22.03.2022 | Presseinfo Nr. 12

Berufe des Monats - Berufswahl in Sachsen

Textilien sind nicht nur Bekleidung

Die Berufswahl gehört zu einer der wichtigsten Entscheidungen im Leben. Bei über
350 Ausbildungsberufen ist es nicht immer leicht die richtige Auswahl zu treffen und
vielleicht ist das ein Grund dafür, dass sich die Berufswünsche der jungen Menschen
seit Jahren nicht grundlegend verändert haben. Nach wie vor stehen Berufe im
Einzelhandel oder beispielsweise Mechatroniker/-in auf der Wunschliste angehender
Azubis ganz oben. Aber es gibt weit mehr interessante und spannende Berufe, zum
Beispiel in der Textilindustrie.

In Deutschland gibt es 16 Textilforschungsinstitute, darunter auch drei in der
sächsischen Region. Überhaupt hat Sachsen eine lange Textiltradition und gehört
bis heute zu den Bundesländern, die auf Stoff setzen.
Textilien sind wandlungsfähig und so wundert es nicht, wenn sie nicht nur im
Kleiderschrank, sondern auch in Flugzeugen, Autos, Schiffen oder in der Raumfahrt
zu finden sind. Längst hat sich die Textilindustrie zur Hightech-Branche entwickelt
und findet Anwendung beim ressourcenschonenden Bauen z.B. durch textile
Fassaden, in der Medizin oder in der Mobilität und im Leichtbau durch Verwendung
sogenannter smarter Textilien.

1. Mit welchen Berufen kann man also in diese Branche einsteigen?

Die sächsische Textilindustrie meldet aktuell Ausbildungsplätze für:

Textil- und Modenäher/in (Herstellung insbesondere kleinerer Serien, Muster oder
Prototype textiler Erzeugnisse und technischer Textilien, aber auch Fertigung textiler
Erzeugnisse mit modellbezogenen Besonderheiten)

Technische/r Konfektionär/in (Herstellung von Autoplanen, Markisen oder
Gerüstverkleidungen aus Kunststoffbahnen, beschichteten oder Naturgeweben)

Textillaborant/in (Prozessüberwachung, Sicherstellung der gesetzlichen und
betrieblichen Qualitätsrichtlinien)

Produktionsmechaniker/in Textil (sorgen bei der Herstellung von Garnen,
gewebten Stoffen oder Verbundstoffen für einwandfrei funktionierende
Produktionsanlagen und wirtschaftliche Arbeitsabläufe.)

Maschinen- und Anlagenführer/in Textiltechnik (arbeiten an Maschinen und
Anlagen zur Herstellung von Stoffen, Geweben, Garnen oder technischen Textilien.)

Produktveredler/in Textil (arbeiten in den Bereichen Färberei, Druckerei,
Beschichtung und Textilausrüstung. Sie richten verschiedene, meist
computergesteuerte Maschinen und Anlagen ein.)

2. Welche Skills sollten man dafür mitbringen?

Geschickte Hände, ein gutes Auge für Muster und Ästhetik sowie Spaß an Technik
und die Liebe zu Textilien, sind das eine, es gehören aber auch ein hohes Maß an
Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein und Interesse an chemischen und
physikalischen Zusammenhängen, dazu. Grundsätzlich gilt: Wer eine kreative Ader,
ein Gespür für Mode und Design hat oder auch technisch interessiert ist, der wird in
diesen Berufen seinen Platz finden.

3. Was verdienen Auszubildende?

Im ersten Lehrjahr werden je nach Beruf und Region zwischen ca. 700 und ca. 1.000
Euro gezahlt, im letzten Ausbildungsjahr kann die Vergütung auf bis zu 1.153 Euro
steigen.

Nähere Informationen zu Ausbildungsinhalten und zu den Berufen gibt es im
BerufeNet unter: https://berufenet.arbeitsagentur.de

Zu allen Berufen beraten die Berufsberaterinnen und Berufsberater der Agentur für
Arbeit Pirna - auch bequem online. Ein Beratungstermin muss vorher per E-Mail
pirna.berufsberatung@arbeitsagentur.de, online www.arbeitsagentur.de oder
telefonisch über die kostenfreie Servicerufnummer 0800 4 5555 00 vereinbart
werden.

Wer sich erstmal einen Überblick verschaffen will, findet die Angebote der
Arbeitsagentur unter: https://www.arbeitsagentur.de/m/ausbildungklarmachen/