04.01.2019 | Presseinfo Nr. 1

Arbeitsmarkt im Dezember

Gute Voraussetzungen für Langzeitarbeitslose im Jahr 2019

 

Arbeitslosigkeit hat leicht zugenommen

Ende Dezember wurden 185.480 Arbeitslose gezählt, 0,3 Prozent mehr als im Vormonat und 5,4 Prozent weniger als vor einem Jahr. 87.624 entfielen auf die Arbeitslosenversicherung (Arbeitsagenturen) und 97.856 auf die Grundsicherung (Jobcenter). Die Arbeitslosenquote betrug 3 Prozent nach 3,2 Prozent im Vorjahr.

Der Arbeitsmarkt beschließt das Jahr 2018 mit einer Quote von 3 Prozent anhaltend stabil. „Momentan haben wir in Baden-Württemberg gut 50.000 lang-zeitarbeitslose Menschen, das sind zwölf Prozent weniger als vor einem Jahr. Der Ausblick auf 2019 bleibt trotz der nach wie vor bestehenden Risiken positiv. Mit dem Teilhabechancengesetz und dem Qualifizierungschancengesetz wurden Voraussetzungen geschaffen, weitere strukturelle Verbesserungen für Langzeitarbeitslose und Beschäftigte im Wandel zu erreichen. Es gilt nun, diese Möglichkeiten gemeinsam für die Betroffenen in Baden-Württemberg im Jahr 2019 zu nutzen", kommentiert Christian Rauch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Baden-Württemberg die Entwicklung der Arbeitsmarktzahlen.

Die Arbeitslosenquote bei den unter 25-Jährigen bleibt wie im Vormonat bei 2,2 Prozent.

Hohe Dynamik der Arbeitslosigkeit

Im Laufe des Monats haben sich 56.036 Personen arbeitslos gemeldet. Gleichzeitig konnten 55.476 ihre Arbeitslosigkeit beenden. Diese umfangreichen Bewegungen machen die hohe Dynamik des Arbeitsmarktes deutlich.

Die Arbeitslosigkeit der Männer sank gegenüber dem Vorjahr um 4,1 Prozent, die der Frauen ging um 6,8 Prozent zurück. Bei den Jugendlichen verringerte sich die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vorjahr um 4,5 Prozent. Ihre Arbeitslosenquote lag bei 2,2 Prozent, 0,1 Prozentpunkte weniger als vor einem Jahr. Im Dezember gab es bei den älteren Arbeitslosen ab 50 Jahre 4,4 Prozent weniger als vor einem Jahr, bei den schwerbehinderten Arbeitslosen einen Rückgang gegenüber dem Vorjahr um 4,3 Prozent.

Stellenbestand im Vorjahresvergleich gestiegen

Im Monatsverlauf meldeten die Arbeitgeber im Land 26.781 Stellen. Am Monatsende konnten die Vermittlungsfachkräfte aus einem Fundus von 108.855 offenen Stellen schöpfen, 2 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Mehr Beschäftigte als vor einem Jahr

Ende Oktober 2018 arbeiteten in Baden-Württemberg 4,74 Mio. Menschen so-zialversicherungspflichtig, 2 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Branche Verkehr und Lagerei profitierte am stärksten (+5,6 Prozent). Schlusslicht war der Bereich Arbeitnehmerüberlassung (-8,5 Prozent).