Vogtland: Leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit setzt sich auch im August fort

Im Vogtland waren im Juli 5.746 arbeitslose Frauen und Männer gemeldet, dies sind 170 oder 3,0 Prozent mehr als im Juni. Im Vergleich zum Vorjahr sind es rund 400 Personen bzw. 7,5 Prozent mehr. Die Arbeitslosenquote steigt auf 5,2 Prozent.

31.08.2022 | Presseinfo Nr. 78

„Im August verzeichnen wir im Vogtland einen leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit. Dieser ist teilweise auf einen Zuwachs bei der Arbeitslosigkeit ukrainischer Staatsangehöriger zurück zu führen und zieht sich - mit Ausnahme der Langzeitarbeitslosen - durch alle Personengruppen. Auch ohne diesen Effekt hätte es eine leichte Erhöhung im Vormonatsvergleich gegeben. Durch das Ende der Schule bzw. der Ausbildung wird insbesondere bei den Jugendlichen ein Anstieg der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Juli sichtbar“, bilanziert Bereichsleiter André Wille. „Die Stellenmeldungen der Unternehmen haben im August wieder zugenommen und der Stellenbestand liegt aktuell bei fast 3.000 freien Stellen. Aufgrund der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen spüren wir bei den Unternehmen erste Anzeichen von Verunsicherung. Die weitere Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt lässt sich aufgrund der vielen Einflussfaktoren nur sehr schwer voraussagen und bleibt mit vielen Unsicherheiten verbunden. Der Krieg in der Ukraine, Inflation und steigende Energiekosten belasten die wirtschaftliche Entwicklung.“

Aktuell sind im Vogtland statistisch betrachtet noch rund 170 Jugendliche auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Ihnen stehen rund 550 freie Lehrstellen gegenüber. „Die vogtländischen Unternehmen investieren trotz der aktuellen Unsicherheiten in die Ausbildung junger Fachkräfte. Sie schaffen damit die Grundlage, um jungen Menschen eine Perspektive in der Heimat zu bieten. Nun gilt es, unentschlossene Jugendliche und suchende Betriebe zusammen zu bringen. Unsere Berufsberaterinnen und Berufsberater stehen mit Rat und Tat zur Seite, helfen Zweifel auszuräumen, mögliche Hürden zu beseitigen und individuelle Lösungen zu erarbeiten“, betont André Wille und ergänzt: „Wir empfehlen den Jugendlichen unser Beratungsangebot anzunehmen und auch auf einen Plan B zu setzen. Mit Blick auf den hohen Fachkräftebedarf können wir es uns nicht leisten, dass junge Menschen am Übergang von der Schule in den Beruf verlorengehen.“'

Die aktuelle Arbeitslosenquote, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, stieg um 0,1 Prozentpunkt auf 5,3 Prozent. Vor einem Jahr lag die Quote bei 4,7 Prozent.

Neu bzw. erneut arbeitslos meldeten sich im August 1.386 Frauen und Männer, 6 weniger als im Juli und 92 mehr als vor einem Jahr. 445 Personen wurden nach vorheriger Erwerbstätigkeit und 351 nach einer Ausbildung oder dem Besuch einer Maßnahme arbeitslos.

Im August konnten 1.243 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden. Das sind 11 Menschen mehr als im Monat zuvor und 85 weniger als vor einem Jahr. 357 von ihnen haben im Berichtsmonat eine Erwerbstätigkeit aufgenommen, 192 begannen eine Ausbildung oder eine Qualifizierung.

Derzeit sind im Plauener Agenturbezirk 620 Jugendliche unter 25 Jahren ohne Beschäftigung. Das sind 67 mehr als im Vormonat. Im Vorjahresvergleich liegt die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen um 16 bzw. rund 3 Prozent höher.

Die Zahl älterer Arbeitsloser hat sich im Vergleich zum Vormonat um 3 Personen erhöht. Ende August waren im Vogtland 2.256 Frauen und Männer ab 50 Jahre arbeitslos, 179 bzw. 8,6 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Aktuell sind 27,6 Prozent der Arbeitslosen im Agenturbezirk Plauen länger als ein Jahr auf Jobsuche. Ihre Zahl ist im Vergleich zum Vormonat um 13 auf 1.623 gesunken. Im Vorjahresvergleich liegt die Zahl der Langzeitarbeitslosen um 248 bzw. 13,3 Prozent niedriger.

Auf Geschäftsstellenebene stellt sich der Arbeitsmarkt nach wie vor unterschiedlich dar. In allen Geschäftsstellen ist die Arbeitslosigkeit leicht gestiegen. Die niedrigste Arbeitslosenquote verzeichnet weiterhin Klingenthal mit 2,9 Prozent. Danach folgen Oelsnitz mit 3,9 Prozent und Auerbach mit 4,1 Prozent. Reichenbach liegt aktuell bei 5,3 Prozent und Plauen bei 7,0 Prozent.

Arbeitslose nach Rechtskreisen Vorjahresvergleich:
Im Rechtskreis des SGB III (Arbeitslosenversicherung) sind 1.861 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 270 weniger als im August 2021 und im Rechtskreis SGB II (Grundsicherung) 4.026 Personen, 835 mehr als vor einem Jahr.

Arbeitskräftenachfrage:
Im August wurden 537 Stellen gemeldet, das sind 18,0 Prozent mehr als im Vormonat und rund 4 Prozent weniger als vor einem Jahr. Der Bestand an gemeldeten Stellen liegt mit 2.971 rund 5 Prozent über dem Vormonat und 1 Prozent über dem Vorjahr.

Unterbeschäftigung:
Im letzten Monat haben nach ersten Hochrechnungen über 1.500 Menschen an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen teilgenommen oder gesetzliche Regelungen in Anspruch genommen und damit den Arbeitsmarkt entlastet. Insgesamt belief sich die Unterbeschäftigung auf 7.451. Bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen liegt die Unterbeschäftigungsquote im August wie im Vormonat bei 6,6 Prozent (Vorjahr: 6,3 Prozent).

Realisierte Kurzarbeit:
Für den Monat April liegt die aktuelle Hochrechnung für die tatsächlich realisierte Kurzarbeit im Vogtland vor. Demnach haben bislang 405 Betriebe Kurzarbeitergeld für 1.905 Arbeitnehmer abgerechnet. Im Vergleich zu März ist ein Rückgang bei Betrieben (-205) und bei den Arbeitnehmern (-1.279) zu verzeichnen. Der Höchststand an Kurzarbeitern war mit 17.916 Personen im April 2020.

Anzeigen Kurzarbeit:
Im Monat Juli wurde von 16 Betrieben bzw. Betriebszweigen für 90 Personen Kurzarbeit angezeigt. Das sind 9 Anzeigen mehr und 34 Personen in Anzeigen mehr als im Juni.

Krieg in der Ukraine:
1.387 erwerbsfähige Personen aus der Ukraine sind aktuell im Vogtland gemeldet. Insgesamt sind 1.083 Personen als arbeitsuchend und 864 Menschen als arbeitslos registriert.


Ausbildungsmarkt:
Aktuell sind 1.035 Jugendliche als Bewerber um einen Ausbildungsplatz bei der Berufsberatung der Arbeitsagentur gemeldet, 4 oder 0,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Von den Unternehmen im Vogtland wurden der Agentur für Arbeit Plauen bis Ende August 1.423 betriebliche Ausbildungsstellen gemeldet – 37 oder 2,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Ende August waren noch 173 Mädchen und Jungen auf der Suche nach einer Lehrstelle und 547 Ausbildungsplätze sind noch nicht besetzt.

Ausbildungschancen gibt es noch in fast allen Bereichen. Die meisten unbesetzten Ausbildungsplätze gibt es für Verkäufer/in (30), Zerspanungsmechaniker/in (18), Industriemechaniker/in (18), Maschinen- und Anlagenführer/in (18), Kaufleute im Einzelhandel (17), Kraftfahrzeugmechatroniker/in (16), Fachkraft Lagerlogistik (15), Konstruktionsmechaniker/in (15), Köche (13) sowie Elektroniker/in für Betriebstechnik (13).

Mehr Infos zur BA finden Sie in unseren sozialen Kanälen