29.10.2020 | Presseinfo Nr. 70

Land Bremen: Stabilisierung auf dem Arbeitsmarkt

Die Zahl der Arbeitslosen ist von September auf Oktober um 663 auf 42.669 Menschen gesunken.

Dies entspricht einem Minus von 1,5 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 6.654 Arbeitslose mehr (+18,5 Prozent). Die Arbeitslosenquote sank auf 11,6 Prozent. Johannes Pfeiffer, Chef der Regionaldirektion der Niedersachsen-Bremen: „Die Lage auf dem Arbeitsmarkt hat sich zuletzt stabilisiert. Die weitere Entwicklung wird von dem Pandemiegeschehen abhängen und den möglichen Konsequenzen für einzelne Branchen."

Von der Belebung des Arbeitsmarktes profitierten zuletzt überdurchschnittlich junge Menschen: 280 unter 25-Jährige sind im Vergleich zum Vormonat bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern weniger arbeitslos gemeldet (-5,8 Prozent). Viele von ihnen konnten eine Ausbildung oder ein Studium beginnen. Der erhebliche Anstieg zum Vorjahr (+1.073/+31,1 Prozent) verdeutlicht jedoch, dass junge Erwachsene stark von der Coronakrise getroffen wurden.

Einen besonderen Fokus legen Arbeitsagentur und Jobcenter im Land Bremen auf die Lage der Langzeitarbeitslosen Johannes Pfeiffer: „In den letzten Jahren konnten wir die Zahl der Langzeitarbeitslosigkeit erfolgreich reduzieren. Doch mit Beginn der Coronakrise erschwerten sich die Bedingungen für eine Arbeitsaufnahme und berufliche Qualifizierungen." So waren im Oktober insgesamt 17.566 Menschen im Land Bremen länger als ein Jahr arbeitslos. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 2.917 mehr Menschen (+19,9 Prozent). Pfeiffer ergänzt: „Wichtig ist, auch unter erschwerten Bedingungen Beratung und Unterstützung anzubieten." Das Jobcenter Bremen führt ab dem 1. November schrittweise die Videokommunikation ein, um Kundinnen und Kunden gut zu erreichen. Daneben finden persönliche Gespräche statt, beispielsweise beim „Walk and Talk", einer Beratung an der frischen Luft.

Über 70.000 Kurzarbeiter im April

Erstmals liegen endgültige Zahlen zur Kurzarbeit für den April vor: Demnach haben in dem Monat 5.128 Betriebe für 72.303 Beschäftigte die Kurzarbeit in Anspruch genommen. Insgesamt haben seit Beginn der Coronakrise 7.394 Unternehmen für bis zu 156.108 Beschäftigte Kurzarbeit vorsorglich angezeigt. Die Zahl der Anzeigen ist seit dem Hoch im April rückläufig. Zuletzt meldeten im Oktober noch 68 Betriebe für maximal 1.174 Personen Kurzarbeit neu an. Die Anzeige gilt in der Regel für mehrere Monate.

Unternehmen melden mehr offene Stellen als im Vormonat

Im Oktober meldeten die Unternehmen im Land Bremen neue 1.316 Stellen, 52 bzw. 4,1 Prozent mehr als im Vormonat. Die Nachfrage nach Arbeitskräften fällt aufgrund der Coronakrise im Vergleich zum Vorjahr weiterhin geringer aus (-137/-9,4 Prozent). Insgesamt befinden sich aktuell 5.620 freie Arbeitsstellen im Bestand, 1.617 weniger als vor einem Jahr (-22,3 Prozent).

Weitere Arbeitsmarktentwicklungen in Kurzform:

  • Die Zahl der Beschäftigten ist im August (hochgerechnete, aktuellste Daten) wieder leicht gestiegen. 334.500 Menschen waren demnach zuletzt sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das sind geringfügig weniger als vor einem Jahr (-2.900 / -0,9 Prozent).
  • Die Unterbeschäftigung, die zusätzlich zu den Arbeitslosen auch Menschen ausweist, die Arbeit suchen, aber beispielsweise an Qualifizierungen teilnehmen oder erkrankt sind und deshalb nicht als arbeitslos gezählt werden, lag im Oktober bei 54.725 Personen. Das waren 8,9 Prozent mehr als vor einem Jahr.