29.05.2019 | Presseinfo Nr. 23

Der Arbeitsmarkt im Mai 2019

- regionaler Arbeitsmarkt ist weiter dynamisch
- Arbeitslosenquote sinkt auf nur noch 4,3 Prozent
- immer weniger Frauen sind arbeitslos

I. Überblick

Bereits zum dritten Mal in diesem Jahr ist die Arbeitslosigkeit im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge zurückgegangen. Aktuell sind in der Region 5.493 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das sind 377 Personen weniger als im April. Die Arbeitslosenquote ging innerhalb des letzten Monats um 0,3 Prozentpunkte zurück und liegt nun bei 4,3 Prozent. Vor einem Jahr gab es im Arbeitsagenturbezirk Pirna 794 Arbeitslose mehr bei einer Arbeitslosenquote von 4,9 Prozent.

Die Arbeitskräftenachfrage hat insgesamt zwar etwas nachgelassen, liegt aber nach wie vor noch auf einem recht hohen Niveau. Der Stellenbestand ist annähernd gleich geblieben. Neue regionale Arbeitsstellen wurden im Mai, neben Angeboten aus der Zeitarbeit, vor allem im Verarbeitenden Gewerbe, im Gesundheits- und Sozialwesen sowie im Bereich Handel und Kfz gemeldet.

„Der Mai hat nochmals eine gute Dynamik auf dem regionalen Arbeitsmarkt gebracht, so dass die Arbeitslosigkeit im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge erneut zurückging. Rund 560 Menschen fanden im Mai einen neuen Job", kommentiert Gerlinde Hildebrand die Maizahlen zum Arbeitsmarkt.

„Aber auch unsere anhaltenden Aktivitäten in Sachen Förderung beruflicher Weiterbildung führten dazu, dass zahlreiche Bewerber eine Qualifizierung beginnen konnten. Sie werden dann im Sinne des Gesetzes nicht mehr als arbeitslos gezählt", informiert die Chefin der Pirnaer Arbeitsagentur. „Eine Vielzahl der Teilnehmer*innen finden auch im Anschluss eine Arbeit und müssen nicht wiederkommen."

„Auf dem Ausbildungsmarkt geht es in den Endspurt. Viele Jugendliche haben schon ihre Verträge unter Dach und Fach. Wir wollen jetzt vor allem diejenigen mobilisieren, die noch keinen Plan haben, wie es für sie weitergeht. Unsere Berufsberater sind mit ihnen im intensiven Gespräch. Eine gute Chance gibt es beim Azubi-Speed-Dating in Pirna, welches wir im Juni wieder gemeinsam mit der IHK veranstalten. Zahlreiche Firmen mit freien Ausbildungsplätzen sind schon angemeldet", wirbt die Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Pirna.

II. Bewegung am Arbeitsmarkt

Im aktuellen Berichtsmonat lag die Zahl der Zugänge in Arbeitslosigkeit unterhalb der Zahl der Abgänge aus der Arbeitslosigkeit.

Im Mai meldeten sich 1.410 Frauen und Männer im Landkreis neu oder erneut arbeitslos. Das waren 44 weniger als im Vormonat und 63 mehr als im Mai 2018. Insgesamt 428 Personen meldeten sich nach einer Erwerbstätigkeit arbeitslos, das waren 27 weniger als im Vormonat und 41 weniger als vor einem Jahr.

Insgesamt 1.790 gemeldete Personen konnten im Mai die Arbeitslosigkeit beenden, 326 weniger als im April. 688 Frauen und Männer nahmen im aktuellen Monat eine Erwerbstätigkeit auf, das waren 188 weniger als im Vormonat und 2 weniger als im Vorjahr.

III. Ausgewählte soziale Gruppen

Langzeitarbeitslose

Im Vergleich zum letzten Monat gibt es auch weniger Langzeitarbeitslose. 2.030 Bürgerinnen und Bürger waren im Mai von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen. Der Rückgang im Vergleich zum Vormonat lag bei 86 bzw. 4,1 Prozent.

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Langzeitarbeitslosen um 542 bzw. 21,1 Prozent erheblich zurückgegangen.

Jugendliche

Die Zahl arbeitsloser Jugendlicher unter 25 Jahren ist weiter rückläufig. Zuletzt waren 399 junge Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 38 bzw. 8,7 Prozent weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Jugendarbeitslosigkeit ebenfalls um 8,7 Prozent gesunken (minus 38 Personen).

Ältere

Auch der Bestand der Arbeitslosen über 50 Jahre ist im Vergleich zum April gesunken (minus 135 bzw. minus 5,1 Prozent). Insgesamt 2.488 Arbeitslose, die 50 Jahre und älter sind, wurden zuletzt im Landkreis gezählt. Im Mai 2018 gab es noch 294 mehr Arbeitslose in diesem Alter (minus 10,6 Prozent).

IV. Agentur und Jobcenter im Vergleich

SGB III

Die Arbeitsagentur Pirna registrierte im Mai 1.900 Arbeitslose aus dem Rechtskreis der Versichertengemeinschaft Sozialgesetzbuch - Drittes Buch - Arbeitsförderung (SGB III). Das waren 208 bzw. 9,9 Prozent weniger Personen als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr gab es nahezu keine Veränderung - minus 2 bzw. minus 0,2 Prozent.

710 Menschen meldeten sich im Mai bei der Arbeitsagentur neu oder erneut arbeitslos, 18 weniger als im Vormonat und 49 weniger als ein Jahr zuvor.

869 Kunden der Arbeitsagentur beendeten im Mai ihre Arbeitslosigkeit. Von ihnen nahmen 451 wieder eine Erwerbstätigkeit auf und 203 begannen eine Qualifizierung oder Ausbildung.

SGB II

3.593 arbeitslose Bürgerinnen und Bürger gehören zum Rechtskreis SGB II und werden vom Jobcenter Sächsische Schweiz-Osterzgebirge betreut. Die Zahl sank binnen Monatsfrist um 169 registrierte Personen (minus 4,5 Prozent). Im Vergleich zum Mai 2018 gab es 676 SGB II-Arbeitslose weniger (minus 15,8 Prozent).

Im Mai mussten sich 700 Menschen beim Jobcenter neu oder erneut arbeitslos melden, 26 weniger als im Vormonat und 112 mehr als vor einem Jahr.

921 vom Jobcenter betreute Frauen und Männer beendeten im Mai ihre Arbeitslosigkeit, 237 nahmen eine Erwerbstätigkeit auf und 310 begannen eine Ausbildung oder Qualifizierung.

V. Blick auf die Geschäftsstellen

Im Vergleich zum April ist die Arbeitslosigkeit in allen Geschäftsstellen der Pirnaer Arbeitsagentur mit gleicher Intensität zurückgegangen. Auch im Vergleich zum Vorjahr gab es überall weniger Arbeitslose.

Nach wie vor mit deutlichem Abstand fiel die Arbeitslosenquote in Dippoldiswalde am niedrigsten aus. 3,0 Prozent verzeichnete die Region zuletzt, wohingegen die Quote im Pirnaer Bereich mit 4,8 Prozent am höchsten lag.

Im Vorjahresvergleich ist die Arbeitslosigkeit im Osterzgebirgsraum – Freital (minus 0,9 Prozentpunkte) und Dippoldiswalde (minus 0,7 Prozentpunkte) - stärker zurückgegangen als in Pirna (minus 0,5 Prozentpunkte) und Sebnitz (minus 0,2 Prozent-punkte).

VI. Stellenangebote

Arbeitgeber aus dem Landkreis meldeten im Mai weniger neue Stellen als im April (minus 44 bzw. minus 9,1 Prozent). 438 neue Angebote wurden erfasst und somit waren insgesamt 1.916 freie Arbeitsstellen aus der Region beim Arbeitgeber-Service registriert. Im Vergleich zum Mai 2018 gab es 297 Stellen weniger im Bestand.

Die Arbeitskräftenachfrage seit Jahresbeginn liegt 13,2 Prozent niedriger als im Vorjahresvergleich (minus 348 Arbeitsstellen).

Angebote gibt es unverändert überwiegend in diesen Schwerpunktbranchen:

Gesundheits-und Sozialwesen (313 Stellen), Verarbeitendes Gewerbe (271 Stellen), Baugewerbe (253 Stellen), Handel bzw. KfZ (168 Stellen), Gastgewerbe (150 Stel-len) sowie Dienstleistungsbereich (126 Stellen).

In der Zeitarbeit sind aktuell 230 Stellen gemeldet.

VII. Unterbeschäftigung

Nach vorläufigen Berechnungen belief sich die Zahl der Arbeitslosen und Teilnehmer an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, die den Arbeitsmarkt entlasten, im Berichts-monat auf 8.120 Männer und Frauen. Das waren 712 weniger im Vergleich zum Mai des Vorjahres. Bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen lag die Unterbeschäfti-gungsquote im Berichtsmonat bei 6,3 Prozent (Vormonat: 6,5 Prozent/ Vorjahr: 6,8 Prozent).

VIII. Beschäftigung

Im September 2018* waren im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 80.504 Frauen und Männer sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Mit einem Zuwachs von 1.257 hält der Beschäftigungsanstieg gegenüber dem Vorjahr an und liegt bei einem Plus von 1,6 Prozent. Die meisten Beschäftigungsgewinne gingen auf das Konto der Verarbeitenden Industrie.

Insbesondere bei jüngeren Beschäftigten unter 25 Jahre (plus 4,6 Prozent) und bei älteren Beschäftigten über 55 Jahre (plus 5,2 Prozent) gab es einen überdurchschnittlichen Beschäftigungsanstieg. Die Teilzeitbeschäftigung (plus 4,9 Prozent) stieg deutlich stärker als die Vollzeitbeschäftigung (plus 0,2 Prozent).

* letzter Quartalsstichtag mit gesicherten Angaben

IX. Ausbildungsmarkt

Im laufenden Ausbildungsmarktjahr 2018/2019 haben sich seit Beginn des Berichtsjahres 1.174 Ausbildungsplatzbewerber bei der Berufsberatung der Arbeitsagentur Pirna gemeldet. Die Zahl der gemeldeten Bewerber für Berufsausbildungsstellen lag damit niedriger als im letzten Jahr (minus 61 bzw. minus 4,9 Prozent). Von regionalen Unternehmen wurden bisher 991 Berufsausbildungsstellen bei der Arbeitsagentur Pirna gemeldet (minus 58 bzw. minus 5,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). 578 Ausbildungsangebote davon waren im Mai noch unbesetzt.

Die meisten noch freien Ausbildungsstellen im Landkreis gibt es in den Berufen:
  1. Zerspanungsmechaniker/in (34 Stellen) 
  2. Kaufmann/-frau im Einzelhandel (26 Stellen) 
  3. Verkäufer/in (22 Stellen) 
  4. Elektroniker/in (19 Stellen) 
  5. Koch/Köchin (19 Stellen) 
  6. Bäckereiverkäufer/in (17 Stellen) 
  7. Lagerfachkraft (16 Stellen) 
  8. Kfz-Mechatroniker/in (15 Stellen) 
  9. Restaurantfachmann/-frau (15 Stellen) 
  10. Industriemechaniker/in (14 Stellen)

Aber auch in anderen Bereichen wird nach wie vor dringend Nachwuchs gesucht.

In mehr als 130 verschiedenen anerkannten Ausbildungsberufen werden in der Region noch Ausbildungsmöglichkeiten geboten.

Ein Überblick über gemeldete freie Lehrstellen in der Region wird regelmäßig im Internet veröffentlicht: www.arbeitsagentur.de/pirna - Ausbildung und Studium – Ausbildungsangebote im Landkreis