30.01.2020 | Presseinfo Nr. 4

Der Arbeitsmarkt im Januar 2020

• 9 328 Arbeitslose im Januar 2020
• Quote erhöht sich auf 3,2 Prozent
 

Deutlich mehr Menschen in der Region mussten arbeitslos in das neue Jahr starten. 9 328 Männer und Frauen waren in der Arbeitsagentur und den Jobcentern der Landkreise Reutlingen und Tübingen im Januar arbeitslos gemeldet – 842 mehr als noch im Dezember. Dies entspricht einer Steigerung von 7,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Arbeitslosenquote stieg deshalb auf 3,2 Prozent. Eine ähnliche Entwicklung gab es in den meisten Regionen im Land. Und so erhöhte sich auch die Arbeitslosenquote des Landes Baden-Württemberg, die zuletzt bei 3,2 Prozent stand, auf nun 3,5 Prozent.  

Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Reutlingen, Wilhelm Schreyeck, erkennt in den aktuellen Arbeitsmarktdaten auch die Auswirkungen der derzeitigen konjunkturellen Abschwächung, die manche Branchen besonders trifft und erläutert: „Grundsätzlich herrscht auf dem Arbeitsmarkt immer viel Bewegung. Lange Zeit hielten sich die Zu- und Abgänge bei der Arbeitslosigkeit zumindest die Waage oder fielen gar zugunsten der Abgänge, also der Menschen, die wieder in Arbeit kamen, aus. Der Zugang in Arbeitslosigkeit aus Erwerbstätigkeit, den wir in diesem Monat registrieren mussten, ist nun jedoch der höchste Januarzugang innerhalb der letzten sieben Jahre.“

Der Blick auf die Nachfrage nach Arbeitskräften zeigt zudem: Der zuletzt ungünstige Trend ist nicht gestoppt. Wilhelm Schreyeck dazu: „Der Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen hat seit Juli 2019 jeden Monat abgenommen. Im Januar 2020 wurden sogar so wenige Stellen zur Neubesetzung gemeldet, wie in keinem Vergleichsmonat der letzten 7 Jahre.“

 

Entwicklung in den Landkreisen

Im Landkreis Reutlingen waren im Januar 5 801 Menschen (+10,5 Prozent gegenüber Vorjahr) arbeitslos gemeldet, davon 2 745 (+14,2 Prozent gegenüber Vorjahr) bei der Agentur für Arbeit und 3 056 (+7,3 Prozent gegenüber Vorjahr) beim Jobcenter Landkreis Reutlingen.

Der Anstieg im Landkreis Reutlingen ist deutlich höher als im Landkreis Tübingen. Hier waren 3 527 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen (+3,8 Prozent gegenüber Vorjahr). Davon wurden 1 817 von der Arbeitsagentur betreut (+6,1 Prozent gegenüber Vorjahr) und 1 710 (+1,5 Prozent gegenüber Vorjahr) vom Jobcenter Landkreis Tübingen.

 

Stellenmeldungen

Mit 569 Jobangeboten ist die Zahl der offenen Stellen, die örtliche Betriebe und Behörden dem Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Reutlingen neu gemeldet haben, noch einmal gesunken. Der Vergleich mit dem Vorjahresergebnis zeigt, wie stark der Rückgang tatsächlich ist. Dieser liegt bei 41 Prozent. Und auch der Bestand an freien Stellen, der den Arbeitsvermittlerinnen und Arbeitsvermittlern zur Verfügung stand, sank auf nun 2 822. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ergibt dies ein Minus von 27,8 Prozent.

 

Arbeitsmarkt der Geschäftsstellen

Die Arbeitslosenquote für den Gesamtbezirk der Agentur für Arbeit Reutlingen stieg im Januar auf 3,2 Prozent (Vorjahr 3,0 Prozent).

Die Quoten im Einzelnen (Vorjahreswert in Klammern):

Landkreis Reutlingen 3,6 Prozent (3,3 Prozent), Landkreis Tübingen 2,8 Prozent (2,7 Prozent), Hauptagentur Reutlingen 3,7 Prozent (3,5 Prozent), Geschäftsstellen Münsingen 2,7 Prozent (2,4 Prozent) und Bad Urach 3,0 Prozent (2,7 Prozent).