28.02.2022 | Presseinfo Nr. 9

Wirtschaftsministerium und Regionaldirektion ziehen Bilanz ihrer Initiative „Zug um Zug zum Lokführer“

Die Zahlen sprechen für sich: Begannen 2017 noch 84 Personen eine Weiterbildung zur „Fachkraft Triebfahrzeugführerin/-führer Eisenbahn“, waren es 2020 schon 431 – also mehr als fünfmal so viele. Die 2019 gegründete Initiative „Zug um Zug zum Lokführer“ wertet dies als Erfolg der gemeinsamen Bemühungen, Eisenbahnunternehmen dabei zu unterstützen, ihre Fachkräftebedarfe zu sichern.

Ein wesentlicher Faktor war die Einführung des Qualifizierungschancengesetzes, das die Fördermöglichkeiten für Beschäftigte in Betrieben erweitert hat. Seit Januar 2019 ist es für Eisenbahnunternehmen möglich, Menschen einzustellen, um sie zum Lokführer weiterzubilden und danach direkt einzusetzen. Die Kosten werden zum Teil von Arbeitsagentur bzw. Jobcenter übernommen. Eine wichtige Aufgabe der gemeinsamen Initiative vom Niedersächsischen Wirtschaftsministerium und der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen der Bundesagentur für Arbeit war, die Unternehmen über die neuen Möglichkeiten zu informieren und bei der Umsetzung zu unterstützen. Dies ist sehr gut gelungen. 

Niedersachsens Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann: „Der Erfolg der Initiative ‚Zug um Zug zum Lokführer‘ kann sich sehen lassen. Die Zahl der Weiterbildungen zum Lokführer hat sich seit 2017 mehr als verfünffacht. Dennoch gibt es weiterhin viel zu tun, denn der Fachkräftemangel besteht weiter fort. Außerdem müssen wir es schaffen, mehr Frauen für den Beruf zu begeistern.“

Johannes Pfeiffer, Chef der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen der Bundesagentur für Arbeit: „Die intensive Netzwerkarbeit hat zu guten Resultaten geführt. Es ist uns gelungen, dass fast alle in Niedersachsen aktiven Eisenbahnunternehmen von den neuen Möglichkeiten des Qualifizierungschancengesetzes profitieren. Und wer sich für den Lokführerberuf interessiert und dafür geeignet ist, hat beste Perspektiven. Schon jetzt gibt es in diesem Beruf Vollbeschäftigung. Zugleich erreichen in den nächsten zehn Jahren etwa 500 Beschäftigte die Regelaltersgrenze, die ersetzt werden müssen. Wer sich für den Beruf entscheidet, hat beste Chancen auf eine langfristige Anstellung.“ 

Trotz der erfreulichen Steigerung der Weiterbildungen, besteht der Fachkräftemangel fort. Es werden langfristig noch viel mehr Lokführer benötigt. Zuletzt standen 89 freien Stellen nur 50 Arbeitslose in diesem Beruf gegenüber – wobei man davon ausgehen muss, dass nicht alle freien Stellen auch gemeldet werden. 

Die Initiative „Zug um Zug zum Lokführer“ hat ihre Ziele erreicht, es wird aber weiter eine Herausforderung bleiben, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Zusatzinformationen:

  • Die Zahl der begonnenen Weiterbildungen lag 2017 bei 84, 2018 bei 195, 2019 bei 342 und 2020 bei 431. Für 2021 liegen nur Daten bis September vor: 260.
  • Corona-Folgen: Die Weiterbildungen mussten zwischenzeitlich unterbrochen werden, dann konnten sie aber fortgesetzt werden. 
  • Die berufsbezogene Arbeitslosenquote liegt bei 1,6 Prozent. Das entspricht Vollbeschäftigung.
  • Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist in den letzten Jahren gestiegen, von 2.241 (2017) auf 3.025 (2021).
  • Der Beruf ist männerdominiert, aber genauso für Frauen geeignet und durchaus attraktiv. Es kommt auf die individuellen Interessen und Fähigkeiten an. 
  • Das mittlere monatliche Bruttomonatsentgelt in Höhe von 3529 Euro lag 2020 um rund 400 Euro über dem mittleren Entgelt aller Fachkräfte in Niedersachsen.
     

Kontakt:

Pressestelle Regionaldirektion Niedersachsen/Bremen

Annette Schütz

Pressesprecherin

Leiterin Kommunikation und Netzwerke

Telefon: 0511 9885-1300

Mobil: 0170 858 0063

E-Mail: Niedersachsen-Bremen.PresseMarketing@arbeitsagentur.de

Internet: www.arbeitsagentur.de