30.06.2021 | Presseinfo Nr. 42

Niedersachsen: Aufschwung auf dem Arbeitsmarkt hält an

Die Arbeitslosenzahl in Niedersachsen ist im Juni weiter gesunken. Es waren 241.996 Personen arbeitslos gemeldet. Das waren 3,0 Prozent weniger als im Mai und 8,6 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 auf 5,5 Prozent.

Zudem zeigen sich die Betriebe zunehmend einstellungsbereiter, zum Vorjahr sogar deutlich: Die Unternehmen meldeten im Juni 19.304 neue Stellen, 14,2 Prozent mehr als im Mai und sogar 69,7 Prozent mehr als vor einem Jahr. Aktuell gibt es 76.818 freie Arbeitsstellen. Bei über 80 Prozent der offenen Stellen erwarten die Arbeitgeber eine abgeschlossene Berufsausbildung oder eine noch höhere Qualifikation.

Johannes Pfeiffer, Chef der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen der Bundesagentur für Arbeit (BA): „Die niedersächsischen Unternehmen suchen Fachkräfte, Experten und Spezialisten. Die Zahl an Helferstellen ist im Vergleich gering. Das heißt, Qualifizierung ist das A und O für ein gutes Berufsleben. Die großen Themen Transformation, Digitalisierung und Klimawandel machen lebenslanges Lernen heute wichtiger denn je.“ Im ersten Halbjahr 2021 haben in Niedersachsen 13.742 Menschen eine von der BA geförderte Weiterbildung begonnen. Sowohl Unternehmen, die ihre Beschäftigten qualifizieren möchten, als auch Beschäftigte können sich bei Interesse direkt bei der Agentur für Arbeit melden. Pfeiffer: „Da der Bedarf an beruflicher Weiterentwicklung steigt, haben wir seit Anfang des Jahres unser Beratungsangebot ausgebaut. Damit helfen wir bei der beruflichen Orientierung in allen Phasen des Arbeitslebens.“

Die Unterbeschäftigung, die zusätzlich zu den Arbeitslosen auch Personen ausweist, die Arbeit suchen, aber beispielsweise an Qualifizierungen teilnehmen oder erkrankt sind und deshalb nicht als arbeitslos gezählt werden, lag im Juni bei 315.327 Personen. Das waren 6,8 Prozent weniger als im Vorjahr.

Weitere Informationen finden Sie in der PI-Langfassung und im Tabellenanhang:

Presseinformation

Arbeitsmarktbericht