30.09.2020 | Presseinfo Nr. 64

Land Bremen: Erstmals seit Beginn der Coronakrise sinkt im Land Bremen die Zahl der Arbeitslosen

Positive Neuigkeiten vom Arbeitsmarkt: Im Land Bremen waren im September 43.332 Menschen arbeitslos gemeldet.

Das waren 825 weniger als noch im August (-1,9 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr zeigt sich die Coronakrise aber noch deutlich (+7.339/+20,4 Prozent). Die Arbeitslosenquote lag im September 11,8 Prozent.

Insbesondere die Zahl der Arbeitslosen bei den unter 25-Jährigen ist zum Vormonat deutlich zurückgegangen (-5,7 Prozent). Viele junge Menschen haben zum Ende der Sommerferien eine berufliche Ausbildung oder ein Studium begonnen. Zudem fanden zuletzt wieder deutlich mehr Menschen Arbeit, während weniger Personen arbeitslos wurden.

Johannes Pfeiffer, Chef der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen der Bundesagentur für Arbeit: „Die Arbeitskräftenachfrage der Unternehmen belebt sich weiter. Während im April nur 561 neue Stellen eingingen, waren es nun wieder 1.264. Ob sich der Trend im Herbst fortsetzt, ist von vielen Faktoren abhängig: der Weltwirtschaft, dem weiteren Infektionsgeschehen und auch der Entwicklung von Investitionen."

Erste endgültige Zahlen zur Kurzarbeit im März 2020

Für den Monat März liegen erstmals endgültige Zahlen zur Kurzarbeit vor: Demnach waren 2.800 Betriebe in Kurzarbeit. Betroffen waren 27.234 Beschäftigte. Insgesamt haben seit Beginn der Coronakrise 7.296 Unternehmen für bis zu 154.577 Beschäftigte Kurzarbeit vorsorglich angezeigt. Darunter sind 46 Betriebe, die noch im September für maximal 730 Personen Kurzarbeit neu anmeldeten. Wie viel Kurzarbeit am Ende tatsächlich stattgefunden hat und abgerechnet wird, lässt sich erst nach mehreren Monaten ermitteln.

Im September gehen wieder mehr Arbeitsstellen ein

Die Unternehmen im Land Bremen melden wieder mehr freie Stellen: Im September gingen 1.264 Stellen beim Arbeitgeber-Service ein. Das waren 134 mehr als noch im August (+11,9 Prozent). Gegenüber dem Vorjahr ist die Zurückhaltung der Betriebe jedoch noch erkennbar (-23,3 Prozent). Der aktuelle Bestand an freien Stellen liegt bei 5.712, das sind 79 mehr als im Vormonat.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit

Der schwarze Graph (Vorjahresentwicklung) zeigt die gewöhnlichen saisonalen Schwankungen eines Jahres. Der graue Graph macht die Auswirkung der Corona-Krise deutlich: Die Arbeitslosenzahl stieg seit April an – im September erstmalig ein Rückgang.

Finanzielle Unterstützung (Soziale Sicherung)

Die Jobcenter im Land Bremen unterstützen in finanzielle Not geratene Selbstständige, die ihr Existenzminimum nicht mehr eigenständig sichern können.

  • Selbstständige: Die Zahl der Selbstständigen, die seit April bis einschließlich September vom Jobcenter neu finanziell unterstützt wurden, beträgt 1.351.
  • Beschäftigte: 3.031 Personen haben seit April bis einschließlich September beim Jobcenter finanzielle Unterstützung beantragt und erhalten. Diese Zahl beinhaltet auch zu einem großen Teil Beschäftigte, deren Kurzarbeitergeld nicht für den Lebensunterhalt reicht.

Weitere Arbeitsmarktentwicklungen in Kurzform:

  • Die Zahl der Beschäftigten ist im Juli (hochgerechnete, aktuellste Daten) leicht gesunken, sie betrug 331.300 Personen. Das waren 0,5 Prozent weniger als im Vormonat und 0,8 Prozent weniger als vor einem Jahr.
  • Die Unterbeschäftigung, die zusätzlich zu den Arbeitslosen auch Menschen ausweist, die Arbeit suchen, aber beispielsweise an Qualifizierungen teilnehmen oder erkrankt sind und deshalb nicht als arbeitslos gezählt werden, lag im September bei 55.207 Personen. Das waren 9,9 Prozent mehr als vor einem Jahr.