29.07.2021 | Presseinfo Nr. 23

Weiterhin Stabilisierung auf dem Arbeitsmarkt

  • 10.400 Arbeitslose im Juli 2021
  • Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk liegt unverändert bei 3,6 Prozent
  • Jugendarbeitslosigkeit bei 2,6 Prozent
  • Stellenmeldungen mit 51,6 Prozent Zuwachs

Der Arbeitsmarkt in der Region bleibt auch im Juli stabil. Die Arbeitslosenquote im Bezirk der Agentur für Arbeit Reutlingen lag im Juli bei 3,6 Prozent (und blieb damit unverändert im Vergleich zum Juni). Insgesamt sind in der Region nun 10.400 Menschen arbeitslos gemeldet, das sind 210 weniger als noch im vergangenen Monat. Landesweit ist die Arbeitslosenquote im Juli leicht gesunken, sie liegt im Baden-Württemberg-Durchschnitt jetzt bei 3,8 Prozent (Vormonat 3,9 Prozent).

Der Arbeitslosenbestand sinkt seit Januar 2021 kontinuierlich, im Gegensatz zu den Vorjahren ist in diesem Jahr auch von Juni auf Juli kein Anstieg zu verzeichnen. Gründe für den in diesem Jahr ausgebliebenen Anstieg der Arbeitslosigkeit sind unter anderem die nun wieder möglichen Teilnahmen an beruflichen Weiterbildungen und die Corona-Nachholeffekte. „Einstellungen, die sonst im Frühjahr erfolgt wären, wurden nun eben ein paar Monate später nachgeholt“, erläutert Wilhelm Schreyeck, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Reutlingen.

Durchaus ein Zeichen von Konstanz auf dem Arbeitsmarkt, aber Schreyeck schränkt etwas ein: „Die Arbeitslosenzahl liegt nach wie vor deutlich über dem Vor-Krisen-Niveau. Im Juli 2019 lag die Arbeitslosenquote beispielsweise bei 3,0 Prozent, die absolute Zahl der Arbeitslosen in der Region lag damals bei 8.535. Und auch der Bestand an Langzeitarbeitslosen geht nur langsam zurück.“

Bei den Jugendlichen, also den 15- bis unter 25-Jährigen, ist die Arbeitslosenquote im Vergleich zum Vorjahresmonat erneut deutlich gesunken, und zwar um 35,4 Prozent.

Stellenmeldungen

Beim Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Reutlingen waren im Juli 3.249 Arbeitsstellen zur Besetzung gemeldet, gegenüber Juni entspricht dies einem Plus von 296 oder 10 Prozent (im Vergleich zum Vorjahresmonat 1.106 Stellen bzw. 52 Prozent mehr). Arbeitgeber meldeten im Juli 1.065 neue Arbeitsstellen, das waren 458 oder 75 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Es besteht also wieder spürbar mehr Bedarf an Arbeitskräften, vor allem im Bereich der Zeitarbeit, bei den wirtschaftlichen Dienstleistungen, in der Kfz-Branche, im verarbeitenden Gewerbe, im Gesundheits- und Sozialwesen sowie im Baugewerbe und im Gastgewerbe.

Der Ausbildungsmarkt

Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober 2020 meldeten sich im Bezirk der Agentur für Arbeit Reutlingen 2.268 Bewerber für Berufsausbildungsstellen, das waren 452 weniger als im Vorjahreszeitraum (–17%). Zugleich gab es 2.968 Meldungen für Berufsausbildungsstellen, was einem Minus von 611 (ebenfalls –17%) entspricht.

„Auch, wenn keiner vorhersagen kann, wie sich die Lage im Herbst entwickelt“, so Wilhelm Schreyeck mit Blick auf die Delta-Variante und die in Baden-Württemberg eben erst gestarteten Sommerferien, „gibt es in der Region noch zahlreiche unbesetzte Ausbildungsstellen, die kurzfristig besetzt werden könnten. Vor allem im Handwerk, aber auch in der Industrie, im Handel und im Dienstleistungsgewerbe sind noch viele Lehrstellen vakant.“

Eine große Rolle für die Zurückhaltung auf Seiten der Ausbildungssuchenden spielen laut Schreyeck „natürlich noch immer die fehlende Berufsorientierung in den vergangenen Monaten und die deutlich eingeschränkten Praktikumsmöglichkeiten.“ Hier verspricht die Agentur für Arbeit Hilfe – durch verstärkte Beratung der Schülerinnen und Schüler, auch direkt vor Ort an den Schulen, aber auch durch finanzielle Unterstützung für Betriebe mithilfe des Förderprogramms „Ausbildungsplätze sichern“ (nähere Infos unter www.arbeitsagentur.de/bundesprogramm-ausbildungsplaetze-sichern/ausbildungspraemie).

Entwicklung in den Landkreisen

Im Landkreis Reutlingen waren 6.485 Menschen (–15,1 Prozent gegenüber Vorjahr) arbeitslos gemeldet. 2.929 (–24,9 Prozent gegenüber Vorjahr) davon bei der Agentur für Arbeit und 3.556 (–4,9 Prozent gegenüber Vorjahr) beim Jobcenter Landkreis Reutlingen.

Im Landkreis Tübingen waren im Juli 3.915 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen (–14,8 Prozent gegenüber Vorjahr). Davon wurden 1.957 von der Arbeitsagentur betreut (–22,5 Prozent gegenüber Vorjahr) und 1.958 (–5,5 Prozent gegenüber Vorjahr) vom Jobcenter Landkreis Tübingen.

Arbeitsmarkt der Geschäftsstellen

Die Arbeitslosenquote für den Gesamtbezirk der Agentur für Arbeit Reutlingen lag im Juli bei 3,6 Prozent (Vorjahr 4,1 Prozent).

Die Quoten im Einzelnen (Vorjahreswert jeweils in Klammern):

Landkreis Reutlingen 3,9 Prozent (4,6 Prozent), Landkreis Tübingen 3,1 Prozent (3,6 Prozent), Hauptagentur Reutlingen 4,2 Prozent (4,9 Prozent), Geschäftsstelle Münsingen 2,8 Prozent (3,5 Prozent) und Geschäftsstelle Bad Urach 3,5 Prozent (3,8 Prozent).