29.11.2019 | Presseinfo Nr. 76

Presseinformation zum Arbeitsmarkt im November

Arbeitslosigkeit im November: 6.137 Arbeitslose
Arbeitslosigkeit im Vormonatsvergleich: + 4 Personen/ + 0,1 Prozent
Arbeitslosigkeit im Vorjahresvergleich: - 809/ - 11,6 Prozent
Arbeitslosenquote im November: 4,9 Prozent
Stellenmeldungen im Monatsverlauf: 432 neue Stellen beim Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Riesa

 

I. Überblick

Ende November waren im Landkreis Meißen, dem Bezirk der Agentur für Arbeit Riesa, 6.137 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen. Im Vergleich zum Vormonat Oktober sind vier Personen (+0,1 Prozent) mehr arbeitslos. Vor einem Jahr waren jedoch noch 809 Arbeitslose (- 11,6 Prozent) mehr gemeldet.

Die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen veränderte sich im Monatsverlauf nicht und beträgt weiterhin 4,9 Prozent. Im November 2018 lag diese Quote bei 5,5 Prozent.

„Im zurückliegenden Monat stagnierte die Zahl der Arbeitslosen in unserer Region und wir verzeichneten erste Arbeitslosmeldungen aus saisonalen Gründen. Arbeitnehmer aus dem Bereich der Landwirtschaft und des Garten- und Landschaftsbaus meldeten sich verstärkt arbeitslos. Ich möchte auch in diesem Monat auf unser arbeitsmarktpolitisches Instrument Saisonkurzarbeitergeld hinweisen. Mit dieser Finanzhilfe wollen wir verhindern, dass Arbeitnehmer bei saisonalen Arbeitsausfällen in der Schlechtwetterzeit in die Arbeitslosigkeit entlassen werden müssen“, so eine erste Einschätzung zur Entwicklung auf dem regionalen Arbeitsmarkt von der Vorsitzenden der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Riesa, Petra Schlüter.

Im Rechtskreis SGB III – im Bereich der Arbeitslosenversicherung – stieg die Arbeitslosigkeit aus überwiegend saisonalen Gründen um 65 Personen (+ 3,5 Prozent) auf 1.912 Personen an. Im Vorjahresvergleich sind 17 Personen (+ 0,9 Prozent) mehr von Arbeitslosigkeit betroffen. Unter Berücksichtigung vorläufiger Daten förderte die Agentur für Arbeit Riesa in 286 Fällen die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit. So erhielten 56 Existenzgründer mit dem Gründungszuschuss eine finanzielle Unterstützung beim Start in die Selbständigkeit und in 230 Fällen wurden Eingliederungszuschüsse an Arbeitgeber gewährt.

Im Rechtskreis SGB II – im Bereich der Grundsicherung, der in alleiniger Zuständigkeit des Landkreises Meißen organisiert ist – waren am Monatsende 4.225 Personen arbeitslos. Das sind 61 Personen (- 1,4 Prozent) weniger als vor einem Monat. Im Vorjahresvergleich sank die Zahl der Arbeitslosen um 826 (- 16,4 Prozent). Der Grundsicherungsträger betreute unter Berücksichtigung vorläufiger Daten 12.998 Personen in 7.520 Bedarfsgemeinschaften. Im Oktober waren es 13.256 Personen in 7.594 Bedarfsgemeinschaften.

 

II. Bundesweite Aktionswoche für Menschen mit Behinderung

Die bundesweite Woche der Menschen mit Behinderung findet vom 02. bis 06. Dezember 2019 statt und die Agentur für Arbeit Riesa wirbt auch in diesem Jahr bei Arbeitgebern für mehr Inklusion im Arbeitsleben, unter anderem indem sie auf die Beschäftigungspotenziale dieses Personenkreises aufmerksam macht. Ende November waren im Agenturbezirk Riesa 546 schwerbehinderte Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, das sind 8,9 Prozent aller Arbeitslosen. „Menschen mit Behinderung haben es im Vergleich zu Menschen ohne Handicap oftmals schwerer, auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dabei können mehr als 75 Prozent der arbeitslosen behinderten Menschen eine Ausbildung vorweisen. Dieser Anteil ist übrigens höher als bei den übrigen Arbeitslosen,“ so Petra Schlüter. „Die individuellen Stärken dieses Potenzials sollten wir in Zukunft noch besser nutzen, denn es stellt einen wichtigen Beitrag zur Deckung des Fachkräftebedarfs dar.“

 

III. Unterbeschäftigung

In der Unterbeschäftigung werden zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen auch die Personen abgebildet, die nicht als arbeitslos gelten, weil sie Teilnehmer an einer Maßnahme der Arbeitsmarktpolitik oder in einem arbeitsmarktbedingten Sonderstatus sind. An arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen beider Rechtskreise, zum Beispiel Weiterbildungen, Praktika in Betrieben sowie Beschäftigung in Arbeitsgelegenheiten nahmen im November 1.614 Frauen und Männer teil. Insgesamt belief sich die Unterbeschäftigung auf 8.293 Personen (6.137 Arbeitslose; + 1.614 Personen in Maßnahmen der aktiven Arbeitsförderung; + 479 Personen, die beruflich eingegliedert oder aktiviert wurden oder sich in Sonderregelungen für Ältere befinden; + 62 Personen, die Gründungszuschuss oder Einstiegsgeld erhalten). Die Unterbeschäftigungsquote veränderte sich im Berichtsmonat nicht und beträgt weiterhin 6,5 Prozent. Im November 2018 lag diese Quote noch bei 7,0 Prozent. Der Anteil der Arbeitslosen an allen Arbeitslosen beträgt 74,0 Prozent.

 

IV. Ausgewählte Personengruppen des Arbeitsmarktes

Geschlecht: Die Anzahl der arbeitslosen Frauen verringerte sich im November um fünf auf 2.689. Das sind 449 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote der Frauen bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen verharrte im Monatsverlauf auf dem Niveau des Vormonats bei 4,6 Prozent. Der Anteil der Frauen an allen Arbeitslosen umfasst 43,8 Prozent. Die Zahl der arbeitslosen Männer stieg dagegen um neun auf 3.448. Das sind 360 Männer ohne Arbeit weniger als vor einem Jahr.

Jugendarbeitslosigkeit: Im November setzte sich der Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit nicht fort. Am Ende des Berichtsmonats waren 338 Arbeitslose unter 25 Jahre gemeldet. Das sind vier Arbeitslose mehr als im Oktober. Im Vorjahresvergleich ist ein Rückgang um 23 Arbeitslose unter 25 Jahre zu verzeichnen. Bei den arbeitslosen Jugendlichen unter 20 Jahre stieg im Berichtsmonat die Anzahl um vier auf 70 Arbeitslose. Im Vergleich zum Vorjahr sind 11 Arbeitslose weniger in dieser Personengruppe gemeldet.

Ältere: Bei den Älteren stieg die Arbeitslosigkeit im November an. 2.968 Arbeitslose waren Ende November über 50 Jahre alt. Das sind 16 Arbeitslose mehr als im Oktober und 242 Frauen und Männer weniger als vor einem Jahr. Der Anteil der Älteren an allen Arbeitslosen umfasst 48,4 Prozent (Vormonat: 48,1 Prozent).

Langzeitarbeitslose: 2.304 der 6.137 Arbeitslosen sind länger als ein Jahr auf Arbeitsuche. Das sind 64 Langzeitarbeitslose weniger als im Oktober. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Arbeitslosigkeit in dieser Personengruppe um 485 Frauen und Männer.

 

V. Die Entwicklung auf dem Stellenmarkt

Die Arbeitsvermittler im Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Riesa akquirierten im Monatsverlauf 432 neue Stellenangebote. Das sind 74 Stellenangebote weniger als im Oktober. Im November 2018 wurden 506 neue Stellen zur Besetzung gemeldet. Eine hohe Nachfrage besteht weiterhin im verarbeitenden Gewerbe (91 Stellen), im Bereich der Arbeitnehmerüberlassung (70 Stellen) sowie im Handel (56 Stellen). Des Weiteren sind Arbeitgeber aus dem Bereich des Gesundheits- und Sozialwesens (41 Stellen) auf Personalsuche. 149 der 432 neu zu besetzenden Stellen gingen im Bereich der Geschäftsstelle Meißen ein. Im Bereich der Geschäftsstelle Radebeul wurden 111 neue Stellen gezählt und Arbeitgeber aus der Riesaer Region meldeten 88 Arbeitsstellen zur Besetzung. Im Bereich der Geschäftsstelle Großenhain verzeichneten die Arbeitsvermittler 84 neue freie Stellen.

Ende November standen den Vermittlern 2.408 Stellen auf dem regionalen Arbeitsmarkt zur Besetzung zur Verfügung.

VI. Die Entwicklung in den Geschäftsstellen

Im Bereich der Hauptagentur Riesa stieg die Arbeitslosigkeit im zurückliegenden Monat um 19 auf 1.597 Personen. Im Vergleich zum November 2018 sind 342 Arbeitslose weniger gemeldet. Die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen veränderte sich im Berichtsmonat nicht und beträgt weiterhin 5,7 Prozent. Im November 2018 lag diese Quote noch bei 6,9 Prozent. Im Rechtskreis SGB III – im Bereich der Arbeitslosenversicherung – stieg die Arbeitslosigkeit um 29 auf 444 Personen an. Das sind 18 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Dagegen sank im Rechtskreis SGB II – im Bereich der Grundsicherung – die Arbeitslosigkeit um 10 auf 1.153 Frauen und Männer. Im Vorjahresvergleich sind 324 Personen weniger arbeitslos gemeldet.

Von Oktober auf November hat sich die Anzahl der Arbeitslosen im Bereich der Geschäftsstelle Großenhain um 24 auf 1.120 verringert. Vor einem Jahr waren noch 189 Personen mehr von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosenquote verringerte sich im Monatsverlauf um 0,1 auf 4,9 Prozent. Im November 2018 lag diese Quote bei 5,7 Prozent. Im Rechtskreis SGB III – im Bereich der Arbeitslosenversicherung – sank die Arbeitslosigkeit um 15 auf 299 Personen. Im Vorjahresvergleich nahm die Arbeitslosigkeit um 18 Frauen und Männer ab. Im Rechtskreis SGB II – im Bereich der Grundsicherung – schwächte sich die Arbeitslosigkeit im Monatsverlauf um neun auf 821 Frauen und Männer ab. Das sind 171 Menschen ohne Arbeit weniger als vor einem Jahr.

Am Monatsende waren im Bereich der Geschäftsstelle Meißen 2.113 Arbeitslose gemeldet. Das ist ein Anstieg der Arbeitslosigkeit um sechs Personen im Vergleich zum Vormonat und ein Rückgang um 185 Personen im Vergleich zum Vorjahr. Die Arbeitslosenquote veränderte sich im Monatsverlauf nicht und liegt bei 5,4 Prozent. Vor einem Jahr lag diese Quote noch bei 5,9 Prozent. Im Bereich der Arbeitslosenversicherung – im Rechtskreis SGB III – stieg die Anzahl der Arbeitslosen im November um 39 auf 637 an. Im Vorjahr waren 30 Personen ohne Arbeit weniger gemeldet. Im Bereich der Grundsicherung – im Rechtskreis SGB II – ging die Zahl der Arbeitslosen um 33 auf 1.476 zurück. Das sind 215 Personen ohne Arbeit weniger als vor einem Jahr.

Im Bereich der Geschäftsstelle Radebeul nahm die Arbeitslosigkeit in den zurückliegenden Wochen um drei auf 1.307 Personen zu. Das sind 93 Frauen und Männer ohne Arbeit weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote sank im Monatsverlauf nicht und beträgt 3,6 Prozent. Im November 2018 lag diese Quote bei 3,9 Prozent. Im Bereich der Arbeitslosenversicherung – im Rechtskreis SGB III – vergrößerte sich die Arbeitslosigkeit um 12 auf 532 Personen. Im Vorjahresvergleich sind 23 Frauen und Männer mehr arbeitslos gemeldet. Im Rechtskreis SGB II – im Bereich der Grundsicherung – sank die Arbeitslosigkeit um neun auf 775 Personen. Das sind 116 Frauen und Männer ohne Arbeit weniger als im November 2018.