09.03.2020 | Presseinfo Nr. 24

Siebte Aktionswoche pro Ausbildung

Arbeitsagentur betont Vorzüge einer Berufsausbildung/wichtigster Faktor gegen Arbeitslosigkeit
 

Kreis Recklinghausen. Vom 16. bis 20. März ruft die Arbeitsagentur gemeinsam mit ihren Partnern inzwischen zum siebten Mal zur „Woche der Ausbildung“ auf. Denn obwohl die Berufsausbildung zum festen Bestandteil des Bildungssystems gehört, liegt sie gerade im Ansehen unbegründet meist noch hinter einem Studium zurück. Vorzüge einer Berufsausbildung zeigt die Arbeitsagentur mit verschiedenen Aktionen auf.

„In wenigen Monaten werden zahlreiche junge Menschen die Schule mit einem Abschluss verlassen und an der Schwelle zu einem der wichtigsten Schritte im Leben stehen: Dem Einstieg ins Berufsleben“, erklärt Arbeitsagenturchef Frank Benölken. „Doch“, so gibt er zu bedenken „viele von ihnen sind noch unentschlossen, wohin die berufliche Reise gehen soll. Sprich: der richtige Beruf ist noch nicht gefunden und ein Ausbildungsvertrag noch nicht in der Tasche.“ Zu spät sei es zwar noch nicht, für dieses Jahr einen solchen zu erhalten, aber es sei höchste Zeit: „Die heiße Phase, in der sich Arbeitgeber und Jugendliche ihre besten Matches suchen, hat begonnen und wer in diesem Prozess noch seinen Hut in den Ring werfen möchte, sollte jetzt unbedingt aktiv werden“, rät Benölken.

Mit der „Woche der Ausbildung“ vom 16. bis 20. März macht die Arbeitsagentur auch in diesem Jahr wieder Imagewerbung für die duale Berufsausbildung: „In anderen Ländern beneidet man uns um unser hochwertiges Ausbildungssystem, hierzulande verkommt die duale Berufsausbildung manchmal jedoch leider zum Stiefkind hinter Hochschule und Studium. Mit unserer Aktionswoche wollen wir zeigen, dass eine Ausbildung nicht nur eine glänzende Basis für eine Berufskarriere ist, sondern auch der wichtigste Faktor beim Schutz vor Arbeitslosigkeit.“

An Unternehmen gerichtet ist die Botschaft ebenfalls deutlich: „Heutzutage kann sich kein Betrieb den Luxus leisten, nicht auszubilden. Dies ist eine unverzichtbare Investition in die Zukunft, denn nur so sichert man sich das vorhandene Wissen und den großen Erfahrungsschatz altgedienter Mitarbeiter und führt den Betrieb mit Menschen, die ihn von der Pieke auf kennenlernen, in die Zukunft.“

Programm

Die Aktionswoche startet am Montag, den 16. März, mit einer Informationsveranstaltung rund um das Thema der Teilzeitberufsausbildung. Gerade junge Frauen, die aufgrund einer frühen Familiengründung bislang keine Ausbildung absolviert haben, können von diesem Modell profitieren. Denn was viele nicht wissen: Die meisten Ausbildungen können auch in Teilzeit absolviert werden und stehen damit nicht mehr Überkreuz mit Kinderbetreuung und Familienpflichten. Von 9.30 bis ca. 12 Uhr werden interessierte Frauen unter 30 Jahren in Raum 713-716 (7. Etage) über die vielfältigen Möglichkeiten und Unterstützungsleistungen beraten. Eine Anmeldung wird erbeten unter 02361/ 40-1347 oder Recklinghausen.BCA@arbeitsagentur.de. Arbeitgeber, die Interesse an einer Auszubildenden in Teilzeit haben, können sich ebenfalls melden.

Am Mittwoch, den 18. März, findet für Schülerinnen und Schüler ausgewählter Schulen aus Oer-Erkenschwick ein Speed-Dating rund um exotische Berufe statt: Namhafte Arbeitgeber aus dem Kreis Recklinghausen stellen ihre rund 100 Ausbildungsgänge vor und zeigen dabei auch Einstiegsmöglichkeiten im nächsten Jahr auf.

Erneut geht es während der gesamten Woche der Ausbildung um die konkrete Ansprache der Betriebe. Zahlreiche Vermittlungs- und Beratungsfachkräfte kontaktieren zu diesem Zweck am Freitag, den 20. März, telefonisch Unternehmen, um sich ein Bild zur aktuellen Lage zu machen und alle wichtigen Fragen rund um das Thema Ausbildung zu beantworten. Wo gewollt und möglich, werden konkrete Bewerberprofile vorgestellt und zusätzliche Ausbildungsstellen –auch für 2021– aufgenommen.

Jugendliche, die eine Lehrstelle suchen, können sich immer bei der Berufsberatung der Agentur für Arbeit Recklinghausen informieren. Termine für eine ausführliche Beratung können unter der kostenlosen Hotline 0800 4 5555 00 vereinbart werden. Unternehmen, die eine freie Ausbildungsstelle melden möchten, können dies unter 0800 4 5555 20.