22.09.2022 | Presseinfo Nr. 25

Woche der Pflege, Teil 3: Fachkräfte aus dem Ausland werden gebraucht

Woche der Pflege, Teil 3: Fachkräfte aus dem Ausland werden gebraucht
 

Woche der Pflege, Teil 3: Fachkräfte aus dem Ausland werden gebraucht

Alten- und Krankenpflege gehören zu den Top-Engpassberufen im Land. Demographisch bedingt muss auch langfristig mit einer hohen Nachfrage an Fachkräften gerechnet werden, und technologische Lösungen zur Ersetzung menschlicher Arbeitskräfte sind in den Pflegeberufen nur begrenzt möglich. Daher unterstützt die Bundesagentur für Arbeit (BA) neben der Aus- und Weiterbildung in der Pflege auch die Rekrutierung von Fachkräften aus dem Ausland.

Ein etabliertes Programm zur Gewinnung ausländischer Pflegefachkräfte stellt das Programm Triple Win dar, wie Dr. Susanne Koch, Geschäftsführerin Operativ der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit, erläutert: „Triple Win verfolgt zwei Ansätze, um den Voraussetzungen in den Herkunftsländern und den Anforderungen deutscher Pflegeeinrichtungen gerecht zu werden: Aus verschiedenen Drittstaaten werden bereits ausgebildete Pflegefachkräfte vermittelt, die in Deutschland eine Anerkennungsqualifizierung durchlaufen. Aus Vietnam kommen junge Menschen mit Vorerfahrungen in der Pflege für eine dreijährige generalistische Pflegeausbildung und spätere Weiterbeschäftigung.“

Aktuelle Triple Win-Partnerländer für bereits ausgebildete Pflegekräfte sind Bosnien-Herzegowina, Indonesien, der indische Bundesstaat Kerala, die Philippinen, Tunesien und Jordanien.

Träger des 2013 gestarteten Programms sind die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit (BA) und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Die Arbeitsagenturen vor Ort begleiten im Rahmen von Triple Win Arbeitgeber vom ersten Gespräch bis nach der Einreise der Pflegekräfte, etwa mit Beratungen zum Programm und zum Anerkennungsverfahren, mit Vermittlungsvorschlägen und Behördenbegleitung. Organisiert werden außerdem Deutschkurse für potenzielle Pflegefachkräfte in deren Herkunftsland, die den Integrationsprozess nach der Ankunft erleichtern und beschleunigen sollen.

In Baden-Württemberg wird sich künftig auch die Landesregierung an Triple Win beteiligen: Mit einer Million Euro sollen die Sprachkurse in den Herkunftsländern finanziert werden, wie im August im Rahmen einer Landespressekonferenz bekanntgegeben wurde.
Denn neben allen Maßnahmen, Pflegefachkräfte im Inland zu rekrutieren, gewinnt die erfolgreiche Integration ausländischer Kräfte im Land immer mehr an Bedeutung. Baden-Württemberg gehört dementsprechend zu den Bundesländern, in denen in den letzten Jahren besonders viele Pflegefachkräfte über Triple Win den Weg in den Arbeitsmarkt gefunden haben: Mehr als 770 waren es allein in den Jahren von 2017 bis 2021.

Auch über Triple Win hinaus unterstützt die Bundesagentur für Arbeit im Rahmen des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes zahlreiche Arbeitgeber in Baden-Württemberg bei der Gewinnung von Pflegekräften und Auszubildenden im Ausland, unter anderem aus Mexiko und Brasilien.

Die BA kann folgende Wege der Personalgewinnung aus dem Ausland anbieten: die Vermittlung von einzelnen Bewerberinnen und Bewerbern über die zuständige Arbeitsagentur oder die Teilnahme an Projekten und Programmen der ZAV bei höherem Personalbedarf.

Interessiert an Triple Win? Eine Übersicht über die angebotenen Leistungen sowie Informationen zu den Voraussetzungen für die Teilnahme gibt es hier.

Ansprechpartner ist in allen Fällen der Arbeitgeber-Service der zuständigen Arbeitsagentur.

Vertiefte Hintergrundinformationen zum Thema Pflege in Baden-Württemberg sind im aktuellen Dossier zur Pflege der Regionaldirektion Baden-Württemberg zu finden.