04.03.2021 | Presseinfo Nr. 4

Die Arbeitsmarktentwicklung im Monat Februar 2021

Arbeitsmarkt hält dem Lockdown weiter stand

Im Berichtsmonat sind im Agenturbezirk Regensburg – Regensburg Stadt/Land, Kelheim und Neumarkt - 13.337 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 240 Personen oder 1,8 Prozent mehr als im Vormonat und 3.548 oder 36,2 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 3,7 Prozent. Dazu Johann Beck, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Regensburg: „Die Arbeitslosigkeit ist im Vergleich zum Vormonat leicht gestiegen. Der Arbeitsmarkt zeigt sich vor dem Hintergrund einer verhaltenen konjunkturellen Entwicklung und den pandemischen Auswirkungen insgesamt robust, wobei wir im Vergleich zum Vorjahr deutlich mehr Arbeitslose zählen. Anlass zu vorsichtigem Optimismus gibt die Zahl der neu gemeldeten offenen Stellen. Hier ist der Abwärtstrend des letzten Jahres gestoppt. Da die Arbeitsmarktregion Regensburg stark vom Export abhängig ist, könnten sich durch die europaweiten Lockerungen und die voranschreitenden Impfungen positive Signale ergeben. Bleibt abzuwarten, in wie weit die übliche Frühjahrsbelebung in den nächsten Monaten den Arbeitsmarkt zusätzlich beeinflusst. Erste Auswertungen zum Ausbildungsmarkt belegen, dass die Betriebe im Agenturbezirk bei der Nachwuchskräftegewinnung zwar verhaltener agieren, jedoch die Ausbildungsbereitschaft nach wie vor sehr hoch ist. Auch in Zeiten der Corona-Krise gibt es mehr Ausbildungsstellen als Bewerber. Mein Angebot an alle Ausbildungssuchenden: Holt Euch professionelle Unterstützung durch die Berufsberatung der Agentur für Arbeit auf dem Weg zu Eurem Wunschberuf.“

Im Agenturbezirk Regensburg – Regensburg Stadt/Land, Kelheim und Neumarkt – sind aktuell 13.337 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 240 Personen oder 1,8 Prozent mehr als im Vormonat und 3.548 oder 36,2 Prozent mehr als vor einem Jahr. So sind in der Altersklasse von 15 bis 25 Jahren 1.460 junge Menschen arbeitslos. Das sind 138 Betroffene oder 10,4 Prozent mehr als im Januar und 518 oder 55,0 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Deren Anteil am Bestand liegt bei 10,9 Prozent. Bei den 15- bis 20-Jährigen sind 252 Jugendliche in Arbeitslosigkeit. Das sind 16 Meldungen oder 6,8 Prozent mehr als im Vormonat und 77 oder 44,0 Prozent mehr als vor einem Jahr. Bei den Älteren ab 50 Jahren sind 4.661 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 70 Personen oder 1,5 Prozent mehr als im Vormonat und 1.211 oder 35,1 Prozent mehr als im Februar 2020. Deren Anteil am Bestand beträgt 34,9 Prozent. Die Gruppe ab 55 Jahren umfasst 3.168 Arbeitslose. Das sind sieben Betroffene oder 0,2 Prozent mehr als vor einem Monat und 887 oder 38,9 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Eine ähnliche Entwicklung zeigt sich bei schwerbehinderten Arbeitslosen. Diese Gruppe umfasst aktuell 1.045 Arbeitslose. Das sind 15 Personen oder 1,5 Prozent mehr als im Januar und 219 oder 26,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Deren Anteil am Bestand beträgt 7,8 Prozent. Gestiegen ist auch die Arbeitslosigkeit von Männer und Frauen ausländischer Herkunft. Diese Gruppe umfasst derzeit 3.829 Arbeitslose. Das sind 164 Betroffene oder 4,5 Prozent mehr als im Vormonat und 972 oder 34,0 Prozent weniger als im Februar letzten Jahres. Deren Anteil am Bestand liegt bei 28,7 Prozent.

Verhältnis Zu- und Abgänge

Im Berichtsmonat haben sich 2.580 Menschen erstmals oder erneut arbeitslos gemeldet. Das sind 1.525 Meldungen oder 37,1 Prozent weniger als vor einem Monat und 373 oder 12,6 Prozent weniger als vor einem Jahr. Gleiches taten in den ersten beiden Monaten des Jahres 6.685 Personen. Das sind 623 Zugänge oder 8,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Dem gegenüber stehen diejenigen, die ihre Arbeitslosigkeit beenden konnten. So haben sich im Berichtsmonat 2.337 Männer und Frauen abgemeldet. Das sind 371 Abgänge oder 18,9 Prozent mehr als im Vormonat, aber 746 oder 24,2 Prozent weniger als im Februar letzten Jahres. Seit Jahresbeginn haben sich 4.303 Menschen abgemeldet. Das sind 882 Abgänge oder 17,0 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Arbeitslosenquoten

Im Agenturbezirk Regensburg beträgt die Arbeitslosenquote aktuell 3,7 Prozent. Das entspricht dem Wert des Vormonats, liegt aber um 0,9 Prozent über dem Wert des Februars letzten Jahres. Ähnliches zeigen die Trends der unterschiedlichen Arbeitslosengruppen. So beträgt die Arbeitslosenquote bei den 15- bis 25-Jährigen aktuell 3,5 Prozent und liegt damit 0,4 Prozentpunkte über Vormonat und 1,2 über dem Wert des Februar 2020. Die Arbeitslosenquote der Älteren von 50 bis 65 Jahren liegt derzeit bei 4,0 Prozent und damit 0,1 Prozentpunkte über dem Wert des Vormonats und 1,0 über dem Wert des Vorjahresmonats.

Gemeldeter Stellenbestand

Im Berichtsmonat haben die Arbeitgeber im Agenturbezirk Regensburg 1.445 Stellen gemeldet. Das sind 574 Angebote oder 65,9 Prozent mehr als im Vormonat und 38 oder 2,7 Prozent mehr als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn gingen 2.316 Stellenmeldungen ein. Das sind 28 Ausschreibungen oder 1,2 Prozent mehr als in den ersten beiden Monaten letzten Jahres. Mit 5.197 offenen Stellen umfasst der Bestand 396 Meldungen oder 8,2 Prozent mehr als im Vormonat, aber 925 oder 15,1 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Unterbeschäftigung

Unter dem Begriff der Unterbeschäftigung werden grundsätzlich zwei Gruppen summiert: Zum einen die Arbeitslosen, zum anderen diejenigen, die nicht als arbeitslos gezählt werden. Damit sind auch alle die Personen erfasst, die im Sinne des Sozialgesetzbuches nicht als arbeitslos gelten oder in einem arbeitsmarktpolitischen Sonderstatus zu sehen sind. Dazu gehören beispielsweise Menschen, die sich in Weiterbildung oder Altersteilzeit befinden, aber auch Selbständige, die Existenzgründerzuschuss erhalten. Beim Ausweisen der Unterbeschäftigung geht es um die transparente Darstellung der tatsächlichen Beschäftigungssituation. Dazu die aktuelle Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) wie folgt: Im Berichtsmonat sind 13.337 Menschen arbeitslos. Dazu kommen weitere 3.577 Personen in Unterbeschäftigung. Damit gelten insgesamt 16.914 Männer und Frauen als unterbeschäftigt. Das sind 334 Meldungen oder 2,0 Prozent mehr als vor einem Monat und 2.954 oder 21,2 Prozent mehr als vor einem Jahr. Mit 4,7 Prozent liegt die aktuelle Unterbeschäftigungsquote um 0,1 Prozentpunkte über Vormonat und 0,8 über dem Wert des Vorjahresmonats.

Blick in die Regionen

Regensburg Stadt/Land - Hauptagenturbezirk

Im Hauptagenturbezirk sind im Berichtsmonat 8.199 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 73 Personen oder 0,9 Prozent mehr als vor einem Monat und 2.224 oder 37,2 Prozent mehr als vor einem Jahr. Der Blick in den Arbeitslosenbestand zeigt folgendes Bild. So sind bei den 15- bis 25-Jährigen aktuell 871 Personen arbeitslos. Das sind 81 Betroffene oder 10,3 Prozent mehr als vor einem Monat und 310 oder 55,3 Prozent mehr als vor einem Jahr. Deren Anteil am Bestand beträgt 10,6 Prozent. Bei den 15- bis 20-Jährigen sind 141 Jugendliche arbeitslos. Das entspricht sieben Personen oder 5,2 Prozent mehr als im Vormonat und 41 oder 41,0 Prozent mehr als im Februar 2020. Mit 2.686 Arbeitslosen liegt der Bestand bei den Älteren ab 50 Jahren um 23 Personen oder 0,9 Prozent höher als im Vormonat und um 720 oder 36,6 Prozent über Februar letzten Jahres. Deren Anteil am Bestand beträgt 32,8 Prozent. In der Gruppe ab 55 Jahren sind 1.778 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind acht Betroffene oder 0,4 Prozent weniger als im Januar, jedoch 502 oder 39,3 Prozent mehr als vor einem Jahr. Deren Anteil am Bestand liegt bei 21,7 Prozent. In der Gruppe der schwerbehinderten Arbeitslosen sind aktuell 638 Personen gemeldet. Das sind 15 Meldungen oder 2,4 Prozent mehr als im Vormonat und 127 oder 24,9 Prozent mehr als im Vorjahrsmonat. Deren Anteil am Bestand liegt bei 7,8 Prozent. Mit 2.450 Männer und Frauen umfasst die Gruppe Arbeitsloser ausländischer Herkunft 78 Personen oder 3,3 Prozent mehr als vor einem Monat und 661 oder 36,9 Prozent mehr als im Februar 2020. Deren Anteil am Bestand beträgt 29,9 Prozent. Im Berichtsmonat haben sich 1.570 Menschen erstmals oder erneut arbeitslos gemeldet. Das sind 793 Personen oder 33,6 Prozent weniger als vor einem Monat und 297 oder 15,9 Prozent weniger als vor einem Jahr. Gleiches taten seit Jahresbeginn 3.933 Männer und Frauen. Das sind 418 Zugänge oder 9,6 Prozent weniger als in den ersten beiden Monaten letzten Jahres. Dem gegenüber stehen diejenigen, die ihre Arbeitslosigkeit beenden konnten. So haben sich im Berichtsmonat 1.498 Personen abgemeldet. Das sind 184 Abgänge oder 14,0 Prozent mehr als im Januar, aber 438 oder 22,6 Prozent weniger als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn haben sich 2.812 Menschen abgemeldet. Das sind um 473 oder 14,4 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote liegt mit aktuell 4,0 Prozent auf dem Wert des Vormonats und 1,1 Prozentpunkte über dem Wert von Februar letzten Jahres. Der Stellenzugang steigt wieder an. So haben die regionalen Arbeitgeber im Berichtsmonat 1.021 Stellen gemeldet. Das sind 437 Angebote oder 74,8 Prozent mehr als im Januar und 91 oder 9,8 Prozent mehr als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn gingen 1.605 Arbeitsangebote ein. Das sind 122 Meldungen oder 8,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Mit 3.360 offenen Stellen umfasst der aktuelle Bestand 321 Vakanzen oder 10,6 Prozent mehr als vor einem Monat, jedoch 484 oder 12,6 Prozent weniger als im Februar letzten Jahres.

Regensburg Stadt 

Im Berichtsmonat sind im Kreis Regensburg Stadt 4.525 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 34 Personen oder 0,8 Prozent mehr als im Januar und 1.252 oder 38,3 Prozent mehr als vor einem Jahr. Erstmals oder erneut arbeitslos gemeldet haben sich 868 Menschen. Das sind 228 Meldungen oder 20,8 Prozent weniger als vor einem Jahr. Gleiches taten seit Jahresbeginn 2.045 Männer und Frauen. Das sind 297 Zugänge oder 12,7 Prozent weniger als in den ersten beiden Monaten letzten Jahres. Dem gegenüber stehen diejenigen, die ihre Arbeitslosigkeit beenden konnten. So haben sich im Berichtsmonat 833 Menschen abgemeldet. Das sind 279 Abgänge oder 25,1 Prozent weniger als im Februar letzten Jahres. Seit Jahresbeginn haben sich 1.605 Personen abgemeldet. Das sind 320 Personen oder 16,6 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 5,0 Prozent und liegt damit um 1,3 Prozent über Vorjahresniveau. Der Stellenzugang ist im Stadtgebiet über Vorjahresniveau. So haben die ansässigen Arbeitgeber im Berichtsmonat 708 Stellen gemeldet. Das sind 25 Angebote oder 3,7 Prozent mehr als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn wurden 1.055 Arbeitsangebote gelistet. Das sind 25 Ausschreibungen oder 2,3 Prozent weniger als in den ersten beiden Monaten letzten Jahres. Mit 2.196 offenen Stellen liegt der Bestand um 414 Vakanzen oder 15,9 Prozent unter Vorjahresniveau.

Regenburg Land

Im Landkreis Regensburg sind im Berichtsmonat 3.674 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 39 Personen oder 1,1 Prozent mehr als im Vormonat und 972 Personen oder 36,0 Prozent mehr als vor einem Jahr. Erstmals oder erneut arbeitslos gemeldet haben sich 702 Menschen. Das sind 69 Zugänge oder 8,9 Prozent weniger als im Februar letzten Jahres. Gleiches taten seit Jahresbeginn 1.888 Personen. Das sind 121 Meldungen oder 6,0 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Dem gegenüber stehen diejenigen, die ihre Arbeitslosigkeit beenden konnten. So haben sich im Berichtsmonat 665 Männer und Frauen abgemeldet. Das sind 159 Abgänge oder 19,3 Prozent weniger als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn haben sich 1.207 Menschen abgemeldet. Das sind 153 Abmeldungen oder 11,3 Prozent weniger als in den ersten beiden Monaten letzten Jahres. Die Arbeitslosenquote liegt mit aktuell 3,2 Prozent um 0,8 Prozentpunkte höher als vor einem Jahr. Der Stellenzugang steigt im Landkreis wieder an. So haben die lokalen Arbeitgeber im Berichtsmonat 313 Stellen gemeldet. Das sind 66 Ausschreibungen oder 26,7 Prozent mehr als im Februar letzten Jahres. Seit Jahresbeginn wurden 550 Arbeitsangebote gelistet. Das sind 147 Meldungen oder 36,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Mit 1.164 offenen Stellen liegt der Bestand um 70 Vakanzen oder 5,7 Prozent unter Vorjahresniveau.

Agenturbezirk Kelheim

Im Agenturbezirk Kelheim sind im Berichtsmonat 2.895 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 78 Personen oder 2,8 Prozent mehr als im Vormonat und 802 oder 38,3 Prozent mehr als vor einem Jahr. Erstmals oder erneut arbeitslos gemeldet haben sich 524 Menschen. Das sind 33 Zugänge oder 5,9 Prozent weniger als im Februar letzten Jahres. Gleiches taten seit Jahresbeginn 1.493 Personen. Das sind 92 Zugänge oder 5,8 Prozent weniger als in den ersten beiden Monaten letzten Jahres. Dem gegenüber stehen diejenigen, die ihre Arbeitslosigkeit beenden konnten. So gingen im Berichtsmonat 444 Abmeldungen ein. Das sind 162 Abgänge oder 26,7 Prozent weniger als im Februar letzten Jahres. Seit Jahresbeginn haben sich 762 Männer und Frauen abgemeldet. Das sind 204 Abmeldungen oder 21,1 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Arbeitslosenquote liegt mit aktuell 4,0 Prozent um 1,1 über Vorjahresniveau. Die Personalnachfrage ist verhalten. So haben die Kelheimer Arbeitgeber im Berichtsmonat 175 Stellen gemeldet. Das sind 42 Ausschreibungen oder 19,4 Prozent weniger als im Februar letzten Jahres. Seit Jahresbeginn wurden 302 Arbeitsangebote gelistet. Das sind 54 Meldungen oder 15,2 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Mit 858 offenen Stellen liegt der Bestand um 151 Vakanzen oder 15,0 Prozent unter Vorjahresniveau.

Agenturbezirk Neumarkt

Im Agenturbezirk Neumarkt sind im Berichtsmonat 2.243 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 89 Personen oder 4,1 Prozent mehr als im Vormonat und 522 Personen oder 30,3 Prozent mehr als vor einem Jahr. Erstmals oder erneut arbeitslos gemeldet haben sich 486 Menschen. Das sind 43 Zugänge oder 8,1 Prozent weniger als im Februar letzten Jahres. Gleiches taten seit Jahresbeginn 1.259 Personen. Das sind 113 Zugänge oder 8,2 Prozent weniger als in den ersten beiden Monaten letzten Jahres. Dem gegenüber stehen diejenigen, die ihre Arbeitslosigkeit beenden konnten. So gingen im Berichtsmonat 395 Abmeldungen ein. Das sind 146 Abgänge oder 27,0 Prozent weniger als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn haben sich 729 Männer und Frauen abgemeldet. Das sind 205 Abgänge oder 21,9 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Arbeitslosenquote liegt mit aktuell 2,8 Prozent um 0,6 über Vorjahresniveau. Der Stellenzugang in Neumarkt liegt noch leicht unter Vorjahresniveau. So haben die Neumarkter Unternehmen im Berichtsmonat 249 Stellen gemeldet. Das sind elf Ausschreibungen oder 4,2 Prozent weniger als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn gingen 409 Arbeitsangebote ein. Das sind 40 Meldungen oder 8,9 Prozent weniger als in den ersten beiden Monaten letzten Jahres. Mit 979 offenen Stellen liegt der Bestand um 290 Vakanzen oder 22,9 Prozent unter Vorjahresniveau.

dungen ein. Das sind 146 Abgänge oder 27,0 Prozent weniger als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn haben sich 729 Männer und Frauen abgemeldet. Das sind 205 Abgänge oder 21,9 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Arbeitslosenquote liegt mit aktuell 2,8 Prozent um 0,6 über Vorjahresniveau. Der Stellenzugang in Neumarkt liegt noch leicht unter Vorjahresniveau. So haben die Neumarkter Unternehmen im Berichtsmonat 249 Stellen gemeldet. Das sind elf Ausschreibungen oder 4,2 Prozent weniger als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn gingen 409 Arbeitsangebote ein. Das sind 40 Meldungen oder 8,9 Prozent weniger als in den ersten beiden Monaten letzten Jahres. Mit 979 offenen Stellen liegt der Bestand um 290 Vakanzen oder 22,9 Prozent unter Vorjahresniveau.