28.02.2020 | Presseinfo Nr. 18

Presseinformation

- Arbeitslosigkeit im Februar: 6.935 Arbeitslose
- Arbeitslosigkeit im Vormonatsvergleich: - 20 Arbeitslose/ - 0,3 Prozent
- Arbeitslosigkeit im Vorjahresvergleich: - 726 Arbeitslose/ - 9,5 Prozent
- Arbeitslosenquote im Februar: 5,5 Prozent
- Stellenmeldungen im Monatsverlauf: 507 neue Stellen beim Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Riesa



 

I. Überblick

Im Landkreis Meißen, dem Bezirk der Agentur für Arbeit Riesa, waren Ende Februar rund 6.900 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das sind 20 Arbeitslose (- 0,3 Prozent) weniger als im Januar. Im Vergleich zum Vorjahr sind knapp 730 Personen (- 9,5 Prozent) weniger von Arbeitslosigkeit betroffen.

Die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen veränderte sich im Monatsverlauf nicht und beträgt weiterhin 5,5 Prozent. Im Februar 2019 lag diese Quote jedoch noch bei 6,1 Prozent.

„Winterpause – so lässt sich die Arbeitsmarktentwicklung für den Monat Februar zusammenfassen. Die Anzahl der Arbeitslosen sank marginal und die Stellenmeldungen haben im Vergleich zum Januar deutlich zugenommen. Das sind typische Hinweise dafür, dass die Arbeiten in den Außenberufen noch ruhen und in den nächsten Wochen wieder Einstellungen vorgenommen werden. Jedoch verzeichneten wir in den zurückliegenden Wochen zahlreiche Meldungen von Jugendlichen, die eine Ausbildung beendet haben. Unser Ziel ist es nun, diese jungen Menschen möglichst dauerhaft in eine Beschäftigung zu integrieren. Gegenwärtig sind in unserem Arbeitgeber-Service rund 2.200 Stellen zur Besetzung gemeldet. Bei der Ausbildungs- und Arbeitsbörse „Radebeul JOBBT“ am 07. März im Beruflichen Schulzentrum in Radebeul stehen unsere Vermittler vor Ort für alle Fragen zur Arbeitsuche in der Region zur Verfügung. Ebenso sind unsere Berufsberater für alle Fragen rund um Ausbildung und Studium vor Ort“, so eine erste Einschätzung zur aktuellen Arbeitsmarktentwicklung von der Vorsitzenden der Geschäftsführung, Petra Schlüter.

Im Rechtskreis SGB III – im Bereich der Arbeitslosenversicherung – stieg die Anzahl der Arbeitslosen geringfügig um 16 auf 2.667 an. Im Vorjahresvergleich sind aktuell 78 Personen mehr von Arbeitslosigkeit betroffen. Unter Berücksichtigung vorläufiger Daten gewährte die Agentur für Arbeit Riesa in 265 Fällen eine finanzielle Unterstützung bei der Aufnahme einer Erwerbstätigkeit. So erhielten 57 Existenzgründer beim Start in die Selbständigkeit den Gründungszuschuss und in 208 Fällen wurden an Arbeitgeber Eingliederungszuschüsse gewährt.

Im Rechtskreis SGB II – im Bereich der Grundsicherung – sank die Anzahl der Arbeitslosen im Februar um 36 auf 4.268 Personen. Das sind 804 Arbeitslose weniger als im Vorjahresmonat Februar 2019. Unter Berücksichtigung vorläufiger Daten betreute der Grundsicherungsträger, der in alleiniger Zuständigkeit des Landkreises Meißen organisiert ist, 7.402 Bedarfsgemeinschaften mit 12.784 Leistungsempfängern. Im Januar waren es noch 7.417 Bedarfsgemeinschaften mit 12.762 Leistungsempfängern.

 

II. Unterbeschäftigung

In der Unterbeschäftigung werden zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen auch die Personen abgebildet, die nicht als arbeitslos gelten, weil sie Teilnehmer an einer Maßnahme der Arbeitsmarktpolitik oder in einem arbeitsmarktbedingten Sonderstatus sind. An arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen beider Rechtskreise, zum Beispiel Weiterbildungen, Praktika in Betrieben sowie Beschäftigung in Arbeitsgelegenheiten nahmen im Februar 1.604 Frauen und Männer teil. Insgesamt belief sich die Unterbeschäftigung auf 8.924 Personen (6.935 Arbeitslose; + 1.604 Personen in Maßnahmen der aktiven Arbeitsförderung; + 322 Personen, die beruflich eingegliedert oder aktiviert wurden oder sich in Sonderregelungen für Ältere befinden; + 62 Personen, die Gründungszuschuss oder Einstiegsgeld erhalten). Die Unterbeschäftigungsquote verringerte sich im Berichtsmonat um 0,1 auf 7,0 Prozent. Im Februar 2019 lag diese Quote bei 7,5 Prozent. Der Anteil der Arbeitslosen an allen Arbeitslosen beträgt 77,7 Prozent.

 

III. Ausgewählte Personengruppen des Arbeitsmarktes

Geschlecht: Die Anzahl der arbeitslosen Frauen verringerte sich im Februar um 14 auf 2.977. Das sind 373 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote der Frauen bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen nahm im Monatsverlauf um 0,1 auf 5,0 Prozent ab. Der Anteil der Frauen an allen Arbeitslosen umfasst 42,9 Prozent. Die Zahl der arbeitslosen Männer sank dagegen um nur sechs auf 3.958. Das sind 353 Männer ohne Arbeit weniger als vor einem Jahr.

Jugendarbeitslosigkeit: 413 Arbeitslose waren Ende Februar unter 25 Jahre alt. Das sind 22 Arbeitslose mehr als im Januar. Im Vorjahresvergleich sind 19 Arbeitslose unter 25 Jahre mehr von Arbeitslosigkeit betroffen. Bei den arbeitslosen Jugendlichen unter 20 Jahre verringerte sich die Anzahl geringfügig um drei auf 84 Arbeitslose. Im Vergleich zum Vorjahr sind derzeit fünf Arbeitslose mehr in dieser Personengruppe gemeldet.

Ältere: Bei den Älteren konnte ein leichter Rückgang der Arbeitslosigkeit zum Vormonat verzeichnet werden. 3.247 Arbeitslose waren Ende Februar über 50 Jahre alt. Das sind 31 Arbeitslose weniger als vor einem Monat und 338 Arbeitslose weniger als im Februar 2019. Der Anteil der Älteren an allen Arbeitslosen umfasst 46,8 Prozent (Vormonat: 47,1Prozent).

Langzeitarbeitslose: 2.314 der 6.935 Arbeitslosen sind länger als ein Jahr auf Arbeitsuche. Das sind 12 Langzeitarbeitslose weniger als vor einem Monat. Im Vergleich zum Februar 2019 sank die Arbeitslosigkeit in dieser Personengruppe um 455 Personen.

 

IV. Stellenmarkt

Im Februar 2020 akquirierten die Arbeitsvermittler im Arbeitgeber-Service der Riesaer Arbeitsagentur 507 neue Stellenangebote. Das sind rund 140 Stellen mehr als im Januar und rund 220 Stellen weniger als im Februar 2019. Insbesondere im verarbeitenden Gewerbe (89 neue Stellen), im Gesundheits- und Sozialwesen (50 neue Stellen), im Baugewerbe (44 Stellen sowie im Handel (42 neue Stellen) sind Arbeitgeber weiterhin auf Personalsuche. Aus dem Bereich der Arbeitnehmerüberlassung wurden 107 neue Stellenangebote verzeichnet.

Insgesamt waren 2.212 freie Arbeitsstellen in der Region zur Besetzung gemeldet. Das sind rund 720 Angebote weniger als vor einem Jahr.

Diese und viele andere freie Stellen sind in der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht und können mit der kostenfreien Smartphone-App „Jobsuche – die neue JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit“ zu jeder Zeit, an jedem Ort abgerufen werden.

 

VI. Die Entwicklung in den Geschäftsstellen im Februar 2020

Geschäftsstelle Riesa:

Arbeitslosigkeit: 1.793 Arbeitslose

Arbeitslosigkeit in der Arbeitslosenversicherung: 595 Arbeitslose

Arbeitslosigkeit in der Grundsicherung: 1.198 Arbeitslose

Arbeitslosigkeit im Vormonatsvergleich:- 13 Arbeitslose/ - 0,7 Prozent

Arbeitslosigkeit im Vorjahresvergleich: - 220 Arbeitslose/ - 10,9 Prozent

Arbeitslosenquote: 6,4 Prozent

Geschäftsstelle Großenhain

Arbeitslosigkeit: 1.264 Arbeitslose

Arbeitslosigkeit in der Arbeitslosenversicherung: 441 Arbeitslose

Arbeitslosigkeit in der Grundsicherung: 823 Arbeitslose

Arbeitslosigkeit im Vormonatsvergleich:- 19 Arbeitslose/ - 1,5 Prozent

Arbeitslosigkeit im Vorjahresvergleich: - 159 Arbeitslose/ - 11,2 Prozent

Arbeitslosenquote: 5,6 Prozent

Geschäftsstelle Meißen

Arbeitslosigkeit: 2.411 Arbeitslose

Arbeitslosigkeit in der Arbeitslosenversicherung: 924 Arbeitslose

Arbeitslosigkeit in der Grundsicherung: 1.487 Arbeitslose

Arbeitslosigkeit im Vormonatsvergleich:+ 6 Arbeitslose/ + 0,2 Prozent

Arbeitslosigkeit im Vorjahresvergleich: - 261 Arbeitslose/ - 9,8 Prozent

Arbeitslosenquote: 6,2 Prozent

Geschäftsstelle Radebeul:

Arbeitslosigkeit: 1.467 Arbeitslose

Arbeitslosigkeit in der Arbeitslosenversicherung: 707 Arbeitslose

Arbeitslosigkeit in der Grundsicherung: 760 Arbeitslose

Arbeitslosigkeit im Vormonatsvergleich:+ 6 Arbeitslose/ + 0,4 Prozent

Arbeitslosigkeit im Vorjahresvergleich: - 86 Arbeitslose/ - 5,5 Prozent

Arbeitslosenquote: 4,0 Prozent