31.08.2021 | Presseinfo Nr. 32

Der Arbeitsmarkt in Mecklenburg-Vorpommern: August 2021

  • Aktuell: 58.300 Arbeitslose in Mecklenburg-Vorpommern, die Arbeitslosen­quote liegt bei 7,1 Prozent
  • Rückgang der Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vormonat Juli (-1.900) und im Vergleich mit dem August des Vorjahres (-6.800)
  • „In Mecklenburg-Vorpommern setzt sich nach den Sommerferien die insgesamt posi­tive Entwick­lung am Arbeitsmarkt fort: Wir können einen vorgezogenen Herbstauf­schwung melden.“ (Margit Haupt-Koopmann)
  • Personalnachfrage: Den gemeinsamen Arbeitgeberservice-Teams der Arbeitsagen­turen und Jobcenter wurden im August 3.700 sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet
  • Daten-Info: Arbeits­losenquoten auf Stadt- und Kreisebene / Daten zum Ausbildungs­markt  

Arbeitsmarkt

Die Zahl der Arbeitslosen liegt - im Vergleich zum August des Vorjahres - mit 58.300 um 6.800 oder 10,4 Pro­zent unter dem Vorjahreswert. Die Arbeitslosenquote beträgt nun 7,1 Prozent, im August 2020 lag sie bei 7,9 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat Juli ist die Zahl der Arbeits­losen um 1.900 oder 3,2 Pro­zent gesunken.

„In Mecklenburg-Vorpommern setzt sich auch nach den Sommerferien die insgesamt positive Entwick­lung am Arbeitsmarkt fort: Wir können einen vorgezogenen Herbstaufschwung melden“, betonte Margit Haupt-Koopmann, Chefin der Regional­direk­tion Nord der Bundesagentur für Arbeit, heute (31. August 2021). Erfreulich sei, dass im August die Zahl der Arbeitslosmeldungen aus Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt im Vergleich zum Vormonat Juli um 530 oder 14,2 Prozent zurückgegangenen sei. „Gleichzeitig haben im August 4.200 Arbeits­lose eine Be­schäftigung am 1. Arbeitsmarkt aufge­nom­men. Ein Plus von 290 oder 6,4 Prozent im Vor­monats­­vergleich.“

Insbesondere die Zahl der Arbeitslosen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung sei im Vorjahresvergleich überdurchschnittlich gesunken: um 4.400 oder 12,2 Prozent. Haupt-Koopmann hob jedoch hervor - wie schon in den vergangenen Monaten - dass bei aller Euphorie über die positive Entwicklung nicht übersehen werden dürfe, dass noch immer Spuren der Corona-Pandemie am Arbeitsmarkt in Mecklenburg-Vorpommern sichtbar seien. „Wir haben das Vorkrisenniveau bisher noch nicht wieder erreicht. Das dokumentiert insbe­son­dere die Zahl der Langzeitarbeitslosen, die während der Corona-Pandemie deutlich zugenom­men hat.“

Personalnachfrage

Den gemeinsamen Arbeitgeberservice-Teams der Arbeitsagenturen und Jobcenter wurden im August 3.700 sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet, gegenüber dem Vorjahresmonat ein Plus von 600 oder 19,4 Prozent. „Seit Jahresbeginn haben die Betriebe 30.900 sozialversiche­rungs­pflichtige Stellen gemeldet. Das sind 3.800 oder 14,2 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Ins­be­son­de­re im verarbeitenden Gewerbe, im Gastgewerbe, im Gesundheits- und Sozial­wesen sowie im Handel werden aktuell Mitarbeiterinnen und Mit­ar­beiter gesucht“, sagte Haupt-Koopmann.

„Ausbildungsmarkt

Der schon genannte, überdurchschnittliche Rückgang der Arbeitslosenzahl von denjenigen, die eine Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen haben, sei ein besonders überzeugendes Argu­ment für eine betriebliche Ausbildung (mit Ausbildungsabschluss: -12,2 Prozent; ohne: -7,7 Pro­zent). „Des­halb möchte ich an die Bewerberinnen und Bewerber, die weiterhin kurzfristig su­chen, appe­llieren: Der Ausbildungsmarkt in Mecklenburg-Vorpommern ist - trotz des offiziellen Ausbildungs­be­ginns - nach wie vor in Bewegung. Auch jetzt bieten sich noch vielfältige Chancen, einen Ausbildungsvertrag ab­zu­schließen. Die Berufs­be­ratung ist für Euch da. Einfach melden! Besucht darüber hinaus die Seite #AusbildungKlarmachen und nutzt die App AzubiWelt. Hier findet Ihr alle Ausbildungs­platzangebote. Aktuell sind bei uns noch 3.500 unbesetzte Ausbildungsplätze gemeldet. Speziell im Tourismus und im Handel sind auch derzeit noch“ - so Haupt-Koopmann - „zahlreiche Aus­bildungs­plätze frei.“ Den 3.500 unbesetzten Ausbildungsplätzen stehen aktuell noch 1.400 un­ver­sorgte Jugendliche ge­genüber.

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte

Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten - es handelt sich hierbei um die Juni-Da­ten - ist im Vorjahresvergleich um 4.200 oder 0,7 Prozent auf 576.900 gestiegen. Speziell im Ge­sundheits- und Sozialwesen (+2.900), im Bereich der freiberuflichen, wissen­schaft­li­chen und technischen Dienstleistungen (+1.000) sowie im Bereich öffentliche Verwaltung/So­zial­­versiche­run­gen (+800) sind neue Arbeitsplätze entstanden. Vor allem in der Metall- und Elektroindustrie (-900) und bei den sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen (-600) gingen sozial­ver­siche­rungs­­pflich­tige Arbeits­­­plät­ze verloren.

Kurzarbeit

„Im August haben 38 Betriebe für 744 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kurzarbeit an­ge­zeigt“, erläuterte Haupt-Koopmann. Die Schwer­punkte bei den Anzeigen lagen im August im Baugewerbe, im Garten- und Landschaftsbau, im Maschinenbau und der Arbeitnehmerüberlassung. Betrachtet man die ‚realisierte Kurzarbeit‘ - hier liegen die Mai-Zahlen vor - so haben im Mai 50.200 Be­schäftigte in 7.800 Betrieben kurz­gearbeitet.   

Daten-Info: Arbeitslosenquoten in Kreisen und Städten (August 2021)

Kreise

  • Niedrigste Quote: Landkreis Rostock mit 5,3 Prozent
  • Höchste Quote: Mecklenburgische Seenplatte mit 8,2 Prozent

Städte

  • Hansestadt Rostock: 7,3 Prozent
  • Schwerin: 9,0 Prozent
Daten-Info: Ausbildungsmarkt MV (August 2021 / Vorjahresvergleich)
  • Unversorgte Bewerber/-innen: 1.396 / Vorjahresvergleich: -283 / -16,9 Prozent
  • Unbesetzte Ausbildungsplätze: 3.523 / Vorjahresvergleich: -230 / -6,1 Prozent
Top 10 der unbesetzten Ausbildungsplätze
  • Koch/Köchin: 246
  • Hotelfachmann/-frau: 224
  • Verkäufer/-in: 213
  • Restaurantfachmann/-frau: 211
  • Kaufmann/-frau im Einzelhandel: 187
  • Fachkraft - Lagerlogistik: 88
  • Fachkraft - Gastgewerbe: 84
  • Anlagenmechaniker/-in - Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik: 83
  • Handelsfachwirt/in: 82
  • Fachverkäufer/in – Fleischerei: 78