30.09.2022 | Presseinfo Nr. 35

Der Arbeitsmarkt im September 2022

• 10.308 Arbeitslose im September 2022
• Die Arbeitslosenquote im Bezirk ist auf 3,5 Prozent gesunken
• 5.147 Stellenangebote im Bestand
• Jugendarbeitslosigkeit sinkt auf 2,7 Prozent

Nach dem Ende der Sommerferien ist die Zahl der Arbeitslosen auch in diesem Jahr leicht zurückgegangen. Der Rückgang fällt allerdings geringer aus als in den Vorjahren. Dies ist auf die unsichere wirtschaftliche Gesamtlage zurückzuführen, zudem hat die Zahl der Ukrainerinnen und Ukrainer, die von den Jobcentern betreut werden, weiter zugenommen.

Insgesamt waren 10.308 Frauen und Männer im Bezirk der Agentur für Arbeit Reutlingen und der beiden Jobcenter Landkreis Reutlingen und Tübingen arbeitslos gemeldet. Das sind 441 Personen weniger als im August. Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk ist somit um 0,2 Prozentpunkte auf jetzt 3,5 Prozent gesunken ist – exakt die Quote aus dem Vorjahresmonat. In Baden-Württemberg liegt die Arbeitslosenquote im September bei 3,7 Prozent.

Die Jugendarbeitslosigkeit sank ebenfalls saisonbedingt. Die Arbeitslosenquote in der Region beträgt bei jungen Menschen zwischen 15 und unter 25 Jahren jetzt 2,7 Prozent (Vormonat 3,2 Prozent).

Die Jüngeren haben somit einen wesentlichen Anteil am Rückgang der Arbeitslosigkeit. Sie konnten im September in größerer Zahl in Ausbildung oder Arbeit starten und sorgen so für eine leichte Entlastung in der Arbeitsmarktstatistik. Nach wie vor gibt es viele offene Ausbildungsstellen, ein Einstieg in eine Ausbildung ist also immer noch möglich. Die Berufsberaterinnen und -berater der Arbeitsagentur Reutlingen helfen hier gerne weiter und sind schnell per E-Mail an reutlingen.berufsberatung@arbeitsagentur.de oder tuebingen.berufsberatung@arbeitsagentur.de zu erreichen. Auch telefonisch unter 0800 4 5555 00 können Gespräche vereinbart werden.

Leicht angestiegen im Vergleich zum Vorjahr ist hingegen die Arbeitslosigkeit in den Jobcentern. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die geflüchteten Frauen und Männer aus der Ukraine seit Juni von den Jobcentern betreut werden.

Erste Anzeichen für eine leichte Verunsicherung der Arbeitgeber für den kommenden Winter sind der leicht abgeschwächte Zugang an gemeldeten Stellenangeboten und die zunehmenden Anträge auf Kurzarbeitergeld – allerdings in moderatem Umfang.

Passend dazu wurde von der Bundesregierung eine Verlängerung der Zugangserleichterungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld beschlossen.

Bis zum 31. Dezember 2022 ist es weiterhin ausreichend, wenn in Betrieben mindestens 10 Prozent der Beschäftigten einen Arbeitsausfall von mehr als 10 Prozent haben. Zudem wird auf den Aufbau negativer Arbeitszeitsalden verzichtet. Diese Zugangserleichterungen umfassen auch Betriebe, die ab dem 1. Oktober 2022 neu oder nach einer mindestens dreimonatigen Unterbrechung erneut Kurzarbeit anzeigen müssen.

„Mit der Verlängerung des konjunkturellen Kurzarbeitergeldes steht den Betrieben weiterhin ein bewährtes Instrument zur Beschäftigungssicherung zur Verfügung. Für Krisen wie zuletzt die Corona-Pandemie oder aktuell die Energieknappheit sollte das Instrument jedoch kurzfristig durch den Gesetzgeber weiterentwickelt werden, damit die Bürokratie und der Aufwand sowohl für die Unternehmen als auch für die Kolleginnen und Kollegen bei uns im Haus reduziert wird,“ so Gunnar Schwab, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Reutlingen.

Stellenmeldungen

Dem Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit wurden im September 1.026 Arbeitsstellen neu gemeldet. Mit 5.147 Stellenangeboten liegt der Bestand insgesamt damit auch im September weiterhin auf Rekordniveau.

Entwicklung in den Landkreisen

Im Landkreis Reutlingen waren im September insgesamt 6.171 Menschen (-1,4 Prozent gegenüber Vorjahr) arbeitslos gemeldet, davon 2.293 (-17,1 Prozent gegenüber Vorjahr) bei der Agentur für Arbeit und 3.878 (+11,1 Prozent gegenüber Vorjahr) beim Jobcenter Landkreis Reutlingen.

Im Landkreis Tübingen waren im September 4.137 Menschen arbeitslos gemeldet (+5,0 Prozent gegenüber Vorjahr). Davon wurden 1.688 von der Arbeitsagentur betreut (-13,9 Prozent gegenüber Vorjahr) und 2.449 (+23,7 Prozent gegenüber Vorjahr) vom Jobcenter Landkreis Tübingen.

Arbeitsmarkt der Geschäftsstellen

Die Arbeitslosenquote für den Gesamtbezirk der Agentur für Arbeit Reutlingen lag im September bei 3,5 (Vorjahr ebenfalls 3,5 Prozent).

Die Quoten im Einzelnen (Vorjahreswert jeweils in Klammern):

Landkreis Reutlingen 3,8 Prozent (3,8 Prozent), Landkreis Tübingen 3,2 Prozent (3,1 Prozent), Hauptagentur Reutlingen 3,9 Prozent (4,0 Prozent), Geschäftsstelle Münsingen 3,0 Prozent (2,7 Prozent) und Geschäftsstelle Bad Urach 3,5 Prozent (3,3 Prozent).