06.03.2020 | Presseinfo Nr. 22

Presseinformation

Landkreis Meißen - Anteil der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Frauen liegt über dem der Männer


 

Rund 41.000 Frauen im Landkreis Meißen gingen zum Stichtag 30.06.2019 einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach. Das entspricht einer Beschäftigungsquote von 66,9 Prozent. Damit lag im vergangenen Jahr die Beschäftigungsquote der Frauen im Landkreis erneut über der bundesweiten Quote (57,4 Prozent) und der sachsenweiten Quote (65,2 Prozent). Gleichzeitig liegt sie in unserer Region auch knapp über der Quote der Männer (66,8 Prozent). Im Vergleich zum Jahr 2015 ist die Beschäftigungsquote um 4,4 Prozentpunkte gestiegen. Auffallend ist, dass die Anzahl der vollzeitbeschäftigten Frauen seit 2015 gesunken und die Anzahl der Teilzeitbeschäftigten angestiegen ist. Im Juni 2019 arbeiteten 20.432 Frauen in Vollzeit und 20.541 Frauen in Teilzeit. Die Arbeitslosenquote der Frauen sank dagegen von 8,1 Prozent im Juni 2015 auf 5,0 Prozent im Juni 2019.

„Traditionell verzeichnen wir eine hohe Erwerbsbeteiligung von Frauen in unserer Region, die auch im vergangenen Jahr gewachsen ist. Hintergrund dieser Entwicklung ist der Arbeitskräftebedarf aufgrund der robusten Arbeitsmarktlage in unserem Landkreis“, so Petra Schlüter, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Riesa, beim Blick auf die aktuellen Zahlen zur Beschäftigungsentwicklung.

 

Trotz positiver Tendenzen gibt es in Sachen Chancengleichheit aber immer noch Baustellen. Denn

mangelnde Vereinbarkeit von Familie und Beruf behindern teilweise Vollzeitbeschäftigung

Frauen dominieren bei den Berufsrückkehrenden

die Bezahlung von Frauen liegt unter der der Männer

Frauen in Führungspositionen sind seltener

Unsere Region hat auch zukünftig dringende Bedarfe an weiblichen Arbeits- und Fachkräften. Deshalb setzt sich die Agentur für Arbeit Riesa besonders für die Chancengleichheit am Arbeitsmarkt ein. Sie ist eine Voraussetzung dafür, dass der hohe Beschäftigungsstand gehalten und weiter ausgebaut wird.

Die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA) berät und unterstützt Arbeitnehmer/innen sowie Arbeitgeber/innen und arbeitet im Netzwerk eng mit anderen Organisationen und Institutionen zusammen. Sie informiert über die Situation von Frauen auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt und zeigt Handlungsfelder auf, in denen es gilt Benachteiligungen abzubauen. In der Agentur für Arbeit Riesa bietet die BCA einen speziellen Service mit regelmäßigen Informationsveranstaltungen sowie Beratungen zum Wiedereinstieg ins Erwerbsleben nach Erziehungs- und Pflegezeiten an. Gern können darüber hinaus auch individuelle Beratungstermine vereinbart werden.