30.01.2020 | Presseinfo Nr. 12

Presseinformation zum Arbeitsmarkt

Arbeitslosigkeit im Januar: 6.955 Arbeitslose
Arbeitslosigkeit im Vormonatsvergleich: + 547 Arbeitslose/ + 8,5 Prozent
Arbeitslosigkeit im Vorjahresvergleich: - 719 Arbeitslose/ - 9,4 Prozent
Arbeitslosenquote im Januar: 5,5 Prozent
Stellenmeldungen im Monatsverlauf: 370 neue Stellen beim Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Riesa



 

I. Überblick

Ende Januar waren im Landkreis Meißen, dem Bezirk der Agentur für Arbeit Riesa, knapp 7.000 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das sind rund 550 Arbeitslose (+ 8,5 Prozent) mehr als im Dezember. Im Vergleich zum Vorjahr sind rund 720 Personen (- 9,4 Prozent) weniger von Arbeitslosigkeit betroffen.

Die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen stieg im zurückliegenden Monat um + 0,4 auf 5,5 Prozent an. Im Januar 2019 lag diese Quote jedoch noch bei 6,1 Prozent.

„Im Januar setzte sich der Anstieg der Arbeitslosigkeit aus überwiegend saisonalen Gründen fort. Das Auslaufen befristeter Arbeitsverträge mit dem typischen Kündigungstermin 31.12. sorgte dafür, dass sich in den vergangenen Wochen rund 1.000 Arbeitnehmer arbeitslos melden mussten. Andererseits beendeten 460 Personen ihre Arbeitslosigkeit durch die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit. Das waren rund 50 Arbeitsaufnahmen mehr im Januar 2019. Im Arbeitgeber-Service unserer Agentur sind rund 2.100 freie Stellen gemeldet und wir konzentrieren uns darauf, den Unternehmen geeignete Bewerber zu vermitteln“, so eine erste Einschätzung zur aktuellen Arbeitsmarktentwicklung von der Vorsitzenden der Geschäftsführung, Petra Schlüter.

Im Rechtskreis SGB III – im Bereich der Arbeitslosenversicherung – stieg die Anzahl der Arbeitslosen spürbar um 543 auf 2.651 an. Im Vorjahresvergleich sind aktuell 58 Personen mehr von Arbeitslosigkeit betroffen. Unter Berücksichtigung vorläufiger Daten gewährte die Agentur für Arbeit Riesa in 270 Fällen eine finanzielle Unterstützung bei der Aufnahme einer Erwerbstätigkeit. So erhielten 59 Existenzgründer beim Start in die Selbständigkeit den Gründungszuschuss und in 211 Fällen wurden an Arbeitgeber Eingliederungszuschüsse gewährt.

Im Rechtskreis SGB II – im Bereich der Grundsicherung – stagnierte die Anzahl der Arbeitslosen auf dem Niveau des Vormonats. Ende Januar waren 4.304 Personen arbeitslos gemeldet. Das sind vier Arbeitslose mehr als im Dezember 2019. Im Vergleich zum Vorjahr sind jedoch 777 Personen weniger arbeitslos. Unter Berücksichtigung vorläufiger Daten betreute der Grundsicherungsträger, der in alleiniger Zuständigkeit des Landkreises Meißen organisiert ist, 7.357 Bedarfsgemeinschaften mit 12.713 Leistungsempfängern. Im Dezember waren es noch 7.443 Bedarfsgemeinschaften mit 12.801 Leistungsempfängern.

 

II. Unterbeschäftigung

In der Unterbeschäftigung werden zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen auch die Personen abgebildet, die nicht als arbeitslos gelten, weil sie Teilnehmer an einer Maßnahme der Arbeitsmarktpolitik oder in einem arbeitsmarktbedingten Sonderstatus sind. An arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen beider Rechtskreise, zum Beispiel Weiterbildungen, Praktika in Betrieben sowie Beschäftigung in Arbeitsgelegenheiten nahmen im Dezember 1.587 Frauen und Männer teil. Insgesamt belief sich die Unterbeschäftigung auf 8.982 Personen (6.955 Arbeitslose; + 1.587 Personen in Maßnahmen der aktiven Arbeitsförderung; + 376 Personen, die beruflich eingegliedert oder aktiviert wurden oder sich in Sonderregelungen für Ältere befinden; + 64 Personen, die Gründungszuschuss oder Einstiegsgeld erhalten). Die Unterbeschäftigungsquote stieg im Berichtsmonat um 0,5 auf 7,1 Prozent an. Im Januar 2019 lag diese Quote bei 7,4 Prozent. Der Anteil der Arbeitslosen an allen Arbeitslosen beträgt 77,4 Prozent.

 

III. Ausgewählte Personengruppen des Arbeitsmarktes

Vom aktuellen Anstieg der Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vormonat sind alle Personengruppen betroffen. Dem Gegenüber ist im Vorjahresvergleich bei allen Personengruppen ein Rückgang zu verzeichnen.

Geschlecht: Die Anzahl der arbeitslosen Frauen vergrößerte sich im Januar um 199 auf 2.991. Das sind 360 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote der Frauen bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen nahm im Monatsverlauf um 0,4 auf 5,1 Prozent zu. Der Anteil der Frauen an allen Arbeitslosen umfasst 43,0 Prozent. Die Zahl der arbeitslosen Männer stieg dagegen um 348 auf 3.964 an. Das sind 359 Männer ohne Arbeit weniger als vor einem Jahr.

Jugendarbeitslosigkeit: Ende Januar waren 391 Arbeitslose unter 25 Jahre gemeldet. Das sind 16 Arbeitslose mehr als im Dezember. Im Vorjahresvergleich ist ein Rückgang um neun Arbeitslose unter 25 Jahre zu verzeichnen. Bei den arbeitslosen Jugendlichen unter 20 Jahre vergrößerte sich im Berichtsmonat die Anzahl um 11 auf 87 Arbeitslose.

Ältere: Bei den Älteren war ein weiterer Anstieg der Arbeitslosigkeit zum Jahresbeginn zu beobachten. 3.278 Arbeitslose waren Ende Januar über 50 Jahre alt. Das sind 208 Arbeitslose mehr als im Dezember. Im Vorjahresvergleich sind jedoch 287 Frauen und Männer weniger arbeitslos gemeldet. Der Anteil der Älteren an allen Arbeitslosen umfasst 47,1 Prozent (Vormonat: 47,9 Prozent).

Langzeitarbeitslose: 2.326 der 6.955 Arbeitslosen sind länger als ein Jahr auf Arbeitsuche. Das sind 18 Langzeitarbeitslose mehr als vor einem Monat. Im Vergleich zum Januar 2019 sank die Arbeitslosigkeit in dieser Personengruppe um 471 Personen.

 

IV. Stellenmarkt

Im Januar 2020 akquirierten die Arbeitsvermittler im Arbeitgeber-Service der Riesaer Arbeitsagentur 370 neue Stellenangebote. Das sind 35 Stellen weniger als im Dezember und knapp 120 Stellen weniger als im Januar 2019. Insbesondere im verarbeitenden Gewerbe (76 neue Stellen), im Baugewerbe (40 Stellen), im Gesundheits- und Sozialwesen (32 neue Stellen), im Handel (31 neue Stellen) sowie im Bereich der sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen (76 neue Stellen) sind Arbeitgeber auf Personalsuche.

Insgesamt waren 2.107 freie Arbeitsstellen in der Region zur Besetzung gemeldet. Das sind rund 730 Angebote weniger als vor einem Jahr.

Diese und viele andere freie Stellen sind in der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht und können mit der kostenfreien Smartphone-App „Jobsuche – die neue JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit“ zu jeder Zeit, an jedem Ort abgerufen werden.

 

VI. Die Entwicklung in den Geschäftsstellen im Januar 2020

Geschäftsstelle Riesa:

  • Arbeitslosigkeit:                                                                       1.806 Arbeitslose
  • Arbeitslosigkeit in der Arbeitslosenversicherung:                           611 Arbeitslose
  • Arbeitslosigkeit in der Grundsicherung:                                     1.195 Arbeitslose
  • Arbeitslosigkeit im Vormonatsvergleich:            + 117 Arbeitslose/ + 6,9 Prozent
  • Arbeitslosigkeit im Vorjahresvergleich:               - 246 Arbeitslose/ - 12,0 Prozent
  • Arbeitslosenquote:                                                                            6,5 Prozent
  • Stellenzugänge:                                                                                  85 Stellen

 

Geschäftsstelle Großenhain:

  • Arbeitslosigkeit:                                                                       1.283 Arbeitslose
  • Arbeitslosigkeit in der Arbeitslosenversicherung:                           457 Arbeitslose
  • Arbeitslosigkeit in der Grundsicherung:                                        826 Arbeitslose
  • Arbeitslosigkeit im Vormonatsvergleich:               + 99 Arbeitslose/ + 8,4 Prozent
  • Arbeitslosigkeit im Vorjahresvergleich:                 - 140 Arbeitslose/ - 9,8 Prozent
  • Arbeitslosenquote:                                                                            5,7 Prozent
  • Stellenzugänge:                                                                                  75 Stellen

 

Geschäftsstelle Meißen:

  • Arbeitslosigkeit:                                                                       2.405 Arbeitslose
  • Arbeitslosigkeit in der Arbeitslosenversicherung:                           886 Arbeitslose
  • Arbeitslosigkeit in der Grundsicherung:                                     1.519 Arbeitslose
  • Arbeitslosigkeit im Vormonatsvergleich:            + 220 Arbeitslose/ + 10,1 Prozent
  • Arbeitslosigkeit im Vorjahresvergleich:                  - 215 Arbeitslose/ - 8,2 Prozent
  • Arbeitslosenquote:                                                                            6,2 Prozent
  • Stellenzugänge:                                                                                106 Stellen

 

Geschäftsstelle Radebeul:

  • Arbeitslosigkeit:                                                                       1.461 Arbeitslose
  • Arbeitslosigkeit in der Arbeitslosenversicherung:                           697 Arbeitslose
  • Arbeitslosigkeit in der Grundsicherung:                                        764 Arbeitslose
  • Arbeitslosigkeit im Vormonatsvergleich:            + 111 Arbeitslose/ + 8,2 Prozent
  • Arbeitslosigkeit im Vorjahresvergleich:                 - 118 Arbeitslose/ - 7,5 Prozent
  • Arbeitslosenquote:                                                                            4,0 Prozent
  • Stellenzugänge:                                                                                104 Stellen