30.06.2021 | Presseinfo Nr. 10

Arbeitslosigkeit sinkt im Juni in Berlin und Brandenburg

„Die Situation auf dem Arbeitsmarkt in Berlin und Brandenburg hat sich im Juni weiter verbessert“, sagt Dr. Ramona Schröder, Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit. „Mit den sinkenden Infektionszahlen und der konjunkturellen Belebung zeigen sich jetzt Signale für eine weitere Arbeitsmarkterholung.“
 

„Die Situation auf dem Arbeitsmarkt in Berlin und Brandenburg hat sich im Juni weiter verbessert“, sagt Dr. Ramona Schröder, Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit. „Mit den sinkenden Infektionszahlen und der konjunkturellen Belebung zeigen sich jetzt Signale für eine weitere Arbeitsmarkterholung.“

In Berlin liegt die Arbeitslosenzahl wieder knapp unter der Marke von 200.000, das war letztmalig im April 2020 der Fall. Im Juni waren 199.345 Personen arbeitslos. Das sind 5.033 weniger als im Mai. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 10.015 Personen weniger.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften zeigt in Berlin nach der stagnierenden Entwicklung der Wintermonate einen positiven Trend, vor allem im Handel, im Handwerk und in den Dienstleistungsbereichen. Den Arbeitsagenturen und Jobcentern sind 17.959 freie Stellen im Bestand gemeldet, das sind 2.016 mehr als im Mai, aber doch 2.647 weniger als vor einem Jahr.

In Brandenburg liegt die Arbeitslosenzahl im Juni bei 77.585, das sind 2.395 Personen weniger als im Mai. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 8.641 weniger. „Die Arbeitslosenquote in Brandenburg liegt erstmals seit April 2020 unter 6 Prozent. Das ist eine besonders erfreuliche Entwicklung für den Arbeitsmarkt in der Region. Das wird auch in der hohen Arbeitskräftenachfrage deutlich, die in Brandenburg wieder das Niveau vor Pandemiebeginn erreicht hat. Freie Stellen finden sich quer durch alle Branchen, vor allem im Bau, dem verarbeitenden Gewerbe und der Lager- und Logistikwirtschaft.“, sagt Dr. Ramona Schröder. Bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern in Brandenburg sind 23.432 freie Stellen gemeldet. Das sind 959 mehr als im Mai und 2.833 mehr als vor einem Jahr.

Die Zahl neuer Anzeigen zur Kurzarbeit ist seit Jahresbeginn immer weiter gesunken. Im Juni zeigten in Berlin 204 Betriebe für 1.539 Beschäftigte Kurzarbeit an, in Brandenburg 160 Unternehmen für 2.511 Beschäftigte. Das ist in beiden Ländern deutlich weniger als zu Jahresbeginn. Die tatsächlich geleistete Kurzarbeit kann derzeit für den Monat März ausgewiesen werden. Demnach haben in Berlin 122.921 Beschäftigte kurzgearbeitet. In Brandenburg waren 54.430 Personen in Kurzarbeit. Die Kurzarbeiterquote - der Anteil der Kurzarbeiter an allen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten - betrug in Berlin 7,8 Prozent, in Brandenburg 6,3 Prozent.

„Mit Blick auf das neue Ausbildungsjahr sind wir in einer heißen Phase.“, sagt Dr. Ramona Schröder. „Wer noch unentschlossen ist, sollte den Sommer für die Berufswahl nutzen und sich auf freie Lehrstellen bewerben. Ich möchte hier den Optimismus der jungen Menschen stärken: Es gibt noch zahlreiche Ausbildungsplätze in den verschiedensten Berufen. Es lohnt sich, für Neues offen zu sein und über die Landesgrenzen hinaus zu schauen. Die Ferienzeit ist für alle, die noch auf der Suche sind, eine gute Gelegenheit sich an die Berufsberatung in den Arbeitsagenturen und Jugendberufsagenturen zu wenden. Die Schülerinnen und Schüler in Berlin und Brandenburg haben eine gute Perspektive, wenn sie sich jetzt für eine betriebliche Ausbildung in der Region entscheiden.“

Arbeitsmarkt Land Berlin

Im Juni 2021 waren in Berlin bei den Agenturen für Arbeit und den 12 Jobcentern insgesamt 199.345 Arbeitslose gemeldet, 5.033 Personen weniger als im Mai 2021 und 10.015 weniger als im Juni 2020.

Die Arbeitslosenquote auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug 9,8 Prozent. Sie lag damit um 0,7 Prozentpunkte unter der des Juni 2020.

Die Zahl der Arbeitslosen von 15 bis unter 25 Jahren ist gegenüber dem Mai um 834 bzw. 4,8 Prozent auf 16.691 gesunken – dies sind 1.255 Jugendliche weniger als im Juni 2020 (-7,0 Prozent).

Die Unterbeschäftigung, die auch Personen in Maßnahmen der Arbeitsmarktpolitik und in kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit mitzählt, lag im Juni bei 252.964 Personen (ohne Kurzarbeit). Das waren 5.302 weniger als im Mai und 2.732 weniger als im Juni 2020.

Im April 2021 waren 1.571.400 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt, 28.400 Personen mehr als im April 2020. Mit dieser Steigerung von 1,8 Prozent liegt die Region 1,1 Prozentpunkte über dem bundesdeutschen Durchschnitt.

Den Arbeitsagenturen und Jobcentern wurden im Juni 5.726 neue Arbeitsstellen gemeldet. Das waren 1.108 mehr als im Vormonat. Insgesamt waren in diesem Monat im Land Berlin 17.959 freie Arbeitsstellen gemeldet, 2.647 weniger als im Juni 2020.

12.031 Personen nahmen an beruflichen Bildungsmaßnahmen teil.

Arbeitsmarkt Land Brandenburg

Im Juni 2021 waren in Brandenburg bei den Agenturen für Arbeit und den Jobcentern insgesamt 77.585 Arbeitslose gemeldet, 2.395 Personen weniger als im Mai 2021 und 8.641 weniger als im Juni 2020.

Die Arbeitslosenquote auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug 5,8 Prozent. Sie lag damit um 0,7 Prozentpunkte unter der des Juni 2020.

Die Zahl der Arbeitslosen von 15 bis unter 25 Jahren ist gegenüber dem Mai um 129 bzw. 2,0 Prozent auf 6.164 gesunken – dies sind 1.174 Jugendliche weniger als im Juni 2020 (-16,0 Prozent).

Die Unterbeschäftigung, die auch Personen in Maßnahmen der Arbeitsmarktpolitik und in kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit mitzählt, lag im Juni bei 101.118 Personen (ohne Kurzarbeit). Das waren 2.561 weniger als im Mai und 8.752 weniger als im Juni 2020.

Im April 2021 waren 862.100 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt, 12.000 Personen mehr als im April 2020. Mit dieser Steigerung von 1,4 Prozent liegt die Region 0,7 Prozentpunkte über dem bundesdeutschen Durchschnitt.

Den Arbeitsagenturen und Jobcentern wurden im Juni insgesamt 5.294 neue Arbeitsstellen gemeldet. Das waren 337 mehr als im Vormonat. Es gab in diesem Monat im Land Brandenburg 23.432 freie Arbeitsstellen, 2.833 mehr als im Juni 2020.

4.490 Personen nahmen an beruflichen Bildungsmaßnahmen teil.


Den Monatsbericht zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt für Berlin und Brandenburg finden Sie im Webauftritt der Regionaldirektion – zusammen mit den Corona-Reports.

Die Eckwerte zum Arbeitsmarkt gibt es auch in den kostenfreien Smartphone-Apps „BA Statistik“ und „BA SGB II“.

Alle Informationen über Aktivitäten der Arbeitsagenturen zu Corona im Serviceportal COVID-19 der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg.  

Alles zum Thema Ausbildung finden Sie im Webauftritt zu #ausbildungklarmachen.