09.10.2020 | Presseinfo Nr. 67

Niedersachsen: Arbeitsmarkt erholt sich 2021

Nach dem Einbruch in der Coronakrise schlägt der Arbeitsmarkt in Niedersachsen 2021 einen Erholungskurs ein.

Das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit erwartet im kommenden Jahr ein Beschäftigungswachstum von 1,3 Prozent und einen Rückgang der Arbeitslosigkeit um 1,0 Prozent. Die Zahlen basieren auf der heute veröffentlichten Regionalprognose des IAB.

Warum sinkt die Arbeitslosigkeit trotz der Krise?

Während einzelne Branchen, beispielsweise die Automobilindustrie, Gastronomie, der Handel und die Arbeitnehmerüberlassung, stark von den Folgen der Coronakrise betroffen sind, haben andere Bereiche die Auswirkungen der Pandemie gut überstehen können. Zudem werden Arbeitslose, die bereits gut qualifiziert sind, voraussichtlich wieder schnell einen Job finden. Andere können von den Arbeitsagenturen und Jobcentern mit Weiterbildungen und Umschulungen unterstützt werden.

Alle Arbeitsagenturen verzeichnen 2021 ein Beschäftigungswachstum

Für alle niedersächsischen Arbeitsagenturen wird erwartet, dass die Beschäftigung 2021 zulegt. Das Wachstum fällt dabei laut IAB regional unterschiedlich aus: Von +0,5 Prozent in Hildesheim bis zu +2,0 Prozent in Vechta.

Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit unterscheidet sich regional deutlich

Das IAB prognostiziert für die Mehrheit der Agenturen für Arbeit in Niedersachsen eine sinkende Arbeitslosigkeit im kommenden Jahr. Die Entwicklung ist regional jedoch sehr unterschiedlich. Während im Agenturbezirk Vechta der größte Rückgang mit 6,0 Prozent erwartet wird, bleibt die Arbeitslosenzahl in Göttingen, Helmstedt und Nordhorn stabil. Mit einer Zunahme an Arbeitslosen ist in Braunschweig-Goslar (+1,4 Prozent), Lüneburg-Uelzen (+3,0 Prozent) und Nienburg-Verden (+2,4 Prozent) zu rechnen.

Die Regionalen Arbeitsmarktprognosen des IAB: hier

Weiterführende Informationen und IAB-Kurzbericht: hier

Immer informiert bleiben – folgen Sie uns bei Twitter: @BA_NDS_Bremen.