02.12.2019 | Presseinfo Nr. 77

Presseinformation

Agentur für Arbeit Riesa würdigt mit der Verleihung des Inklusionszertifikates der Bundesagentur für Arbeit das hohe Engagement des Großenhainer Unternehmens

Anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung, ein von den Vereinten Nationen ausgerufener Gedenktag, werben auch in diesem Jahr die Mitarbeiter und Führungskräfte der Arbeitsagenturen für mehr Inklusion im Arbeitsleben und machen auf die bestehenden Beschäftigungspotenziale aufmerksam.

„Es gibt im Landkreis Meißen viele Unternehmer, die als Vorbild vorangehen und Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen beschäftigen. Diesen Unternehmern gilt mein ausdrücklicher Dank. Sie sind der Beweis dafür, dass Inklusion am Arbeitsplatz gelingt“, erklärt Petra Schlüter, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Riesa. „In der steigenden Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen sehe ich eine Chance für die Sicherung des Fachkräftebedarfes. Es geht nicht darum, wer alles kann, sondern wer worin besonders gut ist. Zahlreiche Unternehmen im Landkreis Meißen bieten bereits speziell eingerichtete Arbeitsplätze an und stellen passende Ausbildungsplätze zur Verfügung. Mit Blick auf die Beschäftigungsquote schwerbehinderter Menschen sehe ich aber noch Luft nach oben. Es gibt sicher einige Betriebe, die sich die Chancen, die mit der Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen verbunden sind, entgehen lassen. Denn schwerbehinderte Arbeitsuchende sind überdurchschnittlich gut qualifiziert und können volle Leistung erbringen. Dies erfolgt oft mit Hilfe geeigneter individueller Arbeitshilfen, die Arbeitsagenturen und Integrationsämter finanzieren.“

Mit der Übergabe des Inklusionszertifikates an die Hotel und Gaststätte Kupferberg Riepert und Pietzsch GbR in Großenhain würdigte die Vorsitzende der Geschäftsführung das vorbildliche Engagement bei der Ausbildung von Menschen mit Behinderung. „Das Familienunternehmen engagiert sich in besonderem Maße bei der Ausbildung von Menschen mit Handicap. So absolvieren derzeit zwei Jugendliche eine Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe. Ein Beispiel für gelungene und nachhaltige Inklusion“, sagte Petra Schlüter während der Übergabe im Unternehmen.

Die Hotel und Gaststätte Kupferberg Riepert und Pietzsch GbR ist in vergangenen Jahren eine attraktive Adresse geworden. Es bietet neben den 13 Zimmern ein Frühstücksangebot, Mittagstisch, Kaffee und spezielle Abendmenüs an.

„Wir bilden seit über 10 Jahren junge und motivierte Menschen aus. Dabei spielt es für uns keine Rolle, ob derjenige eine Handicap aufweist oder nicht.  Es muss der Spaß an der Arbeit gegeben sein und der freundliche Umgang mit den Gästen. Wir haben uns bewusst für diese beiden Auszubildenden entschieden, weil sie beides vereinen konnten und sie damit ihr Handicap mehr als ausgleichen“, so Angelika Riepert während der Übergabe.

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Riesa waren Ende November 546 schwerbehinderte Arbeitslose gemeldet, das sind 8,9 Prozent aller Arbeitslosen. Menschen mit Handicap verfügen oft über ein fundiertes Fachwissen und kompensieren gesundheitliche Einschränkungen durch hohe Motivation und Einsatzbereitschaft. So haben mehr als 70 Prozent eine abgeschlossene betriebliche oder schulische Ausbildung. 27 Personen absolvierten erfolgreich eine akademische Ausbildung.

Anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung möchten die Vermittlungs- und Beratungsfachkräfte Unternehmen aufklären und sensibilisieren, diesen Menschen zukünftig noch stärker eine Chance auf Beschäftigung zu geben. Viele gesundheitliche Einschränkungen haben im Arbeitsleben wenig oder keine Auswirkungen und für die meisten Handicaps gibt es gute Hilfsmittel, die eine Berufstätigkeit unterstützen. Bei der hohen und weiter steigenden Arbeitskräftenachfrage ist das vorhandene Arbeitskräftepotenzial unverzichtbar.

In der Agentur für Arbeit Riesa betreuen speziell geschulte Vermittlungs- und Beratungsfachkräfte diese Personen. Durch Information und Beratung sollen Möglichkeiten sowie Förderangebote zur Beschäftigung schwerbehinderter Frauen und Männer aufgezeigt werden. Fachkräfte der Arbeitsagentur erklären Arbeitgebern auch, wie ein Arbeitsplatz entsprechend einer Behinderung technisch gestaltet werden und wie die finanzielle Unterstützung dafür aussehen kann. Damit sollen Defizite und eine erhöhte Einarbeitung ausgeglichen werden. So können beispielsweise Lohnzuschüsse für mehrere Jahre oder Einstellungspauschalen gezahlt werden.

 

Kontaktdaten Arbeitgeber-Service:

Kostenfreie Hotline: 0800 4 5555 20

E-Mail: Riesa.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de