11.03.2021 | Presseinfo Nr. 11

Beratungsangebot zum Thema Teilzeitberufsausbildung

Im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche der Ausbildung stehen am Donnerstag, 18. März, von 9 bis 12 Uhr die Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt aus den Arbeitsagenturen in Ostwestfalen-Lippe für Fragen rund um das Thema Teilzeitberufsausbildung zur Verfügung. Das Angebot richtet sich an Arbeitgeber und Menschen mit Interesse an einer Ausbildung in Teilzeit.

Trotz der andauernden Pandemie wird der Bedarf der Unternehmen an gut qualifizierten Arbeitskräften in den kommenden Jahren zunehmen, und der Wettbewerb um die besten Köpfe ist bereits in vollem Gange.

Umso wichtiger ist es, dass Unternehmen alle Möglichkeiten der Personalgewinnung kennen und diese auch ausschöpfen.

Das Modell der Teilzeitausbildung besteht seit 2005 und wurde eingeführt um einen qualifizierten Berufsabschluss neben Familienaufgaben (Kindererziehung oder Pflegeaufgaben) zu ermöglichen. Auch nach mehr als fünfzehn Jahren ist das Modell immer noch nicht allen Personalverantwortlichen bekannt.

Insbesondere für die Gewinnung von Auszubildenden in MINT-Berufen kann diese Variante den Bewerberkreis erweitern.

Seit 2020 wurden die Voraussetzungen für den Einstieg in eine Berufsausbildung in Teilzeit deutlich erweitert, sodass dieser Weg auch für Interessierte ohne Familienpflichten offen ist.

Wie funktioniert eine Teilzeitausbildung überhaupt? In welchen Ausbildungsberufen ist eine Teilzeitausbildung möglich? Was ist zu beachten?

Diese und weitere Fragen beantwortet Andrea Behrendt, Beauftragte für Chancengleichheit, am Donnerstag, den 18. März von 9 bis 12 Uhr für die Bezirke Lippe, Paderborn und Höxter gerne telefonisch unter 05231 610 202.