Internationales

In den Grenzregionen sind grenzüberschreitende Arbeitsmärkte von besonderer Bedeutung. Daher begleiten wir in der „Großregion“ und am „Oberrhein“ zahlreiche grenzüberschreitende Projekte und Partnerschaften gemeinsam mit den Agenturen für Arbeit vor Ort und weiteren Netzwerkpartnern (Vertreter/innen der Länder, Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter/innen).
 

Über die EURES-T-Netzwerke EURES-T-Großregion und EURES-T-Oberrhein  bieten wir, mit unseren EURES-Beraterinnen und Beratern, Arbeitnehmern und Arbeitssuchenden, die länderübergreifend leben und arbeiten oder arbeiten möchten, persönliche Serviceleistungen und Unterstützung bezüglich ihrer Rechte und Pflichten sowie Hilfe bei der grenzüberschreitenden Vermittlung an. Zudem organisieren sie zahlreiche Jobmessen in den Grenzregionen.

Bei Fragen zur internationalen Vermittlung ist neben den EURES-Beraterinnen und Beratern auch die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit tätig.

Für gezielte Vermittlungswünsche in der deutsch-französischen Grenzregion sind die Service für Grenzüberschreitende Arbeitsvermittlung aktiv. Sie sind eine gemeinsame Dienstleistung von Pôle emploi und der Agentur für Arbeit, um alle Arbeitssuchenden, die in den deutsch-französischen Grenzregionen arbeiten möchten, und alle Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die ihren Standort in diesen Grenzregionen haben, zu unterstützen.

Jugendlichen, die in der deutsch-französischen Grenzregion eine grenzüberschreitende Ausbildung absolvieren möchten, ist dies durch eine Rahmenvereinbarung zur grenzüberschreitenden Ausbildung möglich. Die Rahmenvereinbarungen erlauben es, den schulischen Teil am Wohnort des Jugendlichen und den praktischen Teil der dualen Ausbildung im Nachbarland zu absolvieren. Bei Fragen hierzu stehen die Ausbildungsvermittlerinnen und Vermittler zur grenzüberschreitenden Ausbildung zur Verfügung.

Darüber hinaus organisiert die Regionaldirektion einmal im Jahr ein Wochenendseminar zur grenzüberschreitenden Berufsorientierung. Das Seminar steht unter dem Motto Europa begegnen! Europa erleben!. Teilnehmen können Schülerinnen und Schüler im Alter von 16 bis 21 Jahren aus Frankreich, Luxemburg, Belgien und Deutschland. Hier lernen sie Ausbildungs-, Studien- und Berufsmöglichkeiten der Nachbarregionen kennen. 

Die Regionaldirektion ist im Lenkungsausschuss des Wirtschafts- und Sozialausschusses der Großregion (WSAGR) vertreten und nimmt an der Arbeitsgruppe Arbeitsmarkt des Gipfels der Großregion teil sowie am Lenkungsausschuss der Interregionalen Arbeitsmarktbeobachtungsstelle (IAB).

Neben diesen Projekten begleiten wir u.a. Interreg-Projekte mit Ansätzen im grenzüberschreitenden Ausbildungs- und Arbeitsmarkt und sind im Austausch mit zahlreichen Netzwerken zur Optimierung und Transparenz grenzüberschreitender Arbeitsmärkte.

 

*** CORONA KRISE ***

Aktuelle Informationen für migrantische Klein- und Kleinstunternehmen, Selbständige und Freiberufler*innen

Aktueller Support für KMU von IQ in Zeiten von Corona - RLP - SL