,6 Prozent mehr als im Mai 2020. Der Anteil der Langzeitarbeitslosen an allen Arbeitslosen steigt seit Sommer 2020 beständig an. Die Zahl der offenen Stellen, die von den Jobcentern und Arbeitsagenturen in Ostwestfalen-Lippe angeboten werden konnten, stieg im Mai erfreulich an. Der Bestand lag mit 20.207 freien Stellen um 4.024 Stellen höher als noch vor einem Jahr, das ist ein Plus von 24,9 Prozent. Gleichzeitig stieg die Zahl der von den Arbeitgebern in der Region gemeldeten neuen Stellen im Mai im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1.953 Stellen auf 4.759 Neumeldungen, das ist ein Plus von 69,6 Prozent. Das Arbeitskräfteangebot war im Frühjahr 2020 massiv eingebrochen. Die niedrigste Arbeitslosenquote in Ostwestfalen-Lippe findet sich im Agenturbezirk Paderborn (5,0 Prozent), gefolgt von den Bezirken Herford (5,5 Prozent), Detmold (5,9 Prozent) und Bielefeld (6,3 Prozent). Insgesamt hat Ostwestfalen-Lippe eine Arbeitslosenquote von 5,8 Prozent (