05.01.2021 | Presseinfo Nr. 1

Arbeitsmarkt im Dezember in stabiler Verfassung

„Trotz des neuerlichen Lockdowns zeigt sich der Arbeitsmarkt in der Region zum Jahresende in einer stabilen Verfassung,“ sagt Dr. Ramona Schröder, Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit: „Die Arbeitslosigkeit in Berlin ist im Dezember faktisch unverändert. In Brandenburg liegt der Anstieg in dem für diese Jahreszeit üblichen Bereich. Die von den Einschränkungen betroffenen Unternehmen nutzen weiter stark die Regelungen zur Kurzarbeit. Das stabilisiert den Arbeitsmarkt.“
 

In Berlin lag die Zahl der Arbeitslosen bei 202.388 und damit nur 75 höher als im November. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Anstieg um 52.238 Personen. In Brandenburg registrierten die Arbeitsagenturen und Jobcenter 81.421 Arbeitslose. Das sind 1.322 mehr als im November und 8.049 mehr als zum Ende des Vorjahres.

Die Zahl der Anzeigen für Kurzarbeit im Dezember bleibt in Berlin auf dem Niveau von November, in Brandenburg liegt sie darunter. In Berlin zeigten 2.708 Betriebe Kurzarbeit für 21.000 Mitarbeiter an, in Brandenburg 2.180 Betriebe für 16.506 Beschäftigte. Derzeit kann die tatsächlich geleistete Kurzarbeit für den September ausgewiesen werden. Demnach haben in Berlin 90.673 Beschäftigte kurzgearbeitet. In Brandenburg waren es 32.503 Personen. Die Kurzarbeiterquote - der Anteil der Kurzarbeiter an allen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten - betrug in Berlin 5,8 Prozent, in Brandenburg 3,8 Prozent. Besonders betroffen sind in beiden Ländern die Bereiche Gastgewerbe, Einzelhandel, Tourismus und verschiedene Dienstleistungen.

Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise spiegeln sich auch in einer geringeren Arbeitskräfte-Nachfrage wider. In Berlin sind im Dezember bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern 16.277 freie Stellen gemeldet. Das ist rund ein Drittel weniger als im Vorjahr. In Brandenburg fiel der Rückgang weniger gravierend aus. 20.092 freie Stellen sind hier gemeldet.

„2020 ist in der Corona-Pandemie die Zahl der Arbeitslosen in Berlin deutlicher gestiegen als in Brandenburg. Ich bin dennoch optimistisch, dass es im Jahr 2021 wieder einen Rückgang bei der Arbeitslosigkeit in beiden Ländern und einen Beschäftigungszuwachs geben wird“, sagt Frau Dr. Schröder. „Wie stark diese Effekte ausfallen, hängt von der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie ab. Ungeachtet dessen gilt unser Dienstleistungsversprechen unverändert: pünktliche Zahlung aller finanziellen Leistungen, zum Beispiel Kurzarbeitergeld, für alle Kundinnen und Kunden, damit die Folgen der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Einschränkungen für alle Betroffenen abgefedert werden.“ In der aktuellen Situation bleiben Qualifizierung und Ausbildung das Thema Nummer 1, betont die Vorsitzende der Geschäftsführung: „Denn nach der Krise wird der Bedarf an Fachkräften wieder deutlich steigen. Insbesondere liegt mir Ausbildung am Herzen. Wir setzen dabei - trotz der angespannten wirtschaftlichen Situation - auch auf die Bereitschaft der Unternehmen, mehr Ausbildungsplätze im neuen Jahr bereitzustellen.“

Arbeitsmarkt Land Berlin

Im Dezember 2020 waren in Berlin bei den Agenturen für Arbeit und den 12 Jobcentern insgesamt 202.388 Arbeitslose gemeldet, 75 Personen mehr als im November 2020 und 52.238 mehr als im Dezember 2019.

Die Arbeitslosenquote auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug 10,1 Prozent. Sie lag damit um 2,4 Prozentpunkte über der des Dezember 2019.

Die Zahl der Arbeitslosen von 15 bis unter 25 Jahren ist gegenüber dem November um 117 bzw. 0,7 Prozent auf 17.674 gesunken – dies sind 5.362 Jugendliche mehr als im Dezember 2019 (+43,6 Prozent).

Die Unterbeschäftigung, die auch Personen in Maßnahmen der Arbeitsmarktpolitik und in kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit mitzählt, lag im Dezember bei 256.197 Personen (ohne Kurzarbeit). Das waren 64 weniger als im November und 39.040 mehr als im Dezember 2019.

Im Oktober 2020 waren 1.564.800 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt, 6.100 Personen mehr als im Oktober 2019. Mit dieser Steigerung von 0,4 Prozent liegt die Region 0,7 Prozentpunkte über dem bundesdeutschen Durchschnitt.

Den Arbeitsagenturen und Jobcentern wurden im Dezember 4.063 neue Arbeitsstellen gemeldet. Das waren 601 weniger als im Vormonat. Insgesamt waren in diesem Monat im Land Berlin 16.277 freie Arbeitsstellen gemeldet, 7.856 weniger als im Dezember 2019.

11.474 Personen nahmen an beruflichen Bildungsmaßnahmen teil.

Arbeitsmarkt Land Brandenburg

Im Dezember 2020 waren in Brandenburg bei den Agenturen für Arbeit und den Jobcentern insgesamt 81.421 Arbeitslose gemeldet, 1.322 Personen mehr als im November 2020 und 8.049 mehr als im Dezember 2019.

Die Arbeitslosenquote auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug 6,1 Prozent. Sie lag damit um 0,6 Prozentpunkte über der des Dezember 2019. 

Die Zahl der Arbeitslosen von 15 bis unter 25 Jahren ist gegenüber dem November um 57 bzw. 0,9 Prozent auf 6.423 gesunken – dies sind 1.049 Jugendliche mehr als im Dezember 2019 (+19,5 Prozent).

Die Unterbeschäftigung, die auch Personen in Maßnahmen der Arbeitsmarktpolitik und in kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit mitzählt, lag im Dezember bei 105.486 Personen (ohne Kurzarbeit). Das waren 855 mehr als im November und 2.934 mehr als im Dezember 2019.

Im Oktober 2020 waren 863.700 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt, 1.900 Personen weniger als im Oktober 2019. Mit diesem Rückgang von 0,2 Prozent liegt die Region 0,1 Prozentpunkte über dem bundesdeutschen Durchschnitt.

Den Arbeitsagenturen und Jobcentern wurden im Dezember insgesamt 4.206 neue Arbeitsstellen gemeldet. Das waren 59 mehr als im Vormonat. Es gab in diesem Monat im Land Brandenburg 20.092 Arbeitsstellen, 1.546 weniger als im Dezember 2019.

4.583 Personen nahmen an beruflichen Bildungsmaßnahmen teil.


Den Monatsbericht zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt für Berlin und Brandenburg finden Sie im Webauftritt der Regionaldirektion – zusammen mit den Corona-Reports.

Die Eckwerte zum Arbeitsmarkt gibt es auch in den kostenfreien Smartphone-Apps „BA Statistik“ und „BA SGB II“.

Alle Informationen über Aktivitäten der Arbeitsagenturen zu Corona im Serviceportal COVID-19 der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg.