22.12.2020 | Presseinfo Nr. 25

Identitätsprüfung ohne Behördengang: Selfie-Ident-Verfahren verlängert

Die Online-Identifizierung steht Kunden der Arbeitsagenturen in Berlin und Brandenburg, die ihre Arbeitslosmeldung in der Corona-Zeit nicht persönlich vornehmen können, als Alternative bis zum 31.03.2021 zur Verfügung.
 

Da persönliche Vorsprachen aufgrund des erneuten Lockdowns so gering wie möglich gehalten werden sollen, bieten die Arbeitsagenturen weiterhin das sogenannte „Selfie-Ident-Verfahren“ für Kundinnen und Kunden an. Mit diesem Verfahren können sich Kundinnen und Kunden ganz einfach online identifizieren – eine persönliche Meldung in der Arbeitsagentur entfällt dann. Die notwendige Identifikation kann ohne persönliches Erscheinen direkt über Handy oder Tablet erfolgen.

Normalerweise ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass man sich persönlich bei der zuständigen Agentur für Arbeit arbeitslos melden muss, um den Anspruch auf Arbeitslosengeld geltend zu machen. In der Zeit der Pandemie kann dies ausnahmsweise auch telefonisch oder online geschehen. Die Identitätsprüfung muss aber in jedem Fall nachgeholt werden.

Meldet sich ein Arbeitnehmer arbeitslos, wird er nach der Registrierung von der zuständigen Agentur für Arbeit per Post über die Möglichkeit des "Selfie-Ident-Verfahrens" informiert. Über einen QR-Code auf dem Kundenanschreiben bzw. durch Aufruf der Internetseite https://www.arbeitsagentur.de/selfie-ident erhalten Betroffene weitere Informationen zum Verfahren.

Nach dem Erhalt des Kundenanschreibens benötigen Kundinnen und Kunden für die Online-Identifizierung drei Dinge: erstens ein App-fähiges Gerät mit Kamera (Smartphone, Tablet), zweitens eine stabile Internetverbindung und drittens ein gültiges Ausweisdokument (Personalausweis oder Reisepass) mit holographischem Merkmal.