17.12.2020 | Presseinfo Nr. 74

Arbeitsagenturen und Jobcenter bleiben auch im Lockdown erreichbar

Arbeitsagenturen und Jobcenter bleiben auch im Lockdown erreichbar
 

Die Arbeitsagenturen und Jobcenter in Rheinland-Pfalz und im Saarland bleiben auch während des erneuten Lockdowns erreichbar. Der Gesundheitsschutz Aller steht im Vordergrund. Deshalb finden die meisten Gespräche telefonisch statt. Bei Notfällen sind auch persönliche Beratungen möglich. Termine, die nicht abgesagt werden, bleiben bestehen. Sollte ein Gespräch ausfallen, entstehen für Kundinnen und Kunden keine finanziellen Nachteile.

Kundinnen und Kunden können ihre Anliegen telefonisch klären

Unter den kostenlosen Hotlines ist die Bundesagentur für Arbeit von montags bis freitags von 8:00 bis 18:00 Uhr zu erreichen:

  • Arbeitgeber erreichen ihre Ansprechpartner über die Arbeitgeber Service Rufnummer 0800 4 5555 20.
  • Beschäftigten und Arbeitslosen steht die Rufnummer 0800 4 5555 00 zur Verfügung.

Zusätzlich haben die Arbeitsagenturen und Jobcenter regionale Telefonnummern geschaltet. Diese sind auf der Internetseite der jeweiligen Arbeitsagentur bzw. des Jobcenters veröffentlicht. Des Weiteren kann die jeweilige Dienststelle mit lokaler Telefonnummer bei Google gesucht werden.

Viele Anträge können online oder auf dem Postweg gestellt werden

Anträge auf Arbeitslosengeld können online auf www.arbeitsagentur.de gestellt werden. Anträge für das Jobcenter stehen unter www.jobcenter-digital.de bereit. Dazu gehören Anträge auf Arbeitslosengeld II und Weiterbewilligungen. Auch Veränderungen können dort mitgeteilt werden.

Anzeigen auf Kurzarbeit sowie Anträge für Kurzarbeitergeld können ebenfalls unter www.arbeitsagentur.de online gestellt werden. Des Weiteren steht Unternehmen die Kurzarbeit App der Bundesagentur für Arbeit in den App-Stores von Apple und Google zur Verfügung. Mit der App wird die Anzeige von Kurzarbeit sowie der Antrag auf Kurzarbeitergeld noch einfacher.

Wer schriftliche Unterlagen einreichen möchten, kann diese per Post senden, in den Hausbriefkasten einwerfen oder eingescannt per Mail zusenden.


Folgen Sie uns auf Twitter.